Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Agrovision Burgrain (Regio-Plus-Projekt 2000 bis 2005)

Auf dem Gebiet der Gemeinden Alberswil und Ettiswil bei Willisau (LU) soll eine interaktive Freizeit- und Erlebnislandschaft mit Ausstellungen, Inszenierungen und Unternehmenspräsentationen zum Thema Ernährung entstehen: «Agrovision Burgrain». Thematisch geht es dabei um Gesundheit, Wellness, Ernährung, Energie und Natur. Insbesondere soll auch die Bedeutung natürlicher Kreisläufe aufgezeigt werden. Dabei kommen sowohl reale als auch virtuelle Elemente zum Einsatz. Agrovision Burgrain bildet eine vielfältige Gesamt-Inszenierung, die Spannung erzeugt, zum aktiven Wohlfühlen einlädt und zum Nachdenken anregt. Zum Projekt gehören auch die zahlreichen kulturhistorischen Bauwerke der Region. Zusammen mit dem Schweizerischen Landwirtschaftsmuseum und der landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungsstätte Schüpfheim-Willisau werden diese vernetzt und erlebnisorientiert ausgestaltet.

Trägerschaft

Stiftung Agrovision Burgrain

Beteiligte Branchen/Gruppen

  • Ernährungswirtschaft
  • Tourismus
  • Gastgewerbe
  • Gewerbe
  • Handel
  • Landwirtschaft
  • Energie
  • Wirtschaft
  • Bildung und Forschung

Kurzbeschrieb des Projekts

Auf dem Gebiet der Gemeinden Alberswil und Ettiswil bei Willisau (LU) soll eine interaktive Freizeit- und Erlebnislandschaft mit Ausstellungen, Inszenierungen und Unternehmenspräsentationen zum Thema Ernährung entstehen: «Agrovision Burgrain». Thematisch geht es dabei um Gesundheit, Wellness, Ernährung, Energie und Natur. Insbesondere soll auch die Bedeutung natürlicher Kreisläufe aufgezeigt werden. Dabei kommen sowohl reale als auch virtuelle Elemente zum Einsatz. Agrovision Burgrain bildet eine vielfältige Gesamt-Inszenierung, die Spannung erzeugt, zum aktiven Wohlfühlen einlädt und zum Nachdenken anregt. Zum Projekt gehören auch die zahlreichen kulturhistorischen Bauwerke der Region. Zusammen mit dem Schweizerischen Landwirtschaftsmuseum und der landwirtschaftlichen Bildungs- und Beratungsstätte Schüpfheim-Willisau werden diese vernetzt und erlebnisorientiert ausgestaltet.

Gründe für das Projekt

Das Projekt entspricht dem Bedürfnis einer breiten Bevölkerung nach mehr Information zu Ernährungsfragen, Landschaft und Landwirtschaft.

Projektziele

«Agrovision Burgrain» soll:

  • Ein aussergewöhnliches Freizeitangebot sein, das durch Architektur und Inhalt eine Verbindung zur Kulturgeschichte und Landwirtschaft der Region schafft.
  • Die Themen Nachhaltigkeit, Landwirtschaft, Landschaft, Region und Ernährung und deren Verbindungen zu Wirtschaft, Tourismus und Gesellschaft erlebbar machen.
  • Stadt und Land sowie Produzenten und Konsumenten näher zusammenbringen.
  • Das Wissen über die Zusammenhänge und Kreisläufe in der Ernährung fördern.
  • Auf neue Weise wirtschaftliche Beteiligungen ermöglichen. Unternehmen bringen sich konzeptionell in das Projekt ein und realisieren innovative Vorhaben. Damit wird die Erlebnislandschaft auch zu einer neuartigen Kommunikationsplattform für Unternehmen.
  • Zu einem stärkeren Standortmarketing beitragen und die Entwicklung der Region allgemein fördern.

Vorgehen

Phase 1: Konzeption

Bericht mit Angaben zu Ausgangslage, Projektmanagement, Gestaltungs- und Nutzungsmöglichkeiten; Grundzüge der Aufbau- und Ablauforganisation sowie der Terminplanung.

Phase 2: Machbarkeitsprüfung

Das Patronatskomitee, Mitte 2000 gegründet, überprüft die Konzeption auf ihre Realisierbarkeit und trifft Vorbereitungen für die weitere Projektträgerschaft sowie das -management. Dazu gehört die Beschaffung eines Teils der notwendigen Planungsmittel. Gleichzeitig macht es das Projekt landesweit bekannt. Insbesondere werden folgende Grundlagen erarbeitet:

  • Studie «Eckwerte für die weitere Konkretisierung des Projektes Agrovision Burgrain» beim Institut für Betriebs- und Regionalökonomie (IBR) der Hochschule für Wirtschaft Luzern
  • Studie «Konkurrenz- und Marktanalyse» bei der prognos AG, Basel, Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und Strategieberatung
  • Businessplan mit den wirtschaftlichen Grunddaten
  • Vorbereitungsarbeiten für das Pilotprojekt, das die Funktionsweise sowie die Umsetzungs- und Beteiligungsmöglichkeiten aufzeigen soll
  • Kommunikationskonzept

Phase 3: Realisierung

Die Stiftung Agrovision Burgrain stellt die Infrastruktur für das Projekt bereit und legt die strategischen Ziele fest.

Phase 4: Betrieb

Eine Aktiengesellschaft ist für den Betrieb und Unterhalt von Agrovision Burgrain zuständig. Als ausführendes Unternehmen ist sie für die Umsetzung der strategischen Ziele der Stiftung verantwortlich. Nach der Anschubfinanzierung muss die Betriebsgesellschaft wirtschaftlich selbsttragend sein.

Zeitlicher und finanzieller Rahmen

Projektdauer: bis 2005
Gesamtkosten: CHF 660'000.–

Auswirkungen des Projekts

...auf den Arbeitsmarkt

Die Zahl der Arbeitsplätze, die direkt durch das Projekt entstehen, hängen von der Betriebsgrösse und dem Besucheraufmarsch ab. Eine prognos-Studie rechnet mit zirka einem Arbeitsplatz auf 4000 Besucher. Experten gehen von einem Potenzial von etwa 400'000 Besuchern aus. Das Projekt trägt auf jeden Fall dazu bei, zahlreiche Arbeitsplätze im Gewerbe, Handel, Tourismus, in der Landwirtschaft und in anderen Bereichen zu sichern.

...auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Mit Agrovision Burgrain entsteht ein Anziehungspunkt, durch den sich das gesamte wirtschaftliche Angebot der Region künftig besser vermarkten lässt. Gleichzeitig wird das Standortimage verbessert. Das Projekt kann dazu beitragen, in der Region ein innovationsfreundliches und unternehmerisches Klima zu schaffen. Regionalwirtschaftlich interessant ist zudem die Vernetzung von Unternehmen, Landwirten und Institutionen. Durch den Know-how-Transfer profitieren die Beteiligten von Informationsvorteilen.

...auf die Umwelt

Agrovision Burgrain ist mehr als ein Erlebnis- und Freizeitpark im herkömmlichen Sinn. So werden nicht nur möglichst hohe Besucherströme angestrebt; vielmehr soll das Projekt auch eine Informations- und Diskussions-Plattform sein für alle an der Ernährungskette beteiligten Partner. Gemeinsam sollen unter anderem Lösungen gesucht werden, um die Umweltqualität zu verbessern. Negative Auswirkungen auf die Umwelt sind einzig bei den Emissionen, die durch den zusätzlichen Verkehr entstehen, zu erwarten.

Modellcharakter des Projekts

Agrovision Burgrain ist sowohl national als auch international ein neuartiges Projekt. Dessen Herzstück ist der Mix aus Information und Unterhaltung zu einem gesellschaftlich aktuellen Thema. Neu ist vor allem auch die Einbindung von Unternehmen in einen Themenpark. Darüber hinaus bietet das Projekt eine Plattform für verschiedenste regionale Interessengruppen, die im Bereich Ernährung aktiv sind. Bei Agrovision Burgrain wird Wissen interaktiv vermittelt, wobei sowohl reale als auch virtuelle Angebote genutzt werden.

Projektleitung

Franz Schwegler
Präsident Stiftung Agrovision Burgrain
Josef Kramis Geschäftsführer
Agrovision Burgrain
Schellenrain 5
Postfach 529
6210 Sursee
Tel. +41 41 925 80 33
Fax +41 41 921 73 37
E-mail: info@burgrain.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis»

Spitzenvertreter des ARE und SECO, Praxiskenner aus den Regionen, ein OECD-Experte und weitere Akteure aus Wirtschaft und Politik geben der kohärenten Raumentwicklung an der Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis» am 14. März 2017 in Biel ein Gesicht.
Bild: regiosuisse.

Nutzen Sie das NRP-Logo für Ihre Kommunikation!

Damit die NRP und die von ihr unterstützten Projekte in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, hat das SECO ein NRP-Logo entwickelt. Dieses soll die Kommunikation des Bundes erleichtern, kann aber auch von Kantonen, Regionen, Projektträgern und weiteren Interessierten in der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.
Artikel teilen