Via Jacobi (Regio-Plus-Projekt 2005 bis 2007)

Kern des Projekts ViaJacobi ist die touristische Vermarktung des instand gesetzten schweizerischen Abschnitts der europäischen Pilgerroute nach Santiago de Compostela in Nordwestspanien. Bestehende Ressourcen aus Wirtschaft, Kultur, Landschaft und Infrastruktur sollen in attraktive neue Angebote im sanften Tourismus einfliessen. Das Projekt ist in nationale Vermarktungsplattformen eingebunden und Teil des Tourismusprojekts Kulturwege Schweiz.

Projektträger

«Kulturwege Schweiz»

Beteiligte Partner/Kooperation

  • Kantone TG, SG, AR, ZH, SZ, LU, OW, NW, BE, FR, VD, GE
  • Gemeinden
  • Regionalverbände
  • Organisationen im Bereich Tourismus

Kurzbeschrieb des Projekts

Der Pilgerweg quer durch Europa zum Grab des heiligen Jakob in Santiago de Compostela wurde vom Europarat 1987 zur ersten europäischen Kulturstrasse erklärt. Im Rahmen des Projekts «Jakobswege durch die Schweiz» wurde auch der schweizerische Abschnitt dieser europäischen Route instand gestellt und durchgehend als Wanderweg markiert. Er führt von Konstanz und Rorschach am Bodensee bis nach Genf, wobei sich die Wege beim Abschnitt von der Innerschweiz nach Bern in zwei Äste gabeln. Nun werden die schweizerischen Jakobswege als ViaJacobi in das Projekt «Kulturwege Schweiz» integriert und stärker positioniert.

Entlang der ViaJacobi entwickeln die Projektakteure vielfältige Angebote für Wanderer und Radfahrer sowie für Personen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Schweiz entdecken wollen. Bei lokalen Verkehrsbüros können Wanderungen in Form von Packages gebucht werden, die nebst Übernachtung und Gepäcktransport verschiedene Zusatzangebote enthalten. Ausgehend vom vielfältigen Angebot an regionalen Spezialitäten und dem reichen kulturhistorischen Erbe erarbeiten die Projektträger zudem eine breite Palette weiterer Produkte. Vermarktet werden die Angebote rund um die ViaJacobi über nationale Plattformen ? u.a. in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus ? und über eine projekteigene Website. Am Projekt beteiligt sich eine breit abgestützte Trägerschaft aus den Bereichen Kultur, Landschaft und Tourismus. Im Rahmen des Dachprojekts Kulturwege Schweiz besteht eine enge Kooperation mit den direkt betroffenen Organisationen und Betrieben des Tourismus (Schweiz Tourismus, Hotellerie, Gastgewerbe, Transportunternehmen etc.) sowie den übrigen Partnern. Die Projektleitung ViaJacobi ist direkt mit der Projektleitung Kulturwege Schweiz verbunden und Teil der Fachorganisation ViaStoria. Das Projekt sichert Arbeitsplätze im Tourismus, in der Landwirtschaft, im Gewerbe und im Kulturbereich. Der Businessplan ViaJacobi rechnet mittelfristig mit einer jährlichen Wertschöpfung von 5 Mio. CHF über buchbare Angebote.

Kulturwege Schweiz

Die ViaJacobi ist Teil des Tourismusprojekts Kulturwege Schweiz von ViaStoria. Unter diesem Label entsteht ein Netz von zwölf historischen Routen, das natur- und kulturlandschaftliche Attraktionen sowie die Zeugen des historischen Verkehrs in allen Regionen der Schweiz miteinander verbindet. Die Route wird im Rahmen des nachhaltigen Tourismus vermarktet.

Projektdauer

2005 bis 2007

Projektierte Gesamtkosten

CHF 800'000.–

Kontakt

Hanspeter Schneider
ViaStoria - Zentrum für Verkehrsgeschichte
Kapellenstrasse 5
3011 Bern
Tel. +41 31 300 70 50
hanspeter.schneider@viastoria.ch
www.viastoria.ch
www.kulturwege-schweiz.ch
www.viajacobi.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist nun verfügbar, melden Sie sich jetzt an!
Bild: regiosuisse.

Wussten Sie schon?

Die Arbeitslosigkeit in urbanen Gebieten schwankt stärker als im ländlichen Raum.
Artikel teilen