Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Via Jura (Regio-Plus-Projekt 2005 bis 2007)

Kern des Projekts ViaJura ist die Instandsetzung und touristische Vermarktung der historischen Route, die Basel mit den im Jura liegenden Besitztümern der Fürstbischöfe von Basel verband. Bestehende Ressourcen aus Wirtschaft, Kultur, Landschaft und Infrastruktur sollen in attraktive neue Angebote im sanften Tourismus einfliessen. Das Projekt ist in nationale Vermarktungsplattformen eingebunden und Teil des Tourismusprojekts Kulturwege Schweiz.

Projektträger

«Kulturwege Schweiz»

Kurzbeschrieb des Projekts

Dem Lauf der Birs und der Suze folgend, führt die ViaJura von Basel über Laufen und Delémont nach Biel. Die Route geht auf eine im 18. Jahrhundert vorbildlich angelegte Strasse zurück, mit der die Fürstbischöfe von Basel ihren Sitz mit den im Jura liegenden Besitztümern verbanden. Die ViaJura bietet Reisenden ein kontrastreiches Erlebnis: Sie führt durch grüne Täler und Wälder hinauf zu Aussichtspunkten, von denen sich das ganze Schweizer Mittelland überblicken lässt, aber auch durch Schluchten, die das Wasser über die Jahre im Juragestein freigelegt hat.

Mit dem Projekt ViaJura lebt die fürstbischöfliche Juraroute neu auf. Entlang ihres Verlaufs entwickeln die Projektakteure vielfältige Angebote für Wanderer und Radfahrer sowie für Personen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Schweiz entdecken wollen. Bei lokalen Verkehrsbüros können Wanderungen in Form von Packages gebucht werden, die nebst Übernachtung und Gepäcktransport verschiedene Zusatzangebote enthalten. Ausgehend vom vielfältigen Angebot an regionalen Spezialitäten und dem reichen geologischen und kulturhistorischen Erbe erarbeiten die Projektträger zudem eine breite Palette weiterer Produkte. Vermarktet werden die Angebote rund um die ViaJura über nationale Plattformen − u.a. in Zusammenarbeit mit Schweiz Tourismus − und über eine projekteigene Website.

Am Projekt beteiligt sich eine breit abgestützte Trägerschaft aus den Bereichen Kultur, Landschaft und Tourismus. Im Rahmen des Dachprojekts Kulturwege Schweiz besteht eine enge Kooperation mit den direkt betroffenen Organisationen und Betrieben des Tourismus (Schweiz Tourismus, Hotellerie, Gastgewerbe, Transportunternehmen etc.) sowie den übrigen Partnern. Die Projektleitung ViaJura ist direkt mit der Projektleitung Kulturwege Schweiz verbunden und Teil der Fachorganisation ViaStoria.

Das Projekt sichert Arbeitsplätze im Tourismus, in der Landwirtschaft, im Gewerbe und im Kulturbereich. Der Businessplan ViaJura rechnet mittelfristig mit einer jährlichen Wertschöpfung von CHF 1 Mio. über buchbare Angebote.

Kulturwege Schweiz

Die ViaJura ist Teil des Tourismusprojekts Kulturwege Schweiz von ViaStoria. Unter diesem Label entsteht ein Netz von zwölf historischen Routen, das natur- und kulturlandschaftliche Attraktionen sowie die Zeugen des historischen Verkehrs in allen Regionen der Schweiz miteinander verbindet. Die Route wird im Rahmen des nachhaltigen Tourismus vermarktet.

Beteiligte Partner/Kooperation

Kantone BS, BL, JU, BE; Gemeinden; Regionalverbände; Organisationen im Bereich Tourismus

Projektdauer

2005 bis 2007

Projektierte Gesamtkosten

CHF 580'000.–

Kontakt

Hanspeter Schneider
ViaStoria − Zentrum für Verkehrsgeschichte
Kapellenstrasse 5
3011 Bern
Tel. +41 31 300 70 50
hanspeter.schneider@viastoria.ch
www.viastoria.ch
www.kulturwege-schweiz.ch
www.viajura.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis»

Spitzenvertreter des ARE und SECO, Praxiskenner aus den Regionen, ein OECD-Experte und weitere Akteure aus Wirtschaft und Politik geben der kohärenten Raumentwicklung an der Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis» am 14. März 2017 in Biel ein Gesicht.
Bild: regiosuisse.

Nutzen Sie das NRP-Logo für Ihre Kommunikation!

Damit die NRP und die von ihr unterstützten Projekte in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, hat das SECO ein NRP-Logo entwickelt. Dieses soll die Kommunikation des Bundes erleichtern, kann aber auch von Kantonen, Regionen, Projektträgern und weiteren Interessierten in der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.
Artikel teilen