Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

WaterPollutionSensor

Auf europäischer Ebene sind Umweltqualitätsnormen im Bereich Wasser festgelegt, die dem Schutz der menschlichen Gesundheit dienen. Darin werden 63 chemische Verbindungen mit hoher zu überwachender Priorität genannt. Aufgrund fehlender adäquater Massnahmen ist es jedoch schwierig, eine relevante, gesundheitsverträgliche Obergrenze festzulegen. Kontrollen werden von zugelassenen Labors an Quellen und in Trinkwasserproduktionsanlagen durchgeführt. Die Häufigkeit der Kontrollen hängen von der gesammelten Wassermenge und der belieferten Bevölkerung ab. Im Rahmen dieses Projekts werden drei Hauptschadstoffe behandelt: Glyphosat, Atrazin und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Die vorgeschlagene Lösung kann jedoch aufgrund einer sehr allgemeinen Konzeption leicht an andere Schadstoffe angepasst werden. Durch das Projekt soll der Region eine kostengünstige und nachhaltige Kontrolle auf Schadstoffe im Trinkwasser gewährleistet werden.

Das Hauptziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines fortlaufenden und automatisierten Systems zur Überwachung der Konzentration mehrerer Schadstoffe im Trinkwasser mittels Sensortechnologie. Sie stellt einen Durchbruch zu herkömmlichen Methoden zur Erkennung von Schadstoffen dar. 

Kanton
Basel-Stadt
Thema
Energie
Energie
Machbarkeitsstudien, Entwicklungskonzepte, Strategien
Programm
Interreg
Projektdauer
01.09.2019 - 31.08.2022
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 445'200.-
Förderung Bund
CHF 222'620.-
Gesamtkosten EU
€ 499'994.-
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen