Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Spielen ohne/mit Grenzen

Durch neue Gesetze, Konzessionierungsverfahren aber auch durch neue Anbieter und Angebote ist der «Glücksspielmarkt» seit dem letzten Jahr in den Ländern der Bodenseeregion stark in Bewegung. Da auch das Angebot im Internet bzw. von illegalen Automaten enorm zunimmt, wird das «Glücksspiel» zunehmend zu einem «Spiel ohne Grenzen». Dies wird auch am Phänomen des «Spielertourismus» deutlich. Folglich ist es auch für die beteiligten Institutionen essentiell, die daraus entstehenden Herausforderungen grenzüberschreitend zu behandeln und entsprechende Angebote zu entwickeln, denn noch sind die bestehenden Suchtberatungsstellen nicht auf die neu auftretenden Probleme ausgerichtet und müssen sich die entsprechende Expertise erst aneignen. Gleichzeitig zeigt sich, dass Betroffene und/oder deren Angehörige das Beratungs- und Hilfeangebot nur unzureichend kennen und die Öffentlichkeit bzw. die politischen Entscheidungsträger bezüglich der Problematik des pathologischen Glücksspiels wenig sensibilisiert sind. Ziel des Projekts ist daher insbesondere, bei den teilnehmenden Institutionen und Personen eine grenzüberschreitende Expertise im Bereich der Prävention, Beratung und Therapie der problematischen und pathologischen Glücksspielsucht aufzubauen und dafür gemeinsame, dem aktuellen Stand der Wissenschaft und Forschung entsprechende Qualitätsstandards zu entwickeln. Weiterer wesentlicher Baustein des Projektes ist die umfassende Information und Sensibilisierung von Betroffenen und weiten Teilen der Bevölkerung in den teilnehmenden Regionen. Durch aktive Vernetzung sollen relevante Institutionen wie z.B. Schuldnerberatung und Behörden in Form von «round tables» an Entscheidungs- und Umsetzungsprozessen beteiligt werden. Durch Veröffentlichung der Ergebnisse und Produkte des Projekts wird sichergestellt, dass eine nachhaltige qualitative Verbesserung in der Behandlung der Zielgruppen auch über das Netzwerk von Projektpartnern hinaus gewährleistet werden kann.

Kanton
Thurgau
Zürich
Thema
Weitere Themen
Programm
Interreg
Projektdauer
01.07.2011 - 31.12.2013
Kontakt
Stiftung Maria Ebene
Christine Köhlmeier
Maria Ebene 17
6820 Frastanz
Österreich
christine.koehlmeier@mariaebene.at
Die strategischen Ziele und Schwerpunkte bei der Umsetzung der NRP variieren je nach Kanton und Region und sind entscheidend dafür, ob ein Projekt durch NRP-Fördermittel unterstützt werden kann.
Artikel teilen