Vindonissa (Regio-Plus-Projekt 2006 bis 2009)

Die römische Geschichte prägt die gesamte Region Brugg. Funde und historische Stätten zeugen von einer glorreichen Vergangenheit. Das Projekt «Vindonissa Region» will dieses Erbe aufleben lassen, indem dieses fachlich aufgearbeitet, attraktiv vermittelt und wirtschaftlich genutzt wird. Bestehende Attraktionen rund um das Thema Römer sollen integriert und neue geschaffen werden. Begleitet werden diese Massnahmen von einer breit angelegten Öffentlichkeitsarbeit. Die Projektakteure erhoffen sich von der Fokussierung auf das Thema Römer und Vindonissa sowohl eine Stärkung des regionalen Arbeitsmarktes als auch die Steigerung des Bekanntheitsgrades von Vindonissa als historische Stätte und der gesamten Region.

Projektträger

Regionalplanungsverband BruggRegio

Beteiligte Partner/Kooperation

Kulturinstitutionen, Kantonsarchäologie, Tourismus, regionale Gewerbe & Wirtschaft

Kurzbeschrieb des Projekts

Vor zweitausend Jahren unterhielt die römische Armee in Windisch einen Lagerstandort für bis zu 6000 Soldaten und einen wahrscheinlich ebenso grossen Begleittross. Zur Gesamtanlage gehörten ein befestigtes Lager, ein Amphitheater, ein Dorf mit Marktplatz und weitere Einrichtungen. Es ist jedoch nicht nur Vindonissa ist von römischen Zeitzeugen geprägt, sondern die gesamte Region! Das Projekt Vindonissa Region will diese Geschichte neu aufleben lassen. Mit dem sich in Aufbau befindenden Vindonissa-Park und dem Legionärspfad soll ein Kristallisationspunkt entstehen, der sich eignet, die lokale Vermittlung mit den regionalen Projektideen zu verknüpfen, zu erweitern und Synergien zu nutzen.

Folgende Themenbereiche sind für die Umsetzung von Teilprojekten vorgesehen:

  • Fahrende Taverne: mobile Verpflegung auf dem Areal des Legionärspfads mit verschiedenen Produkten aus der Region
  • Weinherstellung nach «Römer-Art»: Rekonstruktion einer römischen Weinpresse sowie Veranstaltungen zur «aktiven» Weinherstellung; Lehrpfad zum Thema Weinherstellung, Weingott Bacchus sowie den unterschiedlichen Verwendungsarten des Weines zu Römer-Zeiten (Medizin, Handelsware ...)
  • Römische Bäderkultur: Vermittlung der römischen Badekultur: Besichtigung von römischen Baderuinen (inkl. fachlicher Erläuterungen) sowie aktive Genussmöglichkeit eines römischen Bades in der Region (z.B. Bad Schinznach)
  • Römische Baukunst / Städtebauverständnis: z.B. Rekonstruktion eines Gutshofes
  • römisches Transportsystem: z.B. Flösserweg erlebbar machen

Die Projektakteure erhoffen sich von den verschiedenen Attraktionen 25'000 bis 30'000 zusätzliche Übernachtungen in alternativen Unterkünften wie Camping, Legionärszelten oder Jugendherbergen. Rund 100 000 Besucher sollen jährlich verpflegt werden. Mit dem Projekt ist der Aufbau von rund sechs Stellen in den Bereichen Verwaltung, Organisation, Trägerschaft und Führungen verbunden. 20 bis 30 Vollzeitstellen werden voraussichtlich in den regionalen Unternehmen entstehen.

Ziel der Akteure des Regio-Plus-Projekts ist das Schaffen von Synergien zwischen den einzelnen rund um das Thema Vindonissa tätigen privaten Interessensgruppen und öffentlichen Trägerschaften. Sie prüfen zudem eine Fusion der verschiedenen Ansprechpartner im Rahmen des Projekts. Eine eigenständige Trägerschaft soll die Weiterführung des Projekts auch nach Auslaufen von Regio Plus sicherstellen.

Projektdauer

2006 bis 2009

Projektierte Gesamtkosten

CHF 600'000.–

Kontakt

Katharina Dobler, Gabi Kerschbaumer

Hesse+Schwarze+Partner

Büro für Raumplanung AG

Hofackerstrasse 13

8032 Zürich

Tel. +41 44 421 38 38

Fax +41 44 421 38 20

Info@hsp-planer.ch

Website

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist nun verfügbar, melden Sie sich jetzt an!
Bild: regiosuisse.

Wussten Sie schon?

Die Arbeitslosigkeit in urbanen Gebieten schwankt stärker als im ländlichen Raum.
Artikel teilen