Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Impulsholz (Regio-Plus-Projekt 2006 bis 2011)

Das Projekt Impulsholz will die Holzbranche im Kanton St.Gallen stärken. Dabei gehen die Projektinitianten einen ungewohnten Weg. Um die einzelnen Akteure entlang der Wertschöpfungskette möglichst stark ins Projekt mit einzubeziehen, laden sie diese dazu ein, sich an einem Wettbewerb zu beteiligen. Gruppen in der Branche sind dazu aufgefordert, Konzepte zu entwickeln, die sich positiv auf die regionale Wirtschaft auswirken. Eine Jury wählt aus, welche Ideen mit Beiträgen aus dem Projekt umgesetzt werden sollen. Das Amt für Wirtschaft St.Gallen und das SECO haben ein Veto-Recht. Für die Organisation und Durchführung des Wettbewerbs sind zehn Prozent der Projektkosten vorgesehen. Sollten die eingereichten Projekte nicht den Erwartungen entsprechen, werden die verbleibenden 90 Prozent des Kredits nicht ausgeschöpft.

Trägerschaft

Holzkette St. Gallen

Beteiligte Branchen

Gewerbe, Forstwirtschaft

Beteiligte Partner

Verbände aus dem Bereich Planung, Verbände aus dem holzproduzierenden, verarbeitenden und transportierenden Bereich, Regionalplanungen, Gemeinden, Holzenergie Schweiz und regionale Sektionen, Lignum, Bildungsinstitutionen

Projektbeschrieb

Impulsholz will Holzprodukte aus heimischer Fertigung auf den Markt bringen, die sich entweder durch herausragende Qualität von der Konkurrenz unterscheiden oder die zu Weltmarktpreisen angeboten werden können. Eine öffentliche Ausschreibung gibt allen in der Holzbranche tätigen Unternehmen die Möglichkeit, Projektideen einzureichen. Das Vorgehen soll die Teilnehmer zu Vorarbeit und Investitionen motivieren. Die Eigenleistungen der beteiligten Unternehmen betragen mindesten 26 Prozent. Die Holzkette ist als Verein mit Statuten organisiert. Sie besteht aus dem Vorstand und mehreren Arbeitsgruppen. Die Mitglieder der Holzkette sind die wichtigsten Verbände der Holzbranche im Kanton St.Gallen und Einzelpersonen. Vertreter/innen folgender Institutionen sitzen in der Jury:

  • Amt für Wirtschaft St. Gallen (mit einem Vetorecht bezüglich wirtschaftlichen Aspekten)
  • SECO/Regional- und Raumordnungspolitik (mit einem Vetorecht bezüglich rechtlichen Aspekten)
  • Fachhochschule für Architektur, Bau und Holz, Biel
  • Politik
  • Holzindustrie
  • Architektur und Holz21
  • Holzkette St.Gallen

Im Anschluss an den Wettbewerb wählt der Vereinsvorstand für die zweite Phase der Projektumsetzung eine Projektleitung. Das Amt für Wirtschaft St.Gallen und das SECO besitzen auch diesbezüglich ein Vetorecht.

Die Ursprünge des Projektes Impulsholz liegen bei Akteuren aus der Region Werdenberg. Das neue Netzwerk entlang der Holzwertschöpfungskette soll sich jedoch nicht auf eine Region beschränken, sondern den ganzen Kanton umfassen. Auch Projekte, die nationale und internationale Formen der Zusammenarbeit anstreben, sind zugelassen. Die Erweiterung des Perimeters über die von Regio Plus berücksichtigten Gebiete hinaus bringt mit sich, dass der Bund das Projekt lediglich mit einem reduzierten Beitragssatz unterstützt. So können auch Partner aus Städten und starken Agglomerationen vom Projekt berücksichtigt werden. Dies wäre in einem typischen Regio-Plus-Projekt nicht vorgesehen.

Projektierte Gesamtkosten

CHF 950'000.–

Projektdauer

Phase 1: Wettbewerb Nov 2006 bis Juni 2007
Phase 2: Projektumsetzung Juli 2007 bis September 2011

Kontakt

Holzkette St.Gallen
Geschäftsstelle
Erwin Rebmann
Davidstrasse 35
9001 St.Gallen
Tel.: +41 71 229 35 06
Fax: +41 71 229 48 00
Email: erwin.rebmann@sg.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Artikel teilen