Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Kinderkompetenzzentrum Oberwallis (Regio-Plus-Projekt von 2004 bis 2009)

Das Wallis geniesst einen Ruf als touristische Topdestination. Um dieses Image auch auf lange Sicht halten zu können, darf sich die Region nicht auf ihren Lorbeeren ausruhen. Wer sich als Tourismusanbieter auf dem internationalen Markt behaupten will, muss sich von der Konkurrenz abheben. Mit der Fokussierung auf eine ausgesuchte Altersgruppe verleiht sich das Oberwallis neue Konturen: Das «Kinderkompetenzzentrum Oberwallis» richtet sich an die jüngsten unter den Touristen. Aber nicht nur auswärtige, sondern auch einheimische Kinder und Jugendliche sollen von neuen Attraktionen profitieren. Ziel ist eine Stärkung der lokalen Wirtschaft durch die Bündelung von Know-how auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendarbeit und durch entsprechende Angebote.

Trägerschaft

Stiftung Chinderwält

Kurzbeschrieb des Projekts

Mit konsequenter Pflege und der Erweiterung des touristischen Angebots für Kinder und Jugendliche will sich die Region Oberwallis eine neue Martktnische sichern. Im In- und Ausland soll sich die Region als Kompetenzzentrum für pädagogisch wertvolle touristische Angebote einen Namen machen. Aber auch thematisch ausgerichtete Kurse oder Ferienlager könnten zentral koordiniert in der Region angeboten werden. Denkbar wären Attraktionen für Kinder mit sozialen und gesundheitlichen Problemen oder Weiterbildungskurse für Eltern. Die Initianten wollen die Bereiche Gesundheit, Prävention, Sport, Technik, Wissenschaft und Landschaft in ihr Detailkonzept miteinbeziehen.
Wichtiger Aspekt des Projekts ist der Aufbau eines Netzwerkes zwischen den verschiedenen Anbietern. Im Zuge der Ausrichtung auf Kinder könnten neue und bestehende Angebote besser koordiniert und entsprechend vermarktet werden. Die Entwicklung des genauen Angebots mit den verschiedenen Ansprechpartnern aus Kultur, Politik, Wirtschaft und Pädagogik ist Bestandteil des Projekts.
Ziel des «Kinderkompetenzzentrums Oberwallis» ist es, die Region Kindern und Jugendlichen näher zu bringen und die regionale Wirtschaft dank grösseren Besucherströmen zu stärken.

Teilprojekt 1: Chinderwält in Visperterminen

In Visperterminen wird ein leer stehendes Ökonomiegebäude zum kindergerechten Erlebnisort mit origineller Innenausstattung: So beträgt zum Beispiel die Höhe der Räume nur 1,35 Meter. Sinne und Seele werden gefordert und gefördert.

Teilprojekt 2: Weidenpark in Susten

Unter Anleitung von Spezialisten entstehen Bogenzäune, Kriech- und Lauftunnels, Heckenhäuser, Weidehütten und -gewölbe. Diese sanfte Architektur schafft eine Erlebniswelt, in der sich sowohl Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene – ob Gast oder einheimisch – wohl fühlen.

Teilprojekt 3: Gesunde Kinder

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Kinder in der heutigen Zeit an Bewegungsmangel leiden. Die Folgen sind nicht nur für die direkt Betroffenen sondern auch für die Volkswirtschaft gravierend. Mit neuen Bewegungsanreizen versucht das Projekt «Chinderwält» dem Bewegungsmangel von Kindern entgegenzuwirken. Das Model «Leuk» soll in andere Gemeinden übertragen werden.

Beteiligte Branchen/Partner

Bildung, Kunst, Tourismus

Projektdauer

2004 bis 2009

Projektierte Gesamtkosten

CHF 1'100'000.–

Kontakt

Carlo Schmidt
Postfach 51
3953 Leuk-Stadt
T +41 (0)27 473 22 63
carlo.schmidt@freesurf.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen