Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Umgang mit Potenzialen in der regioViamala

Die beiden Studien «Potenzialarme Räume» (2006, AWT Graubünden) und «Potenzialarme Räume, Umgang mit ungenutzten Potenzialen – Strategien zum Umgang mit potenzialarmen Räumen» (2009, AWT Graubünden) zeigen, dass es den Gemeinden unserer Region zwar nicht an Potenzialen, aber an der effizienten und zielgerichteten Nutzung derselben fehlt. Das oberste Ziel der Projektinitianten ist, dass sich die Akteure und Behörden in den betroffenen Gemeinden dieser Herausforderung stellen. Thomas Häusermann (Hü7, Kommunikation & Marketing), Casper Nicca (regioViamala, Regionalentwicklung) und Stefan Forster (ZHAW, Regionalentwicklung) möchten in einer Kooperation ihr Know-how zu diesem Zweck bündeln. Die Idee sieht vor, dass eine schlanke Kerngruppe ein MINI-Entwicklungskonzept nach dem Vorbild des EK 2, aber angepasst an die Ausgangslage (NRP, UP 2008–2011), ausarbeitet. Dieses wird in einem weiteren Schritt in wenigen Workshops zusammen mit den interessierten Personen und Akteuren gebündelt. In einem vierten Schritt erfolgt die Ausarbeitung in kleinen themenspezifischen Arbeitsgruppen bis zur Projektreife. Anschliessend wird es den Akteuren und/oder Gemeinden (die teilweise auch daran mitgearbeitet haben) übergeben.

Ziele und erwartete Wirkungen

  • Subregionale Potenziale benennen
  • Inwertsetzung der Potenziale durch neue Initiativen/Projekte
  • Neue NRP-Projekte lancieren
  • Attraktivitätssteigerung der Gemeinden (Bereich Arbeiten und Wohnen)
  • Akteure finden und aktivieren

Tätigkeiten im Projekt

Das Vorgehen

Schritt 1: Akteure lokalisieren / Monat der Potenziale in der regioViamala

Die Initianten finden aufgrund von Vorgesprächen die subregionalen Akteure.

Schritt 2: Mini-Entwicklungskonzept (EK)

Vor der Durchführung der Workshops, sollen die Zielsetzungen konkretisiert werden. Diese Vorarbeit wird von den Initianten unter Einbezug von wenigen themenspezifisch ausgewählten Personen geleistet. Für diese Konkretisierungsphase dient das ‚EK-2‘ als Modell. Es wird ein neues, schlankeres, moderneres, auf die Vorgaben der NRP und dem UP des Kantons ausgerichtetes EK erarbeitet (Konzept und Strategie). Die Ausarbeitung des Mini-Entwicklungskonzepts, das die möglichen Massnahmen bereits bis zu einem relativ hohen Konkretisierungsgrad entwickelt, ist das Kernstück des ganzen Projektes.

Schritt 3: Potenziale benennen

In gut vorbereiteten Workshops sollen geladene Akteure und weitere Interessierte die Potenziale benennen und mögliche Nutzungsansätze formulieren. Die Workshops werden themenbezogen durchgeführt. Sie basieren auf den Grundlagen, die in Schritt 2 beschrieben sind.

Kanton
Graubünden
Thema
Natürliche Ressourcen
Programm
NRP
Projektdauer
01.03.2010 - 31.12.2011
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Links
Projektkosten
CHF 70'500.–
Kontakt
regioViamala
Regionalentwickler
Casper Nicca
Neudorfstrasse 58
7430 Thusis
Schweiz
Graubünden
+41 81 651 30 94
admin@regioviamala.ch
NRP
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen