Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Zürcher Berggebiet − grenzenlos vernetzt (Regio-Plus-Projekt von 2005 bis 2009)

Mit den grossen Schweizer Tourismusregionen kann sich das Zürcher Berggebiet nicht messen. In der Vermarktung des bereits heute vorhandenen Freizeitangebots liegt dennoch Potenzial: Dank seiner Nähe zu urbanen Zentren und einer ländlichen Umgebung ist die Region ein beliebtes Naherholungsgebiet. Verschiedene Anbieter nutzen die damit verbundenen wirtschaftlichen Chancen bereits heute. Damit der regionale Arbeitsmarkt jedoch längerfristig von einer höheren Wertschöpfung profitiert, will sich die Region als Erholungsraum neu mit einem gemeinsamen Auftritt positionieren.

Trägerschaft

Vereinigung Pro Zürcher Berggebiet

Beteiligte Branchen

Tourismus, Gastgewerbe, Gewerbe, Landwirtschaft, Private

Kurzbeschrieb des Projekts

Die 15 Gemeinden des Zürcher Berggebiets erstrecken sich über drei Kantone. Teile von Zürich, St. Gallen und Thurgau gehören zum beliebten Naherholungsgebiet. Für den gemeinsamen Auftritt als Freizeitregion ist diese politische Dreiteilung nicht ideal: Unterschiedliche kantonale Gesetzgebungen und Verordnungen erschweren die Positionierung und Vermarktung der Region als Erholungsraum.

Einzelne regionale Anbieter präsentieren Erholungssuchenden bereits heute ein attraktives Angebot. Sie schaffen sich so einen wichtigen Zusatz-, Neben- oder Haupterwerb. In den letzten Jahren haben die Arbeitsplätze im Bereich Tourismus leicht zugenommen. Von einer gemeinsamen Positionierung unter der Marke «Zürcher Berggebiet» sind die verschiedenen Anbieter jedoch noch weit entfernt. Erst mit einem optimalen regionsübergreifenden Auftritt könnten die verschiedenen Anbieter die Wertschöpfung in der Region umfassend steigern und längerfristig den Arbeitsmarkt stärken.

Im Rahmen des Projekts «Zürcher Berggebiet – grenzenlos vernetzt» wird das bestehende Angebot erstmals zentral erfasst und sein Potenzial überprüft. Grundlage für die Standortbestimmung sind persönliche Gespräche und Umfragen.

Voraussetzung für eine möglichst grosse Wertschöpfung in der Region sind optimale Strukturen. Gemeinsam mit den örtlichen Vereinen, den angrenzenden touristischen Regionen, Verbänden, Kunst- und Kulturgruppen optimieren die Projektakteure deshalb Kommunikationskanäle und die bestehenden Formen der Zusammenarbeit.

In Zukunft sollen nicht nur Tagesausflügler die Region besuchen, sondern auch Gäste, die mehrere Tage in der Region verweilen. Grundlage ist die Beteiligung einer breiten Bevölkerungsschicht: Unter den einzelnen Akteuren entstehen neue Arbeitsgemeinschaften und selbstständige Teilprojekte.

Partner

Tourismus Region Zürcher Oberland (TRZO) (Ko-Gesuchsteller), Gemeinden, Verkehrsvereine, Gewerbeverbände, Leistungsträger und Private

Projektdauer

2005 bis 2009

Gesamtkosten

CHF 560'000.–

Kontakt

Pro Zürcher Berggebiet
Regionalmanagement
Heinrich Guyerstrasse 20
8494 Bauma
Telefon: +41 52 396 50 90
Fax: +41 52 396 50 98
info@prozb.ch

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Bild: regiosuisse.

JETZT ANMELDEN: Kursmodul «Wirkungsorientiertes Regionalmanagement»

Das Modul findet am 27. bis 28. September 2017 in Luzern statt und vermittelt Grundlagen und Erfahrungen für ein erfolgreiches, wirkungsorientiertes Regionalmanagement. Das Seminar ist ein Modul der Weiterbildungsreihe GSR der HSLU und wird von regiosuisse durchgeführt.
Artikel teilen