Bild: regiosuisse.

Pilotprogramm Handlungsräume Wirtschaft (PHR Wirtschaft)

Das «Pilotprogramm Handlungsräume Wirtschaft (PHR Wirtschaft)» ist ein neues Instrument der Agglomerationspolitik (AggloPol) und der Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete (P-LRB). Es verfolgt das Ziel, in den Handlungsräumen des Raumkonzepts Schweiz je ein stadt-land-übergreifendes, wirtschaftsorientiertes Projekt zu unterstützen und wird im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP) umgesetzt. Entwickelt wurden neue Projekte für sechs Handlungsräume. Die Umsetzung dauert von 2017–2019.

Die Herausforderungen der Städte und Agglomerationen sind vielfach anders als jene der ländlichen Räume und Berggebiete. Gleichzeitig sind die beiden Raumtypen eng miteinander verflochten. Um diesem Umstand Rechnung zu tragen, hat der Bund die AggloPol und die P-LRB eng aufeinander abgestimmt. Sie beziehen sich zum Teil auf dieselben Grundlagen – insbesondere auf das Raumkonzept Schweiz – und enthalten neben spezifischen Massnahmen auch gemeinsame. Das PHR Wirtschaft ist eine dieser gemeinsamen Massnahmen. Es wird von 2016–2019 im Rahmen der Ausrichtung 2 der Neuen Regionalpolitik umgesetzt und vom Bund mit ca. 3–4 Millionen Franken unterstützt.


Ein neues Instrument für private, kantonale und regionale Akteure

Das PHR Wirtschaft unterstützt wirtschaftsorientierte Projekte, die Schnittstellen zwischen verschiedenen Sektoralpolitiken aufweisen. Zentrale Bezugsgrössen sind die Handlungsräume, wie sie im Raumkonzept Schweiz dargestellt und beschrieben sind (mehr zum Raumkonzept Schweiz und den Handlungsräumen siehe «Links zum Thema» unten). Das PHR Wirtschaft will anhand konkreter Projekte prüfen, welche Bedeutung die skizzierten Handlungsräume für die Wirtschaft und welche Schnittstellen sie mit anderen Sektoralpolitiken teilen. Die Projekte sollen der Frage nachgehen, welche Herausforderungen und Aufgaben in den Handlungsräumen des Raumkonzepts Schweiz besonders gut bewältigt werden können.


Zentral: wirtschaftlicher Fokus

Da das PHR Wirtschaft im Rahmen der NRP durchgeführt wird, müssen die Projekte wirtschaftlich fokussiert sein. Drei zentrale Stossrichtungen stehen dabei im Fokus:

  • die funktionale Verflechtung zwischen Stadt und Land nutzen, 
  • die vertikale und horizontale Zusammenarbeit stärken,
  • die Privatwirtschaft und Spezialisierungen unterstützen.

Zudem sollen die Schnittstellen zu anderen Themenbereichen angegangen werden. Der Nutzen des PHR Wirtschaft muss mehrheitlich den ländlichen Räumen, Berggebieten und den Grenzregionen zugutekommen (Fördergebiet der NRP).


Sechs PHR-Wirtschaft-Projekte in sechs Handlungsräumen

Für die Lancierung des PHR-Wirtschaft erfolgte Anfang 2016 ein Projektaufruf. Die eingegebenen Projektideen wurden im Juni 2016 von den Akteurinnen und Akteure der einzelnen Handlungsräume an Workshops diskutiert und zu einem PHR-Wirtschaft-Projekt pro Handlungsraum verdichtet. Die Projekte wurden anschliessend fertig ausgearbeitet und starteten Anfang 2017 in die Umsetzung.

In den Handlungsräumen Città Ticino, Aareland, Nordostschweiz, Westalpen und Ostalpen sind keine Projekte zustande gekommen. Neben den sechs neuen Projekten wird im Handlungsraum Gotthard über die NRP bereits ein Programm umgesetzt.

Bild: regiosuisse.

Projektdatenbank: Neue Projekte und neues Gewand

Über 400 neue Projekte und ein überarbeitetes Design: Die NRP-Projektdatenbank von regiosuisse kommt erweitert und in einem neuen Gewand daher, neue Projekte werden laufend integriert.
Bild: regiosuisse.

Wussten Sie schon?

Der Frauenanteil am Beschäftigungsvolumen ist in den letzten Jahren gestiegen.
Artikel teilen