La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Weiterentwicklung DMO 2023 in der Region Frauenfeld-Thurtal-Hinterthurgau

Das Projekt "DMO 2023" sieht vor, dass TGT die Aufgaben der vollständigen DMO (DMO-full) für das ganze Gebiet des Thurgaus wahrnimmt. Im Verlauf der Umsetzung erhärtete sich die Erkenntnis, dass das Modell, wie es in den Regionen Oberthurgau und Kreuzlingen-Untersee-Rhein umgesetzt wird, nicht deckungsgleich auf die verbleibende Region Frauenfeld-Thurtal-Hinterthurgau adaptiert werden kann. 

Auf Basis dieser Ausgangslage sollen mit dem vorliegenden Anschlussprojekt im Grundsatz die folgenden Ziele verfolgt werden:

  • Die im Projekt "DMO 2023" bisher erarbeiteten Strukturen sollen konzeptionell so weiterentwickelt werden, dass sie den besonderen Rahmenbedingungen in der verbleibenden Region entsprechen können.
  • Die Region Frauenfeld-Thurtal-Hinterthurgau soll ab 1. Januar 2022 von TGT in der Funktion als vollständige DMO ebenfalls bearbeitet werden können. Neue Strukturelemente werden aufgebaut und rollend in den ordentlichen Betrieb überführt.

Die Aufnahme dieser Region per 1. Januar 2022 ermöglicht innerhalb des verbleibenden Projektzeitraums "DMO 2023" zusätzlich, die Strukturen und Prozesse über alle Regionen hinweg nochmals zu überprüfen, gegebenenfalls anzupassen, integral abzustimmen und letztendlich in einen ordentlichen Betrieb "DMO-full Thurgau Bodensee" zu überführen. Die Integration der Region Frauenfeld-Thurtal-Hinterthurgau bildet ein zentrales Element, um das Ziel der vollständigen DMO des ursprünglichen Projekts "DMO 2023" zu erreichen.

Cantone
Turgovia
Tema
Turismo
Management regionale
Programma
NPR
Durata del progetto
01.04.2021 - 31.12.2021
Strumento per il finanziamento
afp
Costo
CHF 130'000.-
Contributo Confederazione
CHF 42'500.-
Contatto

Thurgau Tourismus
Friedrichshafnerstrasse 55a
8590 Romanshorn

Gli obiettivi strategici e le priorità di attuazione della NPR variano da Cantone a Cantone e da regione a regione e sono determinanti per la scelta dei progetti che verranno sostenuti con i fondi NPR.
Condividi articolo