Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Mycorama (Regio-Plus-Projekt 2007 bis 2012)

Ein internationales Zentrum für die Pilzwissenschaft soll die Region Neuenburg wirtschaftlich beleben. Gleichzeitig erhofft sich die lokale Landwirtschaft von neuen Produktionsverfahren in der Pilzzucht ein wichtiges Nebeneinkommen.

Trägerschaft

Verein Mycorama

Kurzbeschrieb des Projekts

Giftig oder ungiftig? Die entscheidende Frage beim Zubereiten von Pilzen ist nicht nur in der Küche existenziell, sie zieht sich auch wie ein roter Faden durch das neue Mycorama in Cernier im Kanton Neuenburg. Dabei richtet sich das internationale Kompetenzzentrum für Pilzkunde nicht nur an Hobby-Köche und andere Pilz-Liebhaber. Mindestens ebenso berücksichtigt sind die Anliegen der Wissenschaft. Angesprochen sind Forscher und Experten aus den Bereichen Ökologie und Technik, aus der Pharma- und Nahrungsmittelindustrie sowie der Medizin.

Vorbildcharakter hat das von Regio Plus unterstützte Projekt auch durch die in dieser Art weltweit einmalige Verbindung von Forschung und Pilz-Produktion. In enger Zusammenarbeit mit der landwirtschaftlichen Schule in Cernier fördern die Projektakteure die Entwicklung neuer Verfahren zur Pilz-Zucht. Von der Besetzung dieser Marktnische erhoffen sie sich willkommene Alternativen für die regionale Landwirtschaft.

Beim Bau des Gebäudes in Cernier orientierten sich die Initianten an naturnahen und energieeffizienten Baustandards. Das neue Zentrum erfüllt die Vorgaben des Energie-Labels Minergie. Mit Spielplatz und Cafeteria ist das seit Ende Oktober offiziell eröffnete Gelände so attraktiv gestaltet, dass es als Freizeitpark für die ganze Familie die Region zwischen Neuenburg und La Chaux-de-Fonds touristisch aufwerten soll. Die Dauerausstellung richtet sich an Schulen, Familien und Touristen. Ziel der Initianten ist es, das Publikum wiederholt anzusprechen: Die Themenausstellungen mit Titeln wie «Vom Wald in den Kochtopf» oder «Liebestrank und Liebesfänger» werden zweimal jährlich erneuert. Auf lange Sicht erhoffen sich die Projektinitianten vom Pilzmuseum eine publikumswirksame Ausstrahlungskraft mit positivem Effekt auf die regionalen Gewerbebetriebe. Für eine breite Abstützung des Projekts sorgt zudem der Einbezug der lokalen Gastronomie.

Projektdauer

2007 bis 2012

Projektierte Gesamtkosten

CHF 1'440'500.–

Kontakt

Mycorama
Gilles Faron
Passage des Cèpes 3
2053 Cernier NE
Tél. +41 32 889 36 00
gilles.faron@mycorama.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen