Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Birkendorf Bürchen (Regio-Plus-Projekt von 1998 bis 1999)

Der Walliser Urlaubsort Bürchen soll zum Kompetenzzentrum für die Birke und die daraus gewonnenen Produkte werden. Dadurch soll ein unverwechselbares touristisches Profil entstehen. Die Birke wird den Alltag des Dorfes prägen. Geplant sind unter anderem: ein Birkenlehrpfad, der Verkauf von Birken-Chemineeholz, Herstellung und Verkauf von Birkenbrot, Birkentee, Birkenbonbons, Birkenholzspielwaren, Birkenhaushaltgeräte und -gefässe, Birkenmöbel, medizinische und kosmetische Produkte (Birkenelixier, Birkenteershampoo, Birkenblättertee, Duftöl usw.).

Trägerschaft

Bürchen Tourismus, Gemeinde Bürchen, Ski & Hotel AG Ronalp.

Beteiligte Branchen/Gruppen

  • Tourismus
  • Handwerk
  • Medizin und Kosmetik
  • Holzverarbeitung
  • Detailhandel
  • Gastgewerbe
  • Brauchtum
  • Landwirtschaft

Kurzbeschrieb des Projekts

Der Walliser Urlaubsort Bürchen soll zum Kompetenzzentrum für die Birke und die daraus gewonnenen Produkte werden. Dadurch soll ein unverwechselbares touristisches Profil entstehen. Die Birke wird den Alltag des Dorfes prägen. Geplant sind unter anderem: ein Birkenlehrpfad, der Verkauf von Birken-Chemineeholz, Herstellung und Verkauf von Birkenbrot, Birkentee, Birkenbonbons, Birkenholzspielwaren, Birkenhaushaltgeräte und -gefässe, Birkenmöbel, medizinische und kosmetische Produkte (Birkenelixier, Birkenteershampoo, Birkenblättertee, Duftöl usw.).

Gründe für das Projekt

Bisher konzentrierte sich die Tourismusförderung in Bürchen vor allem auf Infrastrukturmassnahmen. Mit der Neuprofilierung will Bürchen nun die weichen Komponenten des Tourismus fördern. Rund ums Thema Birke – auf die auch der Gemeindename Bürchen zurückgeht – lassen sich die verschiedensten Bereiche wie Handwerk und Medizin in ein Gesamtkonzept einbinden. Dies wird sich positiv auf die Beschäftigungsstruktur im Dorf auswirken.

Projektziele

  • Der Urlaubsort Bürchen soll sich sanft und nachhaltig der Natur annähern.
  • Bestehende Arbeitsplätze sollen erhalten und neue geschaffen werden.
  • Qualitativ hochwertige Birkenprodukte sollen entwickelt und verkauft werden.

Vorgehen

Verantwortlich für das Projekt ist der Verkehrsverein Bürchen. Die Projektidee und das Konzeptgerüst entstanden in drei Arbeitsgruppen (Gemeinde, Verkehrsverein, Ronalp AG). Die Umsetzung erfolgt in den Untergruppen Natur (Birkenallee, Birkenlehrpfad), Handwerk (Birkenreisigbesen, Holzspielwaren, Geräte und Gefässe, Chemineeholz, Möbel), Gesundheit (Kurwochen, Kurse, medizinische und kosmetische Produkte) und Lebensmittel (Brot, Tee, Bonbons).

Zeitlicher Rahmen

  • Detailkonzept bis April 1998
  • Gründung Trägerschaft bis Juni 1998
  • Umsetzung Mitte 1998 bis Ende 1999

Finanzieller Rahmen

Gesamtkosten: CHF 237'000.–

Auswirkungen des Projekts...

...auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Das Projekt erschliesst neue Wirtschaftszweige (Handwerk/Spielwaren, Versorgung/Brot, Tourismus/Kurse usw.) für die Augstbordregion im Wallis mit den Gemeinden Bürchen, Törbel, Zeneggen, Unterbäch und Eischoll mit ca. 2500 Einwohnern auf einer Höhe von ca. 1400 Metern über Meer.

...auf den Arbeitsmarkt

Direkt können nur wenige Arbeitsplätze im Handwerk und in Form von Kursen geschaffen werden. Das Projekt wird aber wesentlich zur Profilierung der Tourismusgemeinde beitragen, mit den entsprechenden positiven Auswirkungen auf die Arbeitsplätze im Dorf.

...auf die Umwelt

Das Projekt setzt auf ein Naturprodukt und auf sanften Tourismus mit hoher Qualität. Das Umweltbewusstsein und die entsprechenden Umweltanstrengungen lassen sich so leichter kommunizieren.

Modellcharakter des Projekts

Mit der Birke verfügt die Gemeinde über ein starkes, in der Bevölkerung fest verankertes Identifikationsmerkmal, das die vielfältigsten Umsetzungsmöglichkeiten in den unterschiedlichsten Bereichen (Tourismus, Handwerk, Gesundheit, Handel, Landwirtschaft, Sport usw.) zulässt. Der Modellcharakter liegt in der konsequenten und originellen Nutzung einer speziellen, natürlichen Voraussetzung.

Projektleitung

Peter Salzmann
eidg. dipl. Werbeleiter/eidg. dipl. Marketingleiter
Fülagasse 2
3930 Visp
Tel.: 027 946 21 40
Fax: 027 946 23 53
E-mail: p.salzmann@rhone.ch

Weitere Informationen über Bürchen finden Sie unter www.buerchen.ch.

Aus dem Schlussbericht

Der Walliser Ferienort Bürchen hat durch die Lancierung des Labels «Birkendorf» ein eigenständiges Profil gewonnen und ist in der Region touristisch wesentlich aufgewertet worden. Bürchen wird heute nicht mehr in erster Linie mit dem Chaletbau assoziiert. Vielmehr gilt die Gemeinde nun als naturnaher und innovativer Ferienort. Die Bevölkerung gewann mit dem Projekt auch ein besseres Verständnis für touristische Anliegen; gleichzeitig wurde das Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt. Das Thema «Birke» wurde in den verschiedensten Bereichen erfolgreich umgesetzt:

Kulinarischer Bereich

Mehrere kulinarische Angebote wurden erfolgreich vermarktet: vom Birkenbrot über einen Tee bis hin zu Birkenbonbons.

Medizin

Als erfolgreichste Massnahme stellten sich die Fasten-Wanderwochen heraus, die nun jährlich wiederholt werden. Höhepunkt dieser Fastenwochen ist der entschlackend wirkende Birkensaft, den die Teilnehmerinnen und Teilnehmern direkt ab Baum konsumieren können.

Handwerk

Das Birkenholz und insbesondere die Birkenrinde erwiesen sich als sehr vielfältig verwendbar: von Pfeffermühlen, Nussknackern über Teller und Bestecke bis hin zu Reisigbesen und Chemineeholz wird in Bürchen fast alles aus Birke hergestellt und verkauft.

Natur

Die regionale Forstequipe pflanzte an der Strasse nach Bürchen eine Allee mit 400 Birken. Ausserdem wurde der bestehende Wald- und Forst-Lehrpfad um einen Birkenlehrpfad erweitert.

Kommunikation

Der «Birkenlook» ist auch in der Kommunikation konsequent umgesetzt worden: vom Namen des Tourismusvereins, dem Logo des Verkehrsvereins und der Gästezeitung über das Briefpapier und den Poststempel bis hin zu Fahnen, Plakaten, Postkarten und Prospekten ist nun alles vom Birkenblatt geprägt. Unter anderem präsentierte sich Bürchen an der AGREX in St. Gallen. Die unterschiedlichsten Betriebe und Institutionen profitieren vom Projekt und sichern damit Arbeitsplätze. Eingebunden in die diversen Aufgaben sind der Verkehrsverein, die Gemeinde Bürchen, die lokale Skilift AG, ein Hotel, diverse Detailhandelsgeschäfte und Restaurants, zwei Schreinereien, aber auch die örtliche Forstequipe, eine Bäckerei, die Ingenieurschule Sion u.v.a.m.

Ausblick

Obwohl die ursprünglichen Ziele weitgehend erreicht wurden, ist das Projekt keinesfalls abgeschlossen. Für die nächste Projektetappe wird Folgendes angestrebt:

Produktbezogene Ziele

  • Produktion eines Birkenweins und -elixiers
  • Errichtung eines Kioskes mit Birkenprodukten auf der Moosalp, einem beliebten Ausflugsziel auf 2050 Meter über Meer
  • Verstärkte Einbindung lokaler und regionaler Handwerker, um vermehrt Gebrauchsgegenstände (z. B. Spielwaren, Haushaltgeräte und -gefässe) aus Birkenholz produzieren und vermarkten zu können

Wirtschaftliche und touristische Ziele

  • Steigerung der Wertschöpfung durch die Birke
  • Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Einbindung neuer Projektpartner
  • Etablierung Bürchens als Birken-Kompetenzzentrum
  • Ausweitung der Trägerschaft und Finanzierungsbasis
  • Entlöhnung von bisher ehrenamtlich verrichteten Arbeiten
  • u.a.m.

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Kursmodul «Wirkungsorientiertes Regionalmanagement»

Das Modul findet am 27. bis 28. September 2017 in Luzern statt und vermittelt Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement. Das Seminar ist ein Modul der Weiterbildungsreihe GSR der HSLU und wird von regiosuisse durchgeführt.
Artikel teilen