La plate-forme du développement régional en Suisse

Neue Ausschreibung für Projekte von Energiestädten läuft

24 Energie-Regionen in der ganzen Schweiz profitieren vom Förderprogramm «Energie-Region» des Bundesamts für Energie (BFE). Zudem werden 60 Projekte von «Energiestadt»-Städten und -Gemeinden unterstützt. Bis 30. September 2016 können weitere Projektanträge für das Jahr 2017 eingereicht werden.

Das BFE hat 24 Regionen mit insgesamt 235 Gemeinden in das Programm «Energie-Region 2016 bis 2019» aufgenommen. Das BFE stellt diesen Gemeinden Energieberater zur Seite und fördert die Vernetzung sowie den Erfahrungsaustausch. Ziel ist die Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit zur verstärkten Nutzung der erneuerbaren Energien und zur Steigerung der Energieeffizienz. Das BFE unterstützt zudem Energieprojekte in Städten und Gemeinden, die das Label «Energiestadt» tragen. Das Programm «Projektförderung für Energiestädte» wurde Anfang 2016 erfolgreich lanciert. Das BFE hat 60 Projekte im Bereich Energieeffizienz, Mobilität, Kommunikation und in der Produktion von erneuerbaren Energien für die Förderung ausgewählt. 

Ab sofort können im Rahmen des Programms «Projektförderung für Energiestädte» neue Projektanträge für das Jahr 2017 eingereicht werden. Unterstützungsberechtigt sind Gemeinden und Städte, die als «Energiestadt» zertifiziert sind. Anmeldeschluss ist der 30. September 2016.

Partager l'article
regioS

«regioS» est dès maintenant en ligne!

Zusammenfassung
«regioS» est dès maintenant en ligne!
Bild: regiosuisse
07 septembre 2020

Communauté du savoir-faire regiosuisse: «économie circulaire et développement régional» (Session 2A)

Zusammenfassung
Communauté du savoir-faire regiosuisse: «économie circulaire et développement régional» (Session 2A)
Videokonferenz
16 septembre 2020

Plateforme «Numérisation et développement régional»: Quels sont les défis des nouvelles formes de travail pour le développement régional?

Zusammenfassung
Plateforme «Numérisation et développement régional»: Quels sont les défis des nouvelles formes de travail pour le développement régional?