Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Kohärente Raumentwicklung

Kohärente Raumentwicklung – ein gemeinsames Handlungsverständnis

Der Raumbedarf für Wohnen, Arbeiten, Freizeit und Mobilität wächst stetig. Zugleich gilt es, attraktive Lebensräume zu schaffen und vielfältige Landschaften, Biodiversität und bedeutende Bauten zu erhalten. Um die verschiedenen Entwicklungsziele, Nutz- und Schutzanliegen unter einen Hut zu bringen, müssen Gemeinden, Städte, Regionen, Kantone und der Bund ihre Politiken, Programme und Massnahmen aufeinander abstimmen. Gemeinsam mit privaten Akteuren können sie so dazu beitragen, dass sich die Schweiz räumlich kohärent entwickelt.

Ob Berggebiete, ländliche Räume, Agglomerationen oder Städte ‒ sie alle sind mit diversen, oftmals unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Dennoch ist ihre Entwicklung eng miteinander verbunden und die gemeinsamen Herausforderungen nehmen zu. Die räumliche Entwicklung soll daher wo sinnvoll stadt-land-übergreifend geplant werden.

Eine kohärente Raumentwicklung – die sich am Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung orientiert – trägt dazu bei, die räumlichen Herausforderungen ganzheitlich, inhaltlich abgestimmt und koordiniert anzugehen.

Voraussetzung für eine kohärente Raumentwicklung bildet ein gemeinsames Handlungsverständnis. Dieses Handlungsverständnis orientiert sich an fünf Leitideen:

  • Raumwirksame Politiken aufeinander abstimmen
  • Synergien nutzen – Konflikte reduzieren
  • Zentren und Umland vernetzen
  • In funktionalen Räumen denken und handeln
  • Regionale Stärken fördern

Rückgrat der kohärenten Raumentwicklung des Bundes bilden verschiedene raumrelevante Sektoralpolitiken. Neben der Raumplanung sind dies beispielsweise die Agrarpolitik, Verkehrspolitik, Tourismus- oder Regionalpolitik.

Damit die verschiedenen Politiken besser aufeinander abgestimmt und Synergien genutzt werden, haben Bund, Kanton, Städte und Gemeinden 2012 das Raumkonzept Schweiz als gemeinsamen Orientierungsrahmen verabschiedet. Auf dieser Basis hat der Bund die Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete» (P-LRB) lanciert und die Agglomerationspolitik» (AggloPol) weiterentwickelt. Als Querschnittspolitiken bieten sie einen Orientierungsrahmen für die Koordination der verschiedenen Sektoralpolitiken in den jeweiligen Raumtypen und helfen dabei, auf eine kohärente räumliche Entwicklung hinzuwirken. 

 

 

 

 

Bild: berggeist007 / pixelio.de 

regioS

«regioS» ist ab sofort auch online!

Zusammenfassung
«regioS» ist ab sofort auch online!

NRP im Terrain: Neues Projektvideo zu «Faszination Berufswelt aargauSüd»

Zusammenfassung
NRP im Terrain: Neues Projektvideo zu «Faszination Berufswelt aargauSüd»
Artikel teilen