Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Förderinhalte und Förderschwerpunkte

Förderinhalte und Förderschwerpunkte

Innovative Projekte sind das Herzstück der NRP. In der Programmphase 2016–2023 liegt der Fokus auf den Bereichen «Tourismus» und «Industrie» respektive Regionale Innovationssysteme (RIS). Rund 80 Prozent der verfügbaren A-fonds-perdu-Bundesmittel sind für Projekte in diesen beiden Förderschwerpunkten vorgesehen. An wertschöpfungsorientierte Infrastrukturvorhaben können zudem Darlehen gewährt werden. Ob ein Projekt mit NRP-Geldern unterstützt werden kann, hängt zudem von den strategischen Zielen und Förderschwerpunkten ab, die der jeweilige Kanton bzw. die jeweilige Region bei der Umsetzung der NRP setzen. Diese werden in den Umsetzungsprogrammen der Kantone definiert.

Die NRP fokussiert auf Unternehmertum, Innovation und Wertschöpfung. Um NRP-Finanzhilfen zu erhalten, müssen die Projekte zum einen den Förderinhalten und Förderschwerpunkten des Bundes entsprechen, die im NRP-Mehrjahresprogramm 2016–2023 festgelegt sind. Für die Bewilligung von NRP-Projekten und damit auch den Entscheid, ob ein Projekt finanziert wird, sind jedoch die Kantone verantwortlich. Eine Projektförderung hängt deshalb auch davon ab, welche strategischen Ziele und Schwerpunkte die Kantone bzw. die jeweiligen Regionen bei der Umsetzung der NRP verfolgen. Diese werden in den Umsetzungsprogrammen der Kantone definiert und unterscheiden sich von Kanton zu Kanton. Deshalb ist es möglich, dass ein Vorhaben in einem Kanton der Strategie entspricht und NRP-Gelder erhält, ein gleiches oder ähnliches Vorhaben in einem anderen Kanton aber nicht.

Wie ist eine «Region» in der NRP definiert?
Eine «Region» ist in der Regionalentwicklung und auch in der NRP nicht als Verwaltungseinheit zu verstehen, die durch territoriale Grenzen bestimmt ist. Sie ist ein Handlungsraum, der mit einer gemeinsamen Herausforderung konfrontiert ist und wo Strategien und Projekte zu deren Bewältigung entwickelt werden. Entsprechend variabel kann die Geometrie einer Region ausfallen: je nach Herausforderung kann es sich dabei räumlich etwa um eine Talschaft, einen Kantonsteil, aber auch um ein kantons- und länderübergreifendes Gebiet handeln.

Im Folgenden wird aufgezeigt, welche Projekte im Rahmen der Ausrichtung 1 – aufgeteilt nach Förderinhalten und Förderschwerpunkten – gemäss Mehrjahresprogramm des Bundes gefördert werden können. Zudem sind weitere Kriterien aufgeführt, die beim Entscheid über eine Projektförderung zur Anwendung kommen.

Förderinhalte


Förderinhalte 

Unter Förderinhalten werden die Tätigkeiten und Prozesse verstanden, die im Rahmen von NRP-Projekten unterstützt werden. Die entsprechenden Aktivitäten zielen darauf, die Wettbewerbsfähigkeit der Regionen zu stärken und die Wertschöpfung zu erhöhen. Sie sind das zentrale Instrument zur Programmgestaltung und Projektselektion. Die Kantone wählen für ihre Umsetzungsprogramme jene Förderinhalte aus, die am besten zur kantonalen Entwicklungsstrategie passen. Für vertiefende Informationen zu den einzelnen Förderinhalten: Verweis auf die Botschaft vom 18. Februar 2015 über die Standortförderung 2016-2019, S. 2445 ff.


Förderschwerpunkte

Bei der Wahl der Förderschwerpunkte gewährt der Bund den Kantonen Spielraum. Im Sinne der Profilbildung und eines fokussierten Mitteleinsatzes sind rund 80 Prozent der für die Projektförderung verfügbaren A-fonds-perdu-Bundesmittel für die Förderschwerpunkte «Industrie» und «Tourismus» vorgesehen. 

Der Tourismus spielt als exportorientierte Branche im Schweizer Berggebiet und ländlichen Raum eine wichtige Rolle. Im Rahmen der NRP ist der Tourismus deshalb ein Förderschwerpunkt: Bund und Kantone unterstützen eine Vielzahl von Projekten, die dazu beitragen, den Strukturwandel im Schweizer Tourismus zu bewältigen. Ziel ist es, die Tourismusdestinationen international wettbewerbsfähig zu machen und einen wichtigen Pfeiler für die Berggebiete und den ländlichen Raum nachhaltig zu stärken.
 
Egal ob eine Firma im Onlinebereich, ein Sanitär-Betrieb oder eine Schreinerei – KMU generieren Wertschöpfung. Gerade in ländlichen Räumen und Berggebieten der Schweiz kommt ihnen deshalb eine hohe Bedeutung zu. In der NRP bilden der Industriebereich und das Gewerbe deshalb einen Förderschwerpunkt. Der Fokus liegt dabei auf der Innovationsförderung für KMU in den Regionen. Dies beinhaltet unter anderem Produkt-, Prozess- oder Geschäftsinnovationen.
Bild: regiosuisse.

Weitere Kriterien

Für die Bewilligung von NRP-Projekten sind die Kantone verantwortlich. Sie entscheiden, ob ein Projekt mit NRP-Geldern unterstützt wird. Neben den im Mehrjahresprogramm des Bundes definierten Förderinhalten und Förderschwerpunkten sind deshalb die Schwerpunkte, die die Kantone in ihren NRP-Umsetzungsprogrammen setzen, für die Beurteilung eines Projekts entscheidend.

Was bedeutet «einzelbetriebliche Förderung» in der NRP?
Grundsätzlich gibt es keine Förderung von Projekten, die nur einer einzelnen Firma zugute kommen. Ziel der NRP ist die wirtschaftliche Entwicklung der Region und nicht die Förderung eines einzelnen Unternehmens. Vertikale oder Horizontale Kooperationen sind gefragt. In Ausnahmefällen kann eine «einzelbetriebliche Förderung» in Frage kommen. Um eine einzelbetriebliche Förderung zu beanspruchen, muss das Projekt bestimmte Kriterien erfüllen, die den NRP-Förderschwerpunkten entsprechen.
Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann.
Artikel teilen