Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Alpenraum

Alpenraum

Den Alpenraum zu einem international wettbewerbsfähigen Standort zu entwickeln, der seinen Bewohnerinnen und Bewohnern eine hohe Lebensqualität garantiert, ist das Ziel des Programms Interreg V B Alpenraum. Um die Region als Ganzes zu stärken, sollen gemeinsame Herausforderungen auf transnationaler Ebene gemeistert werden.

Das Fördergebiet des Alpenraumprogramms ist weit gefasst und gekennzeichnet durch seine verschiedenen Kulturen, einzigartigen Landschaften, aber auch durch eine spezialisierte und innovative Wirtschaft. In seinem umliegenden Gürtel befinden sich einige der attraktivsten und konkurrenzfähigsten Ballungsräume Europas wie Mailand, Lyon, Zürich oder Wien. Die Zusammenarbeit und die Koordination innerhalb des Alpenraums spielen folglich eine wichtige Rolle, damit die Region ihren zentralen Standort nutzen kann.


Ziele

Mit dem Alpenraumprogramm wollen die beteiligten Partnerstaaten und Regionen den Alpenraum mit gemeinsamen Massnahmen auf transnationaler Ebene fördern und ihn zusammen mit den privaten Partnern zu einem wirtschaftlich starken, attraktiven und nachhaltigen Gebiet entwickeln.

Die wirtschaftliche Ausrichtung des Programms ist von grosser Bedeutung. Der Alpenraum soll zu einem dynamischen Gebiet mit starken lokalen KMU gemacht werden. Dazu gilt es, die Rahmenbedingungen für die Innovationsförderung zu vereinfachen, damit lokales Know-how nach innen und aussen sichtbar wird.

Für den im Zentrum der europäischen Wirtschaft gelegenen Alpenraum sind auch der Verkehr und mit ihm die CO2-Emissionen ein wichtiges Thema. Das Alpenraumprogramm will dazu beitragen, die Emissionsmengen zu senken und eine nachhaltige Mobilität und effiziente Lebensform sicherzustellen. Weitere Anliegen des Programms sind, die Lebensqualität zu erhöhen und das Ökosystem zu schützen, das Bewusstsein für das Kultur- und Naturerbe zu fördern und innovative Strategien für das Ressourcenmanagement auszuarbeiten. 

Für alle Themenbereiche des Alpenraumprogramms spielt die Multilevel- und transnationale Governance eine zentrale Rolle. Internationale Instrumente und Modelle, die die institutionellen und administrativen Abläufe verbessern, sind ein Programmschwerpunkt. Das Programm bildet zudem ein zentrales Instrument zur Implementierung der Makroregionalen Strategie für den Alpenraum (EUSALP).


Schweizer Beteiligung und Kontaktstelle

Projektpartner des Alpenraumprogramms können vom Erfahrungsaustausch in einem breiten Netzwerk profitieren, professionelle Partnerschaften knüpfen und gleichzeitig eigene Lösungsansätze für ihre Region und ihren Wirtschaftszweig entwickeln. Beteiligen können sich Institutionen aller Art. Schweizer Partner haben auch die Möglichkeit, die administrative Federführung von Projekten zu übernehmen. 

In der Schweiz nimmt das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) die operative Leitung des Programms wahr. Es ist Anlaufstelle für Projektpartner und vertritt die Schweiz im Lenkungsausschuss des Programms.

 

Ansprechpartner bei Fragen:

Sébastien Rieben

Bundesamt für Raumentwicklung (ARE)
Internationales
Sébastien Rieben
+41 58 462 40 78
interreg@are.admin.ch

Kennzahlen

  • 390 000 km2 Fläche
  • 70 Mio. Einwohnerinnen und Einwohner
  • Beteiligte Staaten: Schweiz, Österreich, Liechtenstein, Slowenien sowie Teile Deutschlands, Frankreichs und Italiens 
Artikel teilen