Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Karpfen pur Natur (Regio-Plus-Projekt 2007 bis 2012)

Mit naturnahen Karpfenzuchten will die Trägerschaft in der Region ums Rottal eine einzigartige Nutzungsform wieder aufleben lassen. Ziel ist die Produktion von Qualitäts-Karpfen und deren Vermarkutng. Gleichzeitig tragen die naturnahen Teichanlagen zur Aufwertung des Landschaftsbilds bei und verleihen der Region eine neue Identität. Mit dem Karpfen-Motiv wollen die Unternehmen in der Region weitere Produkte vermarkten.

Trägerschaft

Verein Karpfen pur Natur

Beteiligte Partner

Verein Karpfen pur Natur; Büro für naturnahe Planung und Gestaltung; Biodiversia GmbH

Kurzbeschrieb des Projekts

Die Zucht von Karpfen hat in der Region Tradition: Das Kloster St. Urban war bis zu seiner Aufhebung im Jahr 1848 ein wichtiges Handelszentrum im Schweizer Mittelland und über Jahrhunderte Zentrum der Karpfenzucht. Überreste von Teichanlagen zeugen noch heute von der Arbeit der Zisterzienser-Mönche. Die naturnahen Teiche umfassten mehrere Hektaren. Dutzende von ihnen wurden in der Region St. Urban gepflegt.

Die Projektregion erstreckt sich über weite Teile der drei Kantone Luzern, Bern und Aargau. Das kulturelle Erbe der Zisterzienser-Mönche soll der zersplitterten Region eine neue, gemeinsame Identität verleihen. Hauptziel ist dabei die Wiederaufnahme der naturnahen Karpfenteichwirtschaft sowie die fachgerechte und naturnahe Bewirtschaftung der Karpfenteiche nach zisterziensischer Kultur und Tradition. Dabei geht es den Projektakteuren jedoch nicht um die Lancierung einer Massenproduktion. Der eigentliche Fischertrag pro Flächeneinheit wird bescheiden ausfallen. Im Zentrum steht vielmehr die Zucht fettarmer Tiere von hoher Qualität aus natürlicher Zucht. Nur ein kleiner Teil des Fischertrages soll in den Direktverkauf fliessen. Ein Grossteil der Produktion wird in veredelter Form abgesetzt, zum Beispiel fertig zubereitet an regionalen «Fischtagen» oder als Delikatesse in Gasthöfen. So soll möglichst viel Wertschöpfung in der Region bleiben.

Mit Hilfe des Karpfen-Motivs sollen zudem weitere regionale Produkte und Dienstleistungen vermarktet werden. Partnerschaften mit bestehenden Unternehmen, Institutionen und anderen Vereinen der Region unterstützen diese Bestrebungen.

In einer Zeitspanne von fünf Jahren wollen die Projektakteure mindestens fünf Teichbesitzer am Projekt beteiligen und einen Verein mit mindestens fünfzig Mitgliedern aufbauen.

Projektdauer

2007 bis 2012

Projektierte Gesamtkosten

CHF 900'000.–

Kontakt

Verein Karpfen pur Natur
Manfred Steffen
Kohlplatzstrasse 33
4932 Lotzwil
Telefon +41 62 922 88 40
steffen.schneider@bluewin.ch
Website

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen