Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Museenland Graubünden (Regio-Plus-Projekt 2005 bis 2008)

Der Kanton Graubünden verfügt über mehr als siebzig Museen. Im Rahmen des Regio-Plus-Projekts «Museenland Graubünden» sollen zwischen diesen Institutionen neue Kooperationen entstehen. Projektziel ist zudem eine enge Zusammenarbeit zwischen Tourismusanbietern und Museen und die Entwicklung neuer Angebote. Mit dieser Professionalisierung der Museumslandschaft wollen die Projektakteure die Wertschöpfung im regionalen Tourismus steigern.

Trägerschaft

Museen Graubünden (MGR)

Kurzbeschrieb des Projekts

Die Museenlandschaft Graubünden ist zwar gross und vielfältig, die einzelnen Anbieter kämpfen jedoch mit strukturellen Problemen. Viele der in den letzten zwanzig Jahren gegründeten Häuser stehen vor einem Generationenwechsel. Mangelndes Know-how und fehlende Kapazitäten erschweren die Anpassung des Angebots an die Anforderungen des heutigen Markts.

Das von Regio Plus unterstützte Projekt «Museenland Graubünden» will die Institutionen stärker in den lokalen Tourismus einbinden und so eine grössere regionale Wertschöpfung generieren. Die Betreiber sollen ihr Angebot konsequent auf den Markt ausrichten. Erste Schritte sind die Professionalisierung des Personals und die Optimierung der Öffnungszeiten. Zudem prüfen die Akteure die Zusammenlegung einzelner Museen.

Auch inhaltlich sollen sich die Museen weiter entwickeln: Mit neuen Qualitätsstandards sollen die Museen eine Orientierungshilfe erhalten. Die Museumsmitarbeiter werden dazu ausgebildet, Museumspädagogik und Führungen sowie spezielle Angebote für Schulen zu entwickeln und durchzuführen.

Ein Schwerpunkt des Projekts liegt auf der Kooperation zwischen Museen und touristischen Anbietern. Ziel des Projektes ist die Schaffung von attraktiven Paket-Angeboten. So erarbeiten die Akteure mit den Partnern der Rhätischen Bahn und der Postauto Graubünden Angebote, die neben Transportleistungen auch Museumseintritte beinhalten. Die neuen Produkte sollen nicht nur die Besucherzahlen in den Museen erhöhen, sondern die Wertschöpfung der ganzen Region erhöhen.

Ergänzt werden die Massnahmen mit der Lancierung von speziellen Veranstaltungen wie Museumsfestivals oder -tagen. Mittels neuer Kommunikationskanäle wollen die Akteure das modernisierte Angebot der Öffentlichkeit professionell präsentieren.

Beteiligte Partner/Kooperation

  • Graubünden Ferien
  • Rhätische Bahn
  • Postauto Graubünden

Projektdauer

2005 bis 2008

Projektierte Gesamtkosten

CHF 605'000.–

Kontakt

Trägerschaft:
Museen Graubünden
Laetizia Christoffel, Geschäftsführerin
Heinzenbergstrasse 23
7430 Thusis
Tel. +41 81 651 27 64
museums@bluewin.ch

Projektleitung

Regio Plus Projekt Museenland Graubünden
Marianne Fischbacher, Projektleiterin
Postfach 216
7130 Ilanz
Tel. +41 81 544 50 44
post@museenland-gr.ch
Website

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen