Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Schnittstellen zur NRP und ETZ

Bezug zur NRP und ETZ

Die Neue Regionalpolitik (NRP) ist ein wichtiges Förderinstrument, um die Ziele der AggloPol und der P-LRB umzusetzen. So sind das Pilotprogramm Handlungsräume Wirtschaft und die Regionalen Innovationssysteme integraler Bestandteil der NRP. Für die Entwicklung der städtischen und ländlichen Räume von Bedeutung ist zudem die Teilnahme der Schweiz an den Programmen der Europäischen territorialen Zusammenarbeit (ETZ), an denen sich der Bund ebenfalls im Rahmen der NRP beteiligt.

Die AggloPol und die P-LRB setzen einen Orientierungsrahmen für die raumrelevanten Sektoralpolitiken des Bundes, damit diese kohärent umgesetzt werden. Die Umsetzung der beiden Politiken erfolgt dabei auch im Rahmen der NRP mit der der Bund Innovationen, Wertschöpfung und Wettbewerbsfähigkeit in den Regionen nachhaltig fördern will. Die Regionalpolitik setzt den Fokus grundsätzlich auf die ländlichen Räume, die Berggebiete und die Grenzregionen. Sie unterstützt aber auch stadt-land-übergreifende Massnahmen, wenn deren Nutzen insbesondere dem ländlichen Raum und den Berggebieten zugutekommt. So finanziert sie unter anderem mit dem Pilotprogramm Handlungsräume Wirtschaft (PHR Wirtschaft) und der Förderung von Regionalen Innovationsystemen (RIS) zwei Massnahmen der AggloPol und der P-LRB. 

Die AggloPol und die P-LRB weisen zudem zahlreiche Schnittstellen zu den Programmen der ETZ auf, an denen sich die Schweiz ebenfalls im Rahmen der NRP beteiligt. Zur ETZ zählen die Interreg-Programme, ESPON sowie URBACT, das spezifisch auf die Bedürfnisse der städtischen Räume zugeschnitten ist. Mit diesen Massnahmen eng verbunden ist zudem die Makroregionale Strategie für den Alpenraum (EUSALP)

Bild: Andreas Hermsdorf / pixelio.de 

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen