Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Valorisation des sites de traces de Dinosaures (Projet Regio-Plus de 2007 à 2011)

Bei den Vorbereitungen zum Bau der Autobahnstrecke A16 durch den Jura machten Experten einen wertvollen paläontologischen Fund: Dinosaurierknochen. Die im Jura gefundenen Überreste gehören zu den international bedeutensten Zeugnissen aus der Dinosaurier-Zeit. Die Skelette sind nicht nur aus paläontologischer Sicht höchst interessant. Das Team des Projekts «Valorisation des sites de traces de dinosaures» hat den regionalwirtschaftlich Nutzen des Fundes erkannt.

Trägerschaft

Kanton Jura

Kurzbeschrieb des Projekts

Die Schweizer Autobahn A16 ist eine 84 km lange Verkehrsachse, die quer durch den Kanton Jura in den Kanton Bern führen soll und deshalb auch Transjurane genannt wird. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2015 geplant.

Bei den Vorbereitungen auf die Bauarbeiten machten Paläontologen eine erfreuliche Entdeckung: Überreste von Dinosauriern! Nach dem sensationellen Fund beauftragte der Kanton Jura eine Arbeitsgruppe mit der Konzeption der professionellen Auswertung. Schon jetzt ist klar, dass diese eine Weile dauern wird. Experten rechnen mit 15 Jahren. Im Jahr 2018 soll die wissenschaftliche Schlussauswertung des Fundes vorliegen.

Die Initianten des von Regio Plus unterstützten Projekts «Valorisation des sites de traces de dinosaures» wollen diese Zeit optimal nutzen. Die Gründung eines Forschungszentrums in Ajoie soll die Zusammenarbeit mit bedeutenden Wissenschaftlern aus der ganzen Welt fördern. Verschiedene Hochschulen könnten im Zuge des Dinosaurierfundes im Jura zusammenarbeiten.

Rund um die Ausgrabungsstätten sollen didaktische Angebote entstehen. Geplant ist die Zusammenarbeit mit Primarschulen, Gymnasien und Universitäten. Die Studierenden sollen sich mehrere Tage in der Umgebung von Ajoie aufhalten und so in der ganzen Region Wertschöpfung generieren.

Auch im Bereich Tourismus verspricht der Fund zahlreiche Chancen: Dinosaurier sind bei Kindern und Erwachsenen «in» und ein Ende der Dinomanie ist nicht abzusehen. An diese Begeisterung für die geheimnisvollen «Monster» wollen die Projektinitianten anknüpfen. Ajoie soll zur beliebten Dino-Ausflugsdestination werden. Die Projektinitianten planen zu diesem Zweck zahlreiche attraktive Packages.

Die Aktionen rund um den spannenden Dinosaurierfund sind so angelegt, dass sie den Arbeitsmarkt der Region nicht nur kurzfristig, sondern auch auf lange Sicht stärken.

Beteiligte Branchen

Bildung, Tourismus

Projektdauer

2007 bis 2011

Projektierte Gesamtkosten

CHF 1'880'000.–

Kontakt

Hotel des Halles
9, rue Pierre Péquignat
Case postale 64
2900 Porrentruy 2
Tél. +41 32 420 84 00
secr.occ@jura.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis»

Spitzenvertreter des ARE und SECO, Praxiskenner aus den Regionen, ein OECD-Experte und weitere Akteure aus Wirtschaft und Politik geben der kohärenten Raumentwicklung an der Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis» am 14. März 2017 in Biel ein Gesicht.
Bild: regiosuisse.

Nutzen Sie das NRP-Logo für Ihre Kommunikation!

Damit die NRP und die von ihr unterstützten Projekte in der Öffentlichkeit sichtbarer werden, hat das SECO ein NRP-Logo entwickelt. Dieses soll die Kommunikation des Bundes erleichtern, kann aber auch von Kantonen, Regionen, Projektträgern und weiteren Interessierten in der Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.
Artikel teilen