Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

unsplash

Next Generation Lab: Design your future!

Welche regionalen Themen bewegen junge Erwachsene? Wie können junge Erwachsene neue Impulse für die Regionalentwicklung setzen? Wie können sie eine lebenswerte Zukunft mitgestalten? Um diesen Fragen nachzugehen hat regiosuisse das Next Generation Lab entwickelt. In einem Labor wird getüftelt, getestet. Es werden neue Verfahren geprobt, Ideen entwickelt, Ansätze verworfen und mit Kreativität und Teamwork noch bessere Lösungen entwickelt. Genau so funktioniert auch das Next Generation Lab – ein Innovationslabor zur Ideenentwicklung. Dabei testet regiosuisse einen co-kreativen Ansatz im virtuellen Raum.

 

Wie läuft das Next Generation Lab?
Junge regionale Teams entwickeln innovative Projektideen und durchlaufen dafür von Juni bis November 2020 verschiedene Phasen: 
Wer macht mit?
 
Teams: Ein regionales Team besteht aus drei bis vier Mitgliedern im Alter von 18 bis 30 Jahren. Vier Teams machen mit. Sie vertreten die Regionen Frauenfeld, Prättigau (Davos), Oberwallis und Unterwallis. 
 
Coaching: Die Teams werden im ganzen Prozess von Innovations-Coaches aus dem regiosuisse-Team unterstützt.
 
Regionale Mentoren: Regionalentwicklungsexperten aus den teilnehmenden Regionen beteiligen sich als Mentoren am Design Sprint und Deep Dive. Sie geben den Teams praxisbezogene Inputs und Feedbacks zur Situation in den Regionen, zu den Bedürfnissen der Akteurinnen und Akteure und zur Realisierbarkeit der Ideen. Zudem können sie den Teams helfen, wichtige Kontakte in der Region zu knüpfen. 
 
Jury: Eine Jury mit Vertreterinnen und Vertretern von SECO, ARE und regiosuisse bewertet nach dem ersten Workshop die Ideen der Teams anhand verschiedener Kriterien wie Innovationsgrad oder Relevanz für die Region. Die Jury wählt die Teams aus, die an der zweiten Phase teilnehmen können.
 
Welche Ziele verfolgt das Next Generation Lab?

Das Next Generation Lab ist ein Testlauf eines co-kreativen, virtuellen Formats mit folgenden Zielen: 

  • Junge Erwachsene motivieren, sich für die Entwicklung ihrer Regionen zu engagieren.
  • Konkrete Ideen und Lösungsvorschläge für die Regionen erarbeiten, vertiefen und die Umsetzung vorbereiten.
  • Mit dem Innovations- und Co-Creation-Ansatz frischen Wind in die Regionalentwicklung bringen. 
  • Aufzeigen, wie distanzunabhängig Projektentwicklung erfolgen kann.
  • Ergebnisse und Learnings auswerten und in das Netzwerk Regionalentwicklung zurückspielen.
Co-Creation mit welchen Ansätzen?
Im Next Gen Lab kommt eine Kombination von Design Thinking und Lean Start-up zum Einsatz. Beide Ansätze setzen auf kurze und kreative Zyklen zur Entwicklung von Prototypen und das rasche Testen und Optimieren der Produkte. 
 
NGL
 
Was heisst das nun konkret für das Next Generation Lab? In einem komplett virtuell durchgeführten Design Sprint entwickeln junge Erwachsene in Teams innovative Ideen und kreative Lösungsansätze für eine lebenswerte Zukunft ihrer Region.

Zwischenfazit

Der eintägige Design Sprint war ein voller Erfolg. Es hat sich bestätigt, dass auch ohne physische Präsenz innovative Ideen für die Regionalentwicklung entwickelt werden können – mit dem co-kreativen Ansatz und passenden Methoden, intensiver Vorbereitung, professionellem Coaching und Reality-checks durch die regionalen Mentoren. Die im Teamwork entstandenen und bereits kurz mit Zielgruppen getesteten Prototyen überzeugten die Jury - alle Teams erhalten die Möglichkeit, ihre Ideen bis im November 2020 auszuarbeiten. Nächster Fixpunkt ist der Deep Dive am 25. August 2020. 

Eindrücke vom Design Sprint:

 

Möchten Sie mehr über das Next Generation Lab oder allgemein über co-kreative und/oder virtuelle Methoden erfahren? Oder möchten Sie Ihre Erfahrungen mit uns teilen? Melden Sie sich unter info@regiosuisse.ch

Artikel teilen