Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Regio Plus

Regio Plus war ein Impulsprogramm zur Unterstützung des Strukturwandels im ländlichen Raum und lief von 1997 bis 2007. Insgesamt unterstützte der Bund die Umsetzung des Programms mit 72 Millionen Franken. Davon wurden 67 Millionen in die Projekte investiert und fünf Millionen Franken für den Informations- und Erfahrungsaustausch sowie für die Durchführung der Erfolgskontrollen eingesetzt.

Mit den finanziellen Mitteln wurden zum Beispiel Projekte unterstützt, die sich mit den Themen Tourismus, Industrie und Gewerbe befassten. Mit dem Beginn der Neuen Regionalpolitik (NRP) am 1. Januar 2008 endete Regio Plus.


Das war Regio Plus

Regio Plus lief von 1997 bis 2007. Der Bund stellte für das Programm 72 Millionen Franken zur Verfügung. Davon wurden 67 Millionen in Projekte investiert und fünf Millionen Franken entfielen auf das Netzwerk für den Informations- und Erfahrungsaustausch sowie auf die Erfolgskontrolle der Projekte und des Programms als Ganzes.

Die Idee

Regio Plus wollte Ideen zum Durchbruch verhelfen und förderte organisatorische, konzeptionelle und institutionelle Projekte. Dies mit dem Ziel, langfristig zu wirken und Projekte zu unterstützen, die nach der notwendigen Startfinanzierung ohne Subventionen auf dem Markt bestehen können. Darüber hinaus sollten Dritte in anderen Regionen zu ähnlichen Aktivitäten angeregt werden.

Die Projektträger

Empfänger von Regio-Plus-Beiträgen konnten sein:

  • Natürliche und juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts,
  • Zusammenschlüsse öffentlich-rechtlicher, privatrechtlicher oder gemischtwirtschaftlicher Art

Die Trägerschaft musste eine klar strukturierte Organisation aufweisen. Die Projektverantwortlichen hatten den Nachweis zu erbringen, dass sie über das notwendige Fachwissen verfügen, um das Vorhaben zu organisieren und umzusetzen.

Die Beiträge

  • Der Bundesbeitrag belief sich auf maximal 50 Prozent der Gesamtkosten.
  • Die Projektträger erbrachten mindestens einen Viertel der Gesamtkosten, wobei Eigenarbeit anrechenbar war.
  • Der finanzielle Beitrag der Projektträger machte mindestens zehn Prozent des Bundesbeitrages aus.
  • Kantonale Finanzierungsmöglichkeiten mussten ausgeschöpft werden.
  • Es wurden nur Projekte unterstützt, die keine anderen Bundesbeiträge erhielten.
  • Die Beiträge von Regio Plus erfolgten als Teil- oder als Schlusszahlung.

Regio-Plus-Projekte

Hier finden Sie alle 160 Regio-Plus-Projekte, die im Rahmen des Programmes unterstützt wurden. Klicken Sie auf den entsprechenden Kanton, um die jeweiligen Projekte anzuzeigen:


Dokumente und Publikationen

JETZT ANMELDEN: regiosuisse-Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis»

Wie wird die Vision einer kohärenten Raumentwicklung in der Praxis umgesetzt, und wie unterstützt sie konkret die Regionen? Welche Rolle spielen dabei die Agglomerationspolitik (Agglo-Pol) und die Politik des Bundes für die ländlichen Räume und Berggebiete (P-LRB)? Spitzenvertreter des ARE und SECO, Praxiskenner aus den Regionen, ein OECD-Experte und weitere Akteure aus Wirtschaft und Politik geben der kohärenten Raumentwicklung an der Tagung «Kohärente Raumentwicklung: von der Vision in die Praxis» am 14. März 2017 in Biel ein Gesicht.

JETZT ANMELDEN: formation-regiosuisse-Exkursion «Standortstrategien vor dem Hintergrund der Deindustrialisierung: von der Raumplanung zur Standortförderung»

Möchten Sie vom Wissen und den Erfahrungen anderer Regionalentwicklungsakteurinnen und -akteure profitieren und Impulse und Denkansätze für die eigene Arbeit erhalten? Die formation-regiosuisse-Exkursionen bieten Ihnen die Gelegenheit dazu. Die erste formation-regiosuisse-Exkursion vom 9. bis 10. März 2017 wird in Kooperation mit ARADEL durchgeführt und ist dem Themenschwerpunkt «Standortförderungsstrategien vor dem Hintergrund der Deindustrialisierung: von der Raumplanung zur Standortförderung» gewidmet. Das Detailprogramm ist jetzt online!
Artikel teilen