La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Qualifutura

Auf der Suche nach einer geeigneten Lehrstelle haben es Jugendliche mit schlechten Noten und Verhaltensauffälligkeiten besonders schwer. Fehlt ihnen nach dem Schulabschluss die nötige Fach- und Sozialkompetenz, geraten sie schnell ins soziale Abseits. Das von Regio Plus unterstützte Projekt «Qualifutura» gibt Betroffenen die Möglichkeit, sich unter anderem in einem Hotel- und Gastronomiebetrieb im Bernischen Gadmen Verhaltensmuster und Kommunikationsfähigkeiten anzueignen, die ihnen den Einstieg ins berufliche Leben erleichtern.

Rund fünfzehn bis zwanzig Personen sollen in Zukunft im Betrieb eine Beschäftigung finden. Begleitet werden sie von sozial-pädagogischen Fachpersonen. Dazu kommen Fachkräfte mit Know-how im Gastronomie- oder Handwerksbereich. Ziel der Projektleiter ist es, ein regionales Netzwerk aus Landwirtschaftsbetrieben sowie kleinen und mittleren Unternehmen zu schaffen, in dem die Jugendlichen nach einer ersten Vorbereitungs- und Qualifizierungsphase im Gasthof ein längeres Berufspraktikum absolvieren können.

Das Kantonale Jugendamt hat den Betrieb als Jugendheim bewilligt. Damit werden an Betrieb und Personal hohe fachliche Anforderungen gestellt. Künftige Praktikumsbetreuerinnen und -betreuer müssen sich im Rahmen einer Ausbildung qualifizieren.

Das Projekt stärkt Infrastruktur und Gewerbe rund um die Berner Berggemeinde Gadmen und in der Region Oberland Ost. Praktikumsbetreuende in Landwirtschaftsbetrieben und KMU's erhalten durch das Projekt neue Einnahmequellen.

Attori coinvolti

  • Tourismus
  • Gastgewerbe
  • Soziales
Cantone
Berna
Tema
Formazione
Programma
Regio Plus
Durata del progetto
01.01.2005 - 21.12.2010
Links
Costo
CHF 3'500'000.–
Contatto
Qualifutura
Matthias Hehl
Postfach 5
3863 Gadmen
Svizzera
Berna
41 79 394 01 64
info@qualifutura.ch
Regio Plus era un programma di impulso volto a sostenere il cambiamento strutturale nelle aree rurali. Il programma, lanciato nel 1997 si è concluso nel 2007 ed è stato sostituito dalla Nuova politica regionale (NPR).
Condividi articolo