Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Nationalpark Adula (Regio-Plus-Projekt 2007 bis 2009)

Der «Adula» (oder zu Deutsch das Rheinwaldhorn) ist der höchste Berg des Kantons Tessin. Der Gipfel befindet sich unmittelbar auf der Grenze zu Graubünden und verbindet so zwei Kantone. Mit einer konsequenten Pflege und der Weiterentwicklung von Landschaft und Lebensräumen wollen die Projektinitianten das touristische Potenzial dieser kantonsübergreifenden Region um den Adula besser nutzen und damit die Voraussetzungen für die Errichtung eines Nationalparks schaffen.

Trägerschaft

Verein Adula

Kurzbeschrieb des Projekts

Der Perimeter des Parcs Adula umfasst drei Kulturen: Im Bleniotal, im Calancatal und im Misox dominiert die italienische Kultur. In der Surselva herrscht die romanische Kultur vor, in Vals und im Rheinwald leben die Menschen jene der Walser. Der Nationalpark soll die Bevölkerung dieser unterschiedlichen Regionen zusammenführen und über die Kantonsgrenzen hinweg eine zukunftsfähige Zusammenarbeit in Gang bringen.

Als Alternative zu den traditionellen Einkommensquellen der Landwirtschaft hat sich in den vergangenen Jahren die Kulturlandschaftspflege zum vielversprechenden Modell entwickelt. Der Erhalt und die Pflege der einzigartigen Landschaft sowie die damit verbundene Lebensqualität für Bevölkerung und Tourismus bleiben auch in Zukunft zentrale Charakteristiken der am Park beteiligten Gemeinden. Aus der konsequenten Pflege der Landschaft sollen jedoch neue Einnahmequellen entstehen. Der Park soll die Bedingungen für Anwohner und Wirtschaft verbessern. Auf lange Sicht wollen die Projektakteure damit den regionalen Arbeitsmarkt stärken.

Projektdauer

2007 bis 2009

Projektierte Gesamtkosten

CHF 840'000.–

Kontakt

Duri Blumental
Via Centrala 4
7130 Glion
Telefon +41 81 920 02 40
regiun@surselva.ch
Website

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Nutzen Sie das NRP-Logo für Ihre Kommunikation!

Damit die NRP und die von ihr unterstützten Projekte in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, hat das SECO ein NRP-Logo entwickelt. Dieses soll die Kommunikation des Bundes erleichtern, kann aber auch von Kantonen, Regionen, Projektträgern und weiteren Interessierten in der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

NRP-Projekt «Zukunft Hasliberg»

Wie mit den Auswirkungen der Zweitwohnungsinitiative umgehen? Betroffene Akteurinnen und Akteure ziehen am selben Strick, um die Zukunft ihrer Gemeinde und Region unter den neuen Vorzeichen zu gestalten.
Artikel teilen