Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Biosfera Val Müstair − Parc Naziunal (Regio-Plus-Projekt 2004 bis 2007)

Die Region Münstertal will zusammen mit dem Schweizerischen Nationalpark ein Biosphärenreservat mit eigenem Label aufbauen. Durch sinnvolles Zusammenwirken der Bereiche Gesellschaft, Kultur, Natur, Ökologie und Wirtschaft wollen die Initianten einen wertvollen und starken Lebensraum erhalten, der einheimischen Bevölkerung die Existenz sichern und damit ihre Abwanderung stoppen. Die Nachhaltigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch sämtliche Aktionen. Nur gemeinsam erfüllen der Schweizerische Nationalpark (Kernzone mit hohem Schutzstatus) und das Val Müstair (Pflege- und Entwicklungszone) die modernen Kriterien der UNESCO. Das Gütesiegel «Biosphärenreservat» der UNESCO und der zentral koordinierte touristische Auftritt der Region sollen dem Val Müstair neuen Schwung verleihen. Wichtig für das Projekt sind die unter dem Biosfera-Label angebotenen regionalen Produkte, die eng mit der örtlichen Bevölkerung zusammen entwickelt und hergestellt werden.

Trägerschaft

Corporaziun regiunala Val Müstair (CRVM) und Schweizerischer Nationalpark (SNP)

Kurzbeschrieb des Projekts

Das Val Müstair verfügt über intakte Ortsbilder, eine gute Infrastruktur sowie eine naturnahe und artenreiche Kulturlandschaft. Touristen werden in erster Linie von der faszinierenden Landschaft angezogen. Sie besuchen das Tal jedoch vor allem im Sommer. Mit dem Biosphärenpark wollen die Initianten das touristische Potenzial der Region auch in den anderen Jahreszeiten umweltverträglich ausschöpfen.

Das Projektteam arbeitet eng mit der Bevölkerung zusammen. Die Betriebe im Tal sollen im Rahmen des Projekts qualitativ hochstehende Produkte wie zum Beispiel Kräuterkäse und Biosphärenbrot entwickeln und unter einem Biosfera-Label anbieten. Weitere mögliche Teilprojekte sind Dienstleistungsnagebote wie eine «Ganzheitliche Gesundheitsberatung», touristische Packages wie «An den Ufern des Rom» oder «Pflanzen- und Kräuteranbau im Val Müstair». Dazu kommen Freizeitangebote wie «Kulturwoche», «Landschulwoche» und «Langläufer lieben Fuldera». Verschiedene Aktionen sensibilisieren die Einwohner für überlieferte Sitten, Bräuche und die lokale Mundart «Jauer». Die Förderung von Respekt und Toleranz zwischen Einheimischen und Gästen sind ebenfalls wichtige Anliegen der Projektverantwortlichen.

Längerfristig soll die Region Val Müstair als Biosphärenreservat von der UNESCO anerkannt werden. Das Gütesiegel steht für die nachhaltige Entwicklung und Erneuerung von Lebensgrundlagen. Der Fokus liegt dabei auf grossflächigen, repräsentativen Natur- und Kulturlandschaften. Das Projektgebiet umfasst das Val Müstair, bestehend aus den sechs Gemeinden Fuldera, Lü, Müstair, Sta. Maria, Tschierv und Valchava sowie dem Schweizerischen Nationalpark.

Beteiligte Partner/Kooperation

  • Region Val Müstair
  • Schweizerischer Nationalpark
  • Kloster St. Johann, Müstair
  • Nationalpark Region
  • SECO
  • BUWAL

Projektdauer

2004 bis 2007
(Umsetzung 2008 bis 2017)

Projektierte Gesamtkosten

CHF 978'000.–

Kontakt

Biosfera
Val Müstair – Parc Naziunal
Urs Darnuzer
Projektleiter
Umbrailstrasse
7536 Sta. Maria V.M.
Tel. +41 81 858 72 27
Fax +41 81 858 56 11
info@biosfera.ch

Website

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Artikel teilen