Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Nationalparkregion Engadin/Münstertal (Regio-Plus-Projekt 2002 bis 2005)

Für den Tourismus der Regionen Unterengadin, Münstertal und La Plaiv ist der Schweizer Nationalpark eine strategische Erfolgsposition. Ziel der Projektträger ist es, deren Potenzial für die regionale Entwicklung noch besser auszuschöpfen. Dabei geht es jedoch weniger darum, den Nationalpark stärker zu vermarkten, als eine neue Identität für die gesamte Nationalparkregion aufzubauen. So wollen die beteiligten Regionen künftig gemeinsam als eine Destination auftreten, und zwar unter dem Label «Nationalparkregion Engadin/Münstertal». Dazu will man eine einheitliche, qualitätsorientierte Angebots-, Verkaufs- und Kommunikationsphilosophie kreieren. Um die Aktivitäten zu koordinieren, sind neue branchenübergreifende Organisations- und Zusammenarbeitsmodelle notwendig. Konkret geht es darum, die touristische Aufbau- und Ablauforganisation sowie die Vermarktungsstrukturen ganzheitlich zu konzipieren. Dadurch soll sich die Durchschlagskraft auf dem Markt erhöhen. Kooperationen werden auch mit Nachbarregionen im In- und Ausland angestrebt. Darüber hinaus will man insbesondere der Land- und Forstwirtschaft neue Diversifikationsmöglichkeiten im Tourismus und Gewerbe eröffnen. Gleichzeitig sollen die wirtschaftlichen Chancen, die der Naturschutz bietet, besser genutzt werden.

Trägerschaft

Pro Engiadina Bassa (PEB), Corporaziun regiunala Val Müstair (CRVM), La Plaiv/TOP Engadin, Scuol Tourismus AG (STAG), Handels- und Gewerbeverein Unterengadin

Beteiligte Branchen/Gruppen

  • Handel
  • Industrie
  • Gewerbe
  • Dienstleistungsbetriebe
  • Gastgewerbe
  • Hotellerie
  • Land- und Forstwirtschaft
  • Tourismus
  • Natur- und Landschaftsschutz

Gründe für das Projekt

Das eigentliche Kapital der Nationalparkregion ist die intakte Natur- und Kulturlandschaft. Deren Erhaltung kommt deshalb höchste Priorität zu. Neben seiner − auch wissenschaftlichen − Bedeutung für die Erhaltung eines natürlichen Lebensraums, ist der Schweizer Nationalpark ein einzigartiges Verkaufsargument für den regionalen Tourismus. Allerdings ist dessen wirtschaftliches Potenzial bei weitem nicht ausgeschöpft. Laut Nationalparkverwaltung bestehen im Park bei den heute jährlich rund 150'000 Besuchern keine gravierenden ökologischen Probleme.

Mit föderalistischen Strukturen lassen sich heute in einer kleinen Randregion die Marktbedürfnisse nicht mehr effizient abdecken. Beispiel Tourismus: Wurden früher in erster Linie einzelne Orte vermarktet, treten heute zunehmend (Sub-)Regionen als Destinationen im Markt auf. Dieser Entwicklung gilt es Rechnung zu tragen und die vorhandenen Ressourcen in allen Bereichen zu konzentrieren und damit effizienter einzusetzen.

Projektziele

Primäres, langfristiges Ziel ist die nachhaltige Entwicklung der Tourismuswirtschaft als Motor für die gesamte regionale Volkswirtschaft. Eine zweite Zielsetzungsebene besteht aus der Förderung der Land- und Forstwirtschaft sowie von Handel und Gewerbe. Schliesslich werden auch Verbesserungen in den Bereichen Wasser, Verkehr und Kultur angestrebt. Durch die Verknüpfung der verschiedenen Zielsetzungsebenen sollen bestehende Dienstleistungsketten verlängert werden. Ziel ist es, neue Angebote zu lancieren, welche die Qualitätskriterien der Nationalparkregion erfüllen. Ausserdem will man die verschiedenen Angebote und deren Vermarktung sowie die Kommunikation koordinieren und optimieren. Die Nationalparkregion muss sich durch qualitativ hochstehende, branchenübergreifende Angebotsketten neu profilieren. Alle wirtschaftlichen und wirtschaftspolitischen Leistungsträger sollen künftig in die gleiche strategische Richtung arbeiten.

Ein wichtiges Teilziel besteht darin, dass in Zukunft alle Tourismusorganisationen der Region unter einem gemeinsamen Dach  der Destination «Nationalparkregion Engadin/Münstertal»  eng kooperieren. Auch projektbezogene Kooperationen mit dem Prättigau, dem Oberengadin und dem Raum Davos sowie mit dem nahen Ausland (Nord- und Südtirol) sollen aufgebaut werden.

Industrie, Handel, Gewerbe und Dienstleistungen sollen bei der Angebotsgestaltung unterstützt werden. Darüber hinaus will man das Marketing koordinieren.

Flankierend werden Land- und Forstwirtschaft bei ihren Aktivitäten unterstützt, um sich auf dem Markt neu auszurichten. Insbesondere geht es darum, die Vernetzung mit dem Tourismus zu verstärken und die Einbettung in die Angebotsketten zu verbessern.

Hohe Priorität kommt auch dem Schutz der natürlichen Ressourcen zu. Sowohl die ökologischen als auch die ökonomischen Ziele sollen sich an qualitativ hohen Standards orientieren. Dies, um die Wertschöpfung in der Nationalparkregion langfristig sicherzustellen.

Zeitlicher und finanzieller Rahmen

Projektdauer: 3 Jahre ab Juli 2002

Gesamtkosten: CHF 801'000.–

Vorgehen

Folgende Massnahmen sind geplant:

Tourismus

Strukturelle Massnahmen:

  • Bestandesaufnahme aller Organisationen, welche die Region vermarkten. Erfassung und Analyse der vermarktbaren Angebote. Anschliessend: Erarbeitung zentral koordinierter, effizienter Organisations- und Vermarktungsstrukturen
  • Zentrale Koordination der Marketingaktivitäten unter dem Label «Nationalparkregion». Gemeinsame Erarbeitung von Innovationen sowie Definition und Bearbeitung von Zukunftsmärkten
  • Aufbau von Projektorganisationsstrukturen mit benachbarten in- und ausländischen Partner-Regionen (Oberengadin, Davos, Prättigau, Nord- und Südtirol). Aufbau von gemeinsamen, überregionalen Projekten mit der Kernidee «Nationalparkregion»
  • Einführung einer regionalen Tourismusförderungsabgabe zur langfristigen Finanzierung des Projekts in der Betriebsphase

Verkaufsfördernde Massnahmen:

  • Förderung der bestehenden Nationalpark- und Nationalparkregion-Angebote
  • Förderung eines Nationalparkregion-Tourismus, der auf nachhaltiger Entwicklung beruht
  • Aufbau und Gestaltung neuer Nationalpark- und Nationalparkregion-Angebote und -Anlässe (z. B. Messen, Auftritte, Wander- oder Biketouren rund um den Partk mit Übernachtungsmöglichkeiten, Bike-Marathon etc.)
  • Entwicklung von Verkaufs- und Informationsbroschüren, Prospekten und Flyern
  • Aufbau und Betreuung eines zentralen Nationalparkerscheinungsbildes (CI/CD)
  • Aufbau und Nutzung von gemeinsamen Verkaufs-, Vertriebs- und Kommunikationskanälen (Kontakte zu: Tour Operators, Reisemittlern und Medien)
  • Aufbau von neuen externen Partnerschaften zur Vermarktung der Nationalparkregion-Angebote (SBB, RailAway etc.)

Vor-Ort-Massnahmen:

  • Bestandesaufnahme aller Organisationen, die sich mit der Gästebetreuung vor Ort befassen
  • Erfassung und Analyse der Angebots- und Dienstleistungsketten. Daraus abgeleitet: Erarbeitung zentral koordinierter, effizienter Organisations- und Gästebetreuungsstrukturen
  • Zentrale Koordination der Gästeinformation und -betreuung sowie von Anlässen
  • Erarbeitung und Umsetzung von Qualitätskriterien für Angebote und Angebotsketten mit dem Qualitätssiegel «Nationalparkregion»
  • Lancierung neuer Gästeangebote

Handel und Gewerbe

  • Erfassung und Analyse der Produkte-, Angebots- und Dienstleistungsketten; Realisierung von Verbesserungs- und Erweiterungspotenzialen
  • Aufbau des Produktelabels «Nationalparkregion» für Dienstleistungen und Produkte
  • Förderung und Neupositionierung regionaler Produkte und Dienstleistungen (Regionalmarketing)

Natur, Land- und Forstwirtschaft

  • Einbettung der regionalen Landwirtschaftsprodukte in die Angebots- und Dienstleistungsketten der Tourismuswirtschaft
  • Aufbau und Nutzung des Labels «Nationalparkregion» für die Vermarktung der land- und forstwirtschaftlichen Produkte und Dienstleistungen
  • Aufbau von neuen Dienstleistungsketten zwischen Tourismus und Landwirtschaft
  • Kommunikation der Bedeutung ökologischer Zusammenhänge
  • Sensibilisierung der Gäste für die Bedeutung einer intakten Natur- und Kulturlandschaft, deren Schutz und nachhaltige Entwicklung

Wasser, Verkehr, Kultur

  • Förderung des öffentlichen Verkehrs
  • Optimierung der Vereinalinie-Angebote
  • Aufbau attraktiver Tourismusfahrten
  • Ausrichtung der kulturellen Aktivitäten auf das Thema «Nationalparkregion» und verstärkte Einbindung der Gäste ins regionale Kulturgeschehen
  • Einführung eines regionalen Festanlasses «Nationalparkregion»
  • Nachhaltige Nutzung des natürlichen Potenzials «Wasser» und der vielen Mineralwasserquellen

Auswirkungen des Projekts...

... auf den Arbeitsmarkt

Mit wenigen Ausnahmen hängen alle Wirtschaftszweige der «Nationalparkregion» direkt oder indirekt vom Tourismus ab. Mit der Förderung des Tourismus werden deshalb sowohl bestehende Arbeitsplätze gesichert, als auch neue geschaffen. Je nach Umsatzentwicklung entstehen auch in den anderen Branchen neue Stellen.

... auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Das Projekt löst in den verschiedenen Branchen neue Impulse aus. Das neue Label «Nationalparkregion» soll dazu beitragen, neue Angebote zu lancieren und die Wertschöpfung langfristig zu steigern.

Modellcharakter des Projekts

Die enge Zusammenarbeit zwischen der Institution «Nationalpark» und der Bevölkerung ist für die Region neu. Bis anhin hatten sich die verschiedenen Organisationen und Gemeinden nur für ihre eigenen Interessen eingesetzt. Durch das Projekt werden bestehende Grenzen aufgehoben und gemeinsame, übergeordnete Strukturen geschaffen.

Die Schweiz hat bis jetzt nur einen Nationalpark. Dessen branchenübergreifende Vermarktung und wirtschaftliche Nutzung ist aber bis heute ausgeblieben. Mit dem neuen Qualitätslabel «Nationalparkregion» als «Unique Selling Proposition» (USP) soll sich dies ändern. Zurzeit steht in der Schweiz die Errichtung neuer Nationalparks zur Diskussion. Dabei kann die «Nationalparkregion» als Modell dienen.

Das Projekt ist aber auch Vorbild für andere schützenswerte Gebiete, die nicht zu Nationalparks umgezont werden. Gleichzeitig profitieren die Projektverantwortlichen von den Erfahrungen anderer Regionen wie zum Beispiel dem Entlebuch mit seinem Unesco-Biosphärenreservat. Damit ist das Projekt auch ein Beitrag zur immer wichtiger werdenden Vernetzung der Regionen.

Projektleitung

Philipp Gunzinger
Bogn Engiadina
Postfach
7550 Scuol
Tel.: +41 81 861 20 90
Fax: +41 81 861 20 01
E-Mail: philipp.gunzinger@bluewin.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Nationaler formation-regiosuisse-Einstiegskurs zur NRP, zu Interreg und deren Schnittstellen zu anderen Förderprogrammen

Am 9. Juni findet erneut der beliebte formation-regiosuisse-Einstiegskurs für Personen statt, die sich neu mit den Themen «NRP», «Interreg» und Schnittstellen zu anderen Förderprogrammen befassen.
Bild: regiosuisse.

Nutzen Sie das NRP-Logo für Ihre Kommunikation!

Damit die NRP und die von ihr unterstützten Projekte in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, hat das SECO ein NRP-Logo entwickelt. Dieses soll die Kommunikation des Bundes erleichtern, kann aber auch von Kantonen, Regionen, Projektträgern und weiteren Interessierten in der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.
Artikel teilen