Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Ecomuseum Simplon (Regio-Plus-Projekt von 2005 bis 2010)

Das Ecomuseum Simplon beschränkt sich nicht auf ein paar Ausstellungsräume, es umfasst gleich eine ganze Region mit unterschiedlichen historischen Stätten, Landschaftsformen, geologischen Attraktionen und Klimazonen. Besucher entdecken diese «Exponate» direkt in der freien Natur. Ausstellungen und Museen ergänzen das Angebot. Regio Plus unterstützt die Vermarktung der Feriendestination und die damit verbundene wirtschaftliche Stärkung der Region.

Trägerschaft

Stiftung Ecomuseum Simplon

Kurzbeschrieb des Projekts

Die Region Simplon gehört zu den bedeutenden Passlandschaften der Schweiz. Der mittelalterliche Saumpfad, die napoleonische Strasse als erste befahrbare Alpentransversale und der Bau der Nationalstrasse in den sechziger und siebziger Jahren des 20. Jahrhunderts haben die Landschaft geprägt. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus gesehen zahlt sich dieses Renommee jedoch kaum aus. Das einst von regem Passhandel geprägte Gebiet fristet heute ein Schattendasein als touristische Randregion, in der Feriengäste nur selten für mehrere Tage bleiben. Längst hat sich die Hotellerie auf Durchgangsgäste eingestellt, eine regionsübergreifende Vermarktung des Simplons als Feriengebiet sucht man vergebens.

Die Gründung der Stiftung Ecomuseum Simplon 1991 brachte einen frischen Wind in die Region. Mit öffentlicher und privater Unterstützung investierte die Stiftung fünf Millionen Franken in die Belebung des vergessenen Ferienziels. Die Resultate ermuntern Feriengäste zum längeren Verweilen. Seit 1994 können Wanderer den aus dem 17. Jahrhundert stammenden Stockalperweg wieder begehen. Er führt von Brig über den Simplonpass nach Simplon-Dorf und Gondo. Kleinere Museen entlang  des Wandernetzes informieren über die Region. So zum Beispiel das Museum zur Geschichte des Transitverkehrs im Alten Gasthof in Simplon. Seit Sommer 2002 können Interessierte in der Alten Kaserne, einem napoleonischen Bau am Eingang der Gondoschlucht, eine Ausstellung zur Verkehrs- und Strassengeschichte des Simplonpasses besuchen; und im Sommer 2004 wurde im Fort Gondo eine Ausstellung zur Militärgeschichte der Simplonregion installiert. Weitere Ausstellungen sind in einem Getreidestadel im Grund (Gantertal) und im Stockalperturm in Gondo geplant.

Trotz innovativen Ideen ist der erwünschte wirtschaftliche Aufschwung bis heute ausgeblieben. Mit einem umfassenden Marketingkonzept will sich die Region zusammen mit den beteiligten Gemeinden nun besser als attraktive Ferienregion positionieren. Eine breite Lancierung des Markennamens fördert den sanften Tourismus und stärkt die regionale Wirtschaft. Kultur- und Wanderführer, Kartenmaterial und Website informieren über die regionalen Angebote. Die Entwicklung von Tourismuspaketen und die Vermarktung lokaler Produkte sind weitere Vorhaben der Projektakteure.

Beteiligte Partner/Kooperationen

  • Gemeinden Brig-Glis, Ried-Brig, Termen, Simplon-Dorf und Gondo-Zwischbergen;
  • Region Brig-Aletsch; Kanton Wallis; Fonds Landschaft Schweiz;
  • Touristische Leistungsträger der Region; Vereinigung der Walliser Museen;
  • Förderverein und Patronatskomitee Ecomuseum Simplon

Projektdauer

2005 bis 2010

Projektierte Gesamtkosten

CHF 720'000.–

Kontakt

Ecomuseum Simplon
Josef Escher
3907 Simplon-Dorf
Tel. +41 (0)27 979 10 10
Tel. +41 (0)27 978 80 80 (Gemeindekanzlei Simplon-Dorf)
ecomuseum@rhone.ch

Klaus Anderegg
Postfach 50
3996 Binn
Tel. +41 (0)27 971 46 82
klaus.anderegg@bluewin.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Artikel teilen