Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

RPIS 4.0 - Smart Community System for Upper Rhine Ports

Seit dem Jahr 2012 kooperieren die neun Oberrheinhäfen in der Dreiländer-Region, die ein zentrales Bindeglied im TEN-T-Kernnetz darstellt. Dies sind die Häfen Basel, Weil am Rhein, Mulhouse, Colmar/Neuf-Brisach, Strasbourg, Kehl, Karlsruhe, Ludwigshafen (Rhein) und Mannheim. Durch die Studie „Smart Community System for Upper Rhine Ports“, die auf zwei vorherigen Projekten „Upper Rhine, a connected corridor“ und „Pilot Implementation of an ICT Upper Rhine Traffic Information Platform“ basiert, soll die Plattform RPIS 4.0 zur Optimierung des Managements von Containerverkehr auf dem Rhein entwickelt und vorangetrieben werden. Das Projekt "RPIS 4.0 - smart inland port community system" hat zum Ziel, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des multimodalen Verkehrs durch die Integration digitaler Lösungen in die gesamte Logistikkette zu verbessern und damit Verlagerungen von Verkehren insbesondere auf umweltfreundliche Verkehrsträger wie die Binnenschifffahrt zu fördern. Ein weiteres Vorhaben ist eine IT-Plattform, die den Verkehr auf andere Häfen erweitert, um neue Dienstleistungen für die Binnenfahrt anbieten zu können. Diese wird die erste gemeinsame, digitale Infrastruktur der Oberrheinhäfen betreiben

Kanton
Basel-Stadt
Thema
Weitere Themen
Digitalisierung
Kooperation und überbetriebliche Vernetzung
Programm
Interreg
Projektdauer
01.09.2019 - 31.08.2022
Finanzierungs- instrument
à fonds perdu
Projektkosten
CHF 274'850.-
Förderung Bund
CHF 108'000.-
Gesamtkosten EU
€ 572'500.-
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen