Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Standortförderung Thal (Regio-Plus-Projekt 1998 bis 2000)

Die neun Gemeinden des solothurnischen Bezirks Thal (Regionszentrum Balsthal) und Vertreter der regionalen Wirtschaft sind seit 1969 im Verein Region Thal zusammengeschlossen, um die Region gesamtheitlich zu fördern. Ziel ist es, die Region Thal als Wohn- und Wirtschaftsstandort sowie als Erholungsraum besser zu vermarkten. Die Zusammenarbeit mit den Nachbarregionen soll intensiviert werden, um der räumlichen Arbeitsteilung vermehrt Rechnung zu tragen und die Förderungsmassnahmen gezielter aufeinander abzustimmen.

Trägerschaft

Verein Region Thal

Beteiligte Branchen/Gruppen

  • Alle in der Region vertretenen Branchen und Wirtschaftszweige
  • Gemeinden

Gründe für das Projekt

Die Region Thal ist seit einigen Jahren vermehrt unter wirtschaftlichem Anpassungsdruck. Vor allem die Klein- und Mittelbetriebe haben mit den Auswirkungen der Globalisierung zu kämpfen: Betriebsschliessungen und Abbau von Arbeitsplätzen. Die wirtschaftliche Umstrukturierung hat sich auch auf die demografische Entwicklung ausgewirkt: Die Einwohnerzahlen der meisten Thaler Gemeinden stagnieren oder nehmen ab. Erschwerend kommt die schlechte Situation bei den öffentlichen Haushalten hinzu. Die Verschuldung vieler Gemeinden hat in den letzten Jahren zugenommen. Sparprogramme und Steuererhöhungen haben sich negativ auf die Attraktivität als Wohn- und Wirtschaftsstandort ausgewirkt.

Projektziele

Hauptziel der Standortförderung ist es, den regionalen Wohlstand zu steigern. Im Einzelnen sollen folgende Effekte erzielt werden:

  • Bekanntheit der Region Thal steigern
  • Abwanderung stoppen; neue Einwohnerinnen und Einwohner gewinnen
  • Bestehende Arbeitsplätze erhalten und neue schaffen
  • Schulden der öffentlichen Hand abbauen
  • Tourismus fördern
  • Pro-Kopf-Einkommen steigern

Vorgehen und zeitlicher Rahmen

Projektdauer: September 1998 bis Ende 2000

  • Phase 1: Problemdefinition (bis Januar 1999)
  • Phase 2: Problemlösung I (Januar bis Juli 2000)
  • Phase 3: Umsetzung (ab Juli 2000)
  • Phase 4: Nutzung (ab Ende 2000)

Finanzieller Rahmen

Gesamtkosten: CHF 63'000.--

Auswirkungen des Projekts...

... auf den Arbeitsmarkt

Kurzfristiges Ziel ist es, den Abbau von Arbeitsplätzen zu stoppen. Mittel- bis langfristig will man neue Industriebetriebe ansiedeln respektive die bestehenden Kapazitäten besser auslasten. Von der Promotion als Wohnstandort erhoffen sich die Projektträger einen indirekten Arbeitsplatzeffekt, insbesondere beim zur Zeit arg gebeutelten Gewerbe.

... auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Das Projekt ist branchenübergreifend angelegt und soll helfen, der wirtschaftlichen Umstrukturierung in der Region Rechnung zu tragen. Letztlich sollen alle Wirtschaftszweige profitieren.

... auf die Umwelt

Die gute Umweltqualität ist eine der Stärken der Region, die für die Vermarktung der Region als Tourismusdestination sowie als attraktiver Wohnort vermehrt eingesetzt werden soll.

Modellcharakter des Projekts

Die Region Thal tritt erstmals geeint auf: War die Region in früheren Jahren eher ein Zweckbündnis, wollen die Gemeinden nun gemeinsam ihre jeweiligen Stärken nutzen und mit neuen Ideen auf die neuen Herausforderungen reagieren. Überregionale Arbeitsteilung soll anstelle von Besitzstandwahrung treten. Das Projekt ist hinsichtlich der gemischtwirtschaftlichen Zusammensetzung innovativ: Die Projektträger orientieren sich am Vorbild einer «public-private-partnership».

Projektleitung

Verein Region Thal
Martin Stokar
Tiergartenweg 1
4710 Balsthal
Tel. +41 62 386 12 30
Fax: +41 62 386 12 13
Email: region.thal@datacomm.ch
Website

Aus dem Schlussbericht

Das Regio-Plus-Projekt Standortförderung Thal vertiefte bei den Gemeinden der Region das Bewusstsein für die Vorteile einer engen, institutionalisierten Zusammenarbeit. Es wurde ein gemeinsamer Fonds geäufnet, aus dem zusätzliche Mittel für Projekte zum Wohle der gesamten Region bereitgestellt werden können. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Positionierung der Region als Wohn- und Erholungsgebiet.

Konkretes Resultat des Projekts ist ein umfassender Internetauftritt der ganzen Region Thal. Wichtiger Bestandteil der Website ist unter anderem eine Immobilienbörse, mit deren Hilfe Mieter und Käufer auf einfache Art und Weise ihre Wunschobjekte in der Region finden können. Den Projektakteuren ist es gelungen, der Bevölkerung das Potenzial der Region als Wohngebiet stärker bewusst zu machen.

Das Projekt Standortförderung Thal war aber auch die Initialzündung für zahlreiche weitere Vorhaben. Aus der verstärkten Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden und verschiedenen wirtschaftlichen und politischen Institutionen, aber auch aus der Erkenntnis heraus, dass der Region für bestimmte Projekte die kritische Masse fehlt, entsprang die Idee für ein weiteres Regio-Plus-Projekt Die Virtuelle Stdt Thal-Gäu-Oberaargau. Ein direktes Folgeprojekt der Standortförderung Thal stellt auch der Juraweg Thal dar. Die Wanderroute mit zahlreichen Naturtafeln ist eine willkommene Attraktion für Touristen und Tagesgäste.

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Kursmodul «Wirkungsorientiertes Regionalmanagement»

Das Modul findet am 27. bis 28. September 2017 in Luzern statt und vermittelt Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement. Das Seminar ist ein Modul der Weiterbildungsreihe GSR der HSLU und wird von regiosuisse durchgeführt.
Artikel teilen