Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Jura 2010 (Regio-Plus-Projekt 2006 bis 2012)

Die Mitarbeitenden des Projekts «Jura 2010 – Produktion von Natur» suchen in der Region Wasserfallen nach Möglichkeiten, nicht mehr landwirtschaftlich genutzte Landschaft zukunftsfähig zu gestalten. Akteure aus verschiedenen Branchen finden im Rahmen des Projekts einen formalen Rahmen zur gemeinsamen Konzeption neuer Modelle. In einer Ausstellung im Jahr 2009 haben Besucher aus der ganzen Schweiz die Möglichkeit, die Modellregion Wasserfallen zu besichtigen. Pflege und Vermarktung der neuen «Landschafts-Produkte» sollen die regionale Wirtschaft stärken.

Trägerschaft

Stiftung Wasserfallen

Kurzbeschrieb des Projekts

Als Alternative zu traditionellen Einkommensquellen der Landwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren die Landschaftspflege zum vielversprechenden Modell entwickelt. Das von Regio Plus unterstützte Projekt «Jura 2010 – Produktion von Natur» schafft den Rahmen für eine stärkere Professionalisierung dieser jungen Branche. Ausgangspunkt der Tätigkeiten ist die Region Wasserfallen im Basler Jura. Akteure in Land und Forstwirtschaft sollen im Laufe der Arbeiten ihre Angebote koordiniert und wirkungsvoll vermarkten.

Vision der Projektpartner ist eine «Modellregion Wasserfallen», in der die unverfälschte Landschaft als gewinnbringendes Produkt an Kunden verkauft werden kann, ohne dass dabei Unterstützungsgelder über den Bund fliessen müssen. Land- und Forstwirtschaft erhalten durch die Gestaltung der Landschaft eine neue Einkommensquelle aber auch Gewerbe und Tourismus profitieren indirekt vom neuen Angebot.

Im Rahmen des Projekts soll jährlich eine von bis zu 200 Fachpersonen besuchte Veranstaltung zum Thema Landschaftspflege stattfinden. Für das Jahr 2009 erwarten die Akteure 50'000 Besucher an der geplanten Ausstellung «Produktion von Natur». Projektziel ist zudem die Inbetriebnahme einer Tourismus- und Marketingzentrale in der Region Wasserfallen, die Produktion eines Films sowie die Herausgabe einer Zeitschrift und eines Lehrmittels.

Die Projektinitianten rechnen damit, dass die geplante Ausstellung im Jahr 2009 vorübergehend 20 Vollzeitstellen generieren wird. Die Zentrale soll spätestens ab dem Jahr 2010 eigene Projekte und Aktivitäten entwickeln und so ihren Betrieb langjährig finanzieren. Die Projektakteure wollen das Projekt ab 2012 selbsttragend weiterführen. Rund um die neue Tourismuszentrale werden weitere Folgeprojekte entstehen, welche die regionale Wirtschaft langfristig stärken.

Beteiligte Partner/Kooperationen

Tourismus, Landwirtschaft, Forstwirtschaft

Projektdauer

2006 bis 2012

Projektierte Gesamtkosten

CHF 1'669'000.–

Kontakt

Stiftung Wasserfallen

Hansruedi Sutter

Baselweg 5

4418 Reigoldswil

stiftung@wasserfallen.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen