viaSpluga (Regio-Plus-Projekt 1998 bis 2001)

Die Trägerschaft macht die Strecke zwischen Thusis und Chiavenna (I) durchgehend begehbar und baut diese zu einem Kultur- und Weitwanderweg aus. Zusätzliche Dienstleistungen wie Pferdetrekking und Besichtigungen von Wasserkraftwerken, Solarmontagewerkstätten, Steinbrüchen mit Andeerer Granit oder ehemaligen Eisenbergwerken in Ferrera runden das umfassende Wanderferienangebot ab. Verstärkt fördern will man den Bädertourismus in Andeer. Mit attraktiven Arrangements werden Touristen motiviert, länger in der Region zu bleiben. Dazu wird ein Marketingkonzept erstellt, welches klare Vorstellungen enthält über Produkte, Packages, Verkaufsförderung und den direkten Verkauf der touristischen Dienstleistungen (grenzüberschreitend in CHF, LIT, EURO). Die Beschilderung der VIA SPLUGA erfolgt durch die Bündner Wanderwege (BAW), der Unterhalt durch die Gemeinden sowie das Wegstück Via Traversina bis Rania durch den Kulturraum Viamala.

Trägerschaft

Tourismusorganisationen, Regio Viamala, Bündner Wanderwege (BAW), Kulturraum Viamala

Beteiligte Branchen

  • Tourismusorganisationen
  • Hotellerie, Parahotellerie, Camping
  • Restauration
  • Handel, Gewerbe und Transport
  • Kulturelle Institutionen

Kurzbeschrieb

Die Trägerschaft macht die Strecke zwischen Thusis und Chiavenna (I) durchgehend begehbar und baut diese zu einem Kultur- und Weitwanderweg aus. Zusätzliche Dienstleistungen wie Pferdetrekking und Besichtigungen von Wasserkraftwerken, Solarmontagewerkstätten, Steinbrüchen mit Andeerer Granit oder ehemaligen Eisenbergwerken in Ferrera runden das umfassende Wanderferienangebot ab. Verstärkt fördern will man den Bädertourismus in Andeer. Mit attraktiven Arrangements werden Touristen motiviert, länger in der Region zu bleiben. Dazu wird ein Marketingkonzept erstellt, welches klare Vorstellungen enthält über Produkte, Packages, Verkaufsförderung und den direkten Verkauf der touristischen Dienstleistungen (grenzüberschreitend in SFR, LIT, EURO). Die Beschilderung der VIA SPLUGA erfolgt durch die Bündner Wanderwege (BAW), der Unterhalt durch die Gemeinden sowie das Wegstück Via Traversina bis Rania durch den Kulturraum Viamala.

Gründe für das Projekt

Der Splügenpass (Spluga) nach Italien hat eine eindrückliche kulturhistorische Vergangenheit. Das Gebiet zwischen Thusis und Chiavenna verfügt über eine intakte Landschaft und Kulturgüter von nationaler und internationaler Bedeutung. Dazu gehören u.a. die Viamalaschlucht, die Veia Traversina und die Roflaschlucht sowie die prähistorischen Felszeichungen Carschenna und die Kirchendecke in Zillis. Damit besitzt die Region ein grosses touristisches Potenzial, das noch zu wenig genutzt wird. VIA SPLUGA soll die Region für vielseitige Wanderferien bekannt machen und damit die einseitige Abhängigkeit vom Wintertourismus mildern.

Projektziele

  • Lücken im Wanderweg zwischen Thusis und Chiavenna schliessen.
  • Betten in Hotellerie und Parahotellerie während Sommer und Herbst besser auslasten.
  • Die Leistungsträger motivieren, mit eigenen Angeboten das Wandererlebnis VIA SPLUGA zu bereichern.
  • Gut kommuzierbare und direkt buchbare Angebote für Übernachtungs- und Tagesgäste schaffen.
  • Grenz- und brachenübergreifende Zusammenarbeit zweisprachig fördern. (Schweiz/Italien).
  • Den Bekanntheitsgrad von Andeer als Badekurort erhöhen.
  • Eine eindrückliche Form des Kulturtourismus im Gebirge aufzeigen und fördern.

Vorgehen und zeitlicher Rahmen

Die Projektdauer beträgt vier Jahre (1998 – 2001) und umfasst die folgenden Tätigkeitsschwerpunkte:

Sommer 1999: Kreation Logo, Vorprojekte Infrastruktur (Signalisation und Wegbau) Bildung Arbeitsgruppe Marketingkonzept (direkt involvierte Leistungsträger)

Winter 1999 / 2000: Detailprojekte Signalisation und Wegbau

Sommer 2000: Signalisation und Fertigstellung fehlender Teilstrecken

Winter 2000 / 2001: Erarbeiten und Herausgeben: Prospekt, Wanderkarte und -führer Organisation: Buchungsstellen, Verkauf Marketing: Verkaufsförderung (z.B. SBB railaway), Medieninformation, Werbung

Sommer 2001: Eröffnung: 7. Juli auf der Splügen  Passhöhe

Marketingkonzept:

Produktbeschrieb, Zielsetzungen, Strategie, Ideen/Angebote, Aktionsplan (ab Früjahr 2000 bis zur Eröffnung)

Laufend: Öffentlichkeitsarbeit, Information der Leistungsträger und der Bevökerung vor Ort Koordinationsaufgaben mit der Comunità Montana Valchiavenna

Finanzieller Rahmen

Gesamtkosten: CHF 150'000.–

Auswirkungen des Projekts...

... auf den Arbeitsmarkt

Das Projekt hilft, Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, im Tourismus (Badetourismus in Andeer) und im Gastgewerbe zu erhalten. Neue Teilzeitbeschäftigungen: Führer für Kultur, Wandern, Landwirtschaft.

... auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Dank VIA SPLUGA wird die einseitige Abhängigkeit vom Wintertourismus entschärft. Dies führt zu einer besseren Auslastung der bestehenden Wirtschaftsstrukturen. Neben Landwirtschaft und Tourismus profitieren insbesondere Handel und Gewerbe.

... auf die Umwelt

Das Projekt will einen umweltverträglichen Tourismus fördern und die Gäste motivieren, vermehrt auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen.

Modellcharakter des Projekts

Die branchen- und grenzüberschreitende Zusammenarbeit Schweiz-Italien (Tourismus, Kultur, Verkehr) ist für die Region einmalig und lässt sich in vergleichbarer Weise auch anderswo realisieren.

Projektleitung

Regio Viamala
Marco Valsecchi Postfach
88 Rathaus
7430 Thusis
Tel./Fax: +41 81 651 30 94
Natel: +41 79 631 90 30
E-mail: admin@regioviamala.ch

Aus dem Schlussbericht 

Wichtigste Beiträge zur Entwicklung der Region

  • via Spluga generiert im Sommer/Herbst in allen Beherbungsarten - insbesondere aber in der Hotellerie - nachweisbar zusätzliche Übernachtungen.
  • via Spluga erhöht die Umsätze in der Restauration und im Handel.
  • Die an der Route liegenden Leistungsanbieter befinden sich in einem Lernprozess; erstmals sind sie in ein funktionierendes übergeordnetes «Produkt» eingebunden.
  • Vertreter aus Tourismus, öffentlichem Verkehr, Landwirtschaft und Kultur arbeiten vermehrt zusammen und schaffen spezielle via-Spluga-Zusatzangebote.
  • Die Identifikation der Bevölkerung mit der eigenen Kultur, Geschichte und Landschaft wächst und stärkt das Selbstbewusstsein.

Wichtigste Erfolge

  • Verstärktes Engagement der «Bündner Wanderwege» (BAW) für den Ausbau der Infrastruktur.
  • Schaffung von drei einheitlichen Preiskategorien für die beteiligten Hotels auf schweizerischer und italienischer Seite. 10% Verkaufskommission werden von allen Leistungsträgern akzeptiert.
  • Verstärktes Engagement kultureller und geschichtlicher Interessenvertreter.
  • Durchführung eines Eröffnungsfestes sowie zweier fünftägiger Gruppenreisen.
  • Seit Frühjahr 2001: steigende Nachfrage nach Informationen und Angeboten sowie grosses Medieninteresse im In- und Ausland.

Misserfolge

Alleingang des Consorzio Promozione Turistica Valchiavenna beim Internetauftritt www.viaspluga.com - dies trotz anders lautender Abmachung. Der nachträgliche Einbau der Version in deutscher Sprache verursachte erheblichen Mehraufwand.
Die Routenmarkierungen auf italienischer Seite entsprechen noch nicht dem gewünschten Standard.

Beitrag zum Strukturwandel

regioViamala als Trägerschaft hat deutlich an Durchschlagskraft und Ansehen in der Region gewonnen. Sie hat gezeigt, dass gut vorbereitete, die ganze Talschaft verbindende Projekte erfolgreich sein können.
Die touristischen Strukturen wurden gestärkt. «Viamala Ferien» hat als touristisches Kompetenzzentrum an Profil und Akzeptanz gewonnen.

Beitrag zur Stärkung regionaler Potenziale

Das Projekt hat vor allem dazu beigetragen, die kulturellen, historischen und natürlichen Potenziale der Region aufzuwerten und auszuschöpfen. Dank grenz- und branchenübergreifender Zusammenarbeit sind neue vermarktbare Angebote lanciert worden, die das touristische Angebot der Region attraktiver machen.

Zurück zur Übersicht

Bild: regiosuisse.

Projektdatenbank: Neue Projekte und neues Gewand

Über 400 neue Projekte und ein überarbeitetes Design: Die NRP-Projektdatenbank von regiosuisse kommt erweitert und in einem neuen Gewand daher, neue Projekte werden laufend integriert.
Artikel teilen