Gäste 50plus Emmental (Regio-Plus-Projekt 1999 bis 2004)

Die Tourismus- und Wirtschaftsorganisation Pro Emmental will mit dem Projekt ein touristisches Angebot kreieren, das speziell auf Gäste ab 50 Jahren zugeschnitten ist. Dazu gehört ein Servicenetz mit zentral buchbaren Reiseprogrammen im Baukastensystem (Vorschläge für passende Wander- und Velorouten sowie Angebote für Gepäcktransport und Abholdienst etc.). 16 Emmentaler Hotel- und Restaurationsbetriebe haben die so genannte 50plus-Charta unterzeichnet, ein Anforderungs- und Qualitätskodex mit rund 30 Kriterien. Begleitung, Betreuung, Schulung und Controlling der einzelnen Betriebe durch einen 50plus-Beauftragten gewährleisten kontinuierliche Qualität. Im Katalog «50plus – das Emmental zum Abheben» werden die diversen Hotel-, Reise- und Erlebnisangebote im Detail vorgestellt. Das Projekt fördert aber auch die branchenübergreifende Kooperation unter den Leistungserbringern und stärkt die Konkurrenzfähigkeit der Region. Fachlich begleitet wird das Projekt u.a. von der Universität Bern sowie der Tourismusförderung des Kantons Bern.

Trägerschaft

Pro Emmental

Beteiligte Branchen/Gruppen

  • Tourismus
  • Hotellerie, Parahotellerie und Gastronomie
  • Handel
  • Landwirtschaft
  • Tranport
  • Kultur
  • Sport
  • Bildung
  • Sozial- und Gesundheitsbereich

Gründe für das Projekt

Studien belegen, dass im Gästesegment 50plus ein grosses Wachstumspotenzial liegt: Heute plant man den Lebensabend bereits ab 50; die Lebenserwartung steigt; Reisen wird ein immer wichtigeres Bedürfnis und die Kaufkraft wächst mit dem Alter. Obwohl Seniorinnen und Senioren immer zahlreicher und wohlhabender werden, ist dieses Kundensegment im Schweizer Tourismus bisher vernachlässigt worden. Die touristischen Anbieter haben sich nicht wirklich bemüht, spezifische Angebote zu kreieren. Pro Emmental will mit dem Projekt diese Lücke füllen. Obwohl das Emmental keine weltbekannten Tourismus-Attraktionen zu bieten hat, verfügt es über eine nahezu intakte Landschaft, interessante Sehenswürdigkeiten, eine lebendige, abwechslungsreiche Kultur, eine hohe Erholungs- und Lebensqualität, gemütliche und komfortable Unterkünfte sowie eine hervorragende Gastronomie und ist auf Schiene und Strasse rasch erreichbar. Das Emmental entspricht damit in idealer Weise den Anforderungen eines «50plus-Gastes» an ein attraktives Tagesausflugsziel.

Projektziele

Allgemeine Ziele

  • Bekanntheitsgrad des Emmentals steigern
  • Touristische Wertschöpfung erhöhen
  • Neben dem Erlebnistourismus (Gruppen) und dem Seminartourismus (Firmen) ein drittes wichtiges Standbein aufbauen: den Tourismus für Gäste ab 50
  • Verbesserung und Ausbau von segmentspezifischen Angeboten und Serviceleistungen in den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Kultur, Bildung, Sport, Event usw.

Quantitative Ziele

  • Erhöhung der Anzahl 50plus-Hotels auf ca. 20
  • Gewinnung von 10 Parahotellerie-Betrieben
  • Erweiterung der Erlebnisangebote für Individualgäste von heute sechs auf mindestens zwölf
  • Steigerung der Hotellogiernächte der 50plus-Gäste um jährlich ca. 1'200
  • Steigerung des Umsatzes bei Hotel- und Gastrobetrieben um jährlich 10%

Qualitatitve Ziele

Qualitätsgütesiegel für Infrastruktur und Gästepflege einführen

Vorgehen und zeitlicher Rahmen

Projektdauer: 5 Jahre (ab 1999)

Bedürfnisabklärung auf dem Markt: 1998 bis 2000

Bedürfnisabklärung bei den Anbietern: 1999

Grobkonzept: 1999/2000

Aufbauphase: Mai 2000 bis Dezember 2000

Aufbau Stelle «50plus-Account-Manager»: Winter 2000/2001

Realisierungsphase: 2001 bis 2004

Konsolidierung und Erfahrungsaustausch: ab 2001

Finanzieller Rahmen

Gesamtkosten: CHF 600'000.–

Auswirkungen des Projekts

...auf den Arbeitsmarkt

Pro Saison (von Mai bis Oktober) rechnet die Projektleitung monatlich mit einem zusätzlichen Gästebesuch von rund 4 000 Personen. Dies ergibt pro Jahr ein Plus von ca. 24'000 Gästen (übernachtende Gäste und Tagesgäste). Nimmt man an, dass pro Besuchstag 115 Franken Umsatz erwirtschaftet werden, erhöht das Projekt den touristischen Umsatz um drei Millionen Franken. Auf Arbeitsplätze umgerechnet, werden so rund 25 Arbeitsplätze geschaffen. Dank den neuen Initiativen, die von den Leistungsträgern entwickelt werden, können aber durchaus noch mehr Arbeitsplätze entstehen. Für das Management und Marketing des 50plus-Programms im Emmental wird ausserdem eine eigene Stelle geschaffen.

...auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Das Projekt eröffnet dem Gewerbe und insbesondere der Landwirtschaft interessante Diversifizierungsmöglichkeiten. Nicht zu unterschätzen sind die neuen Nebenerwerbsmöglichkeiten in den Dienstleistungsbetrieben und die damit verbundene Stärkung der bäuerlichen Familienbetriebe.

...auf die Umwelt

Das Projekt nutzt die bestehenden Angebote und die vorhandene Infrastruktur. Mit der Kombination von Bahn, Bus, Velo, Wanderrouten, Kutschenfahrten usw. fördert es den umweltgerechten Tourismus. Und mit der direkten und indirekten Unterstützung der Landwirtschaft leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag zu einer intakten Kulturlandschaft.

Modellcharakter des Projekts

Bisher hat sich weder in der Schweiz noch im angrenzenden Ausland eine ganze Region touristisch direkt und umfassend auf die Bedürfnisse des «50plus-Gastes» ausgerichtet. Das Projekt ist neuartig, weil es ein touristisch bisher vernachlässigtes, aber immer grösseres Zielpublikum gezielt anspricht. Besonders innovativ sind u.a. folgende Elemente:

die Vernetzung und das Coaching der Leistungsträger aus den verschiedensten Branchen
die «Erlebniswelten»: Zwar gab es schon bisher besondere Angebote im ländlichen Tourismus, doch sie waren nur für Gruppen und auf Vorbestellung zugänglich. Nun kann der Gast diese Attraktionen im Rahmen des 50plus-Angebotes auch individuell buchen.

Projektleitung

Alfred Bauer
Pro Emmental
Schlossstrasse 3
3550 Langnau
Tel. 034 / 402 42 52
Fax 034 / 402 56 67
E-mail: minfo@emmental.ch
Website

Aus dem Schlussbericht

Nach Abschluss des Regio-Plus-Projekts «Gäste 50plus im Emmental» operiert die Tourismusbranche im Emmental heute als umfassendes Netzwerk, in das alle wichtigen Partner der Region eingebunden sind.
Die neuen Strukturen sind Nährboden und Voraussetzung für touristische aber auch kulturelle Angebote wie Theateraufführungen, Konzerte oder das Gertsch Museum in Burgdorf.
Gemeinsam mit anderen Vereinigungen lancierten die Akteure von «Gäste 50plus im Emmental» die «Herzroute». Der Name ist Programm: Die Strecke führt Velofahrer durchs Herz des Emmentals. 55 Kilometer lang zieht sich die Route über einsame Hügelzüge und durch schmucke Dörfer. Der Weg verläuft von Lützelflüh nach Wilisau entlang zahlreicher Gaststätten und Unterkünfte. Weiter konnten Wanderrouten mit Gepäcktransporten lanciert werden. Diese Routen sind Bestandteil des Trans-Swiss-Wandertrails. Die Direktbuchungen in der Region haben im Rahmen des Regio-Plus-Projekts «Gäste 50plus im Emmental» zugenommen. In den Gemeinden Dürrenroth, Langnau, Trubschachen und Eggiwil entstanden neue Unterkünfte oder wurden bestehende Übernachtungsmöglichkeiten verbessert.

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Projektdatenbank: Neue Projekte und neues Gewand

Über 400 neue Projekte und ein überarbeitetes Design: Die NRP-Projektdatenbank von regiosuisse kommt erweitert und in einem neuen Gewand daher, neue Projekte werden laufend integriert.
Artikel teilen