Die Wissensplattform der Neuen Regionalpolitik (NRP)

Grundsätze der kohärenten Raumentwicklung

Grundsätze der kohärenten Raumentwicklung

Städte und Agglomerationen stehen häufig vor anderen Herausforderungen als die ländlichen Räume und die Berggebiete. Gleichzeitig nehmen die Herausforderungen zu, die sowohl für urbane als auch für ländliche und stadt-land-übergreifende funktionale Räume von Bedeutung sind. Um die räumlichen Herausforderungen ganzheitlich und koordiniert anzugehen, haben Bund, Kantone, Städte und Gemeinden das Raumkonzept Schweiz entwickelt. Die Agglomerationspolitik (AggloPol) und die Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete (P-LRB) leisten einen wichtigen Beitrag zur Umsetzung des Raumkonzepts Schweiz und unterstützen die verschiedenen Räume mit abgestimmten Massnahmen. Damit leisten sie einen massgeblichen Beitrag zur kohärenten Raumentwicklung der Schweiz. Die räumliche Entwicklung der Schweiz wird ausserdem von verschiedenen räumlich differenzierten Bundespolitiken stark geprägt.

Unter kohärenter Raumentwicklung wird eine ganzheitliche, inhaltlich abgestimmte und räumlich koordinierte Raumentwicklung verstanden, die sich am Grundsatz der nachhaltigen Entwicklung orientiert. Politiken müssen räumlich differenziert und besser aufeinander abgestimmt werden, Stadt und Land sind zu vernetzen und regionale Stärken zu nutzen.

Die Schweiz zeichnet sich durch eine aussergewöhnliche landschaftliche, politische, kulturelle, sprachliche und wirtschaftliche Vielfalt aus. Diese prägt nicht nur die Identität der Schweiz nach innen, sondern auch das Bild der Schweiz im Ausland. Diese Vielfalt steht aber auch unter Druck. Die Veränderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt stellen die räumliche Entwicklung der Schweiz vor grosse Herausforderungen.


Raumkonzept Schweiz als Basis


Räumlich differenzierte Herausforderungen

Die Herausforderungen der Schweiz müssen räumlich differenziert betrachtet werden. Städte und Agglomerationen stehen häufig vor anderen Herausforderungen als die ländlichen Räume und die Berggebiete. Städte und Agglomerationen sind die Bevölkerungsschwerpunkte und Wirtschaftsmotoren der Schweiz. Der internationale Standortwettbewerb, die vielfältigen gesellschaftlichen Entwicklungen oder der Ressourcenverbrauch setzen die städtischen Gebiete unter Druck. Sie müssen stets neu nach Lösungen suchen. Auch die ländlichen Räume und Berggebiete sind wichtige Lebens- und Wirtschaftsräume. Sie spielen zudem eine entscheidende Rolle als Natur-, Landschafts- und Tourismusräume. Durch den Strukturwandel in der Landwirtschaft und im Tourismus geraten diese Räume in ihrer nachhaltigen Entwicklung zunehmend unter Druck.

Gleichzeitig nehmen die Herausforderungen zu, die sowohl für urbane als auch für ländliche und stadt-land-übergreifende funktionale Räume von Bedeutung sind. Aus regionalökonomischer Perspektive übernehmen Städte und Agglomerationen häufig Zentrumsfunktionen in regionalen Wissens- und Wertschöpfungssystemen, deren Wirkung in die ländlichen Räume ausstrahlt. Die Unternehmen in den ländlichen Räumen und Berggebieten ihrerseits bieten komplementäre Produkte und Dienstleistungen an, die von einer steigenden Anzahl von Unternehmen in den Zentren nachgefragt werden. Trotzdem ist eine sich verstärkende Konzentration von Arbeitsplätzen in urbanen Zentren festzustellen. Andere, mit diesem Prozess verbundene Funktionen wie Wohnen oder Freizeit erfahren dagegen nach wie vor eine stärkere räumliche Verbreitung, obwohl die Attraktivität von Kernstädten als Wohnort in den letzten Jahren wieder zugenommen hat. Diese zum Teil gegensätzlichen Prozesse sind gleichzeitig Chance und Herausforderung. 


Beitrag zu einer kohärenten Raumentwicklung Schweiz

Die raumspezifischen Herausforderungen und gleichzeitig vielfältigen Verflechtungen zwischen Stadt und Land zeigen die hohe Bedeutung des im Raumkonzept Schweiz geforderten Denkens und Planens in funktionalen Räumen. Mit einer differenziert und gleichzeitig koordiniert ausgestalteten AggloPol und P-LRB trägt der Bund den spezifischen und gemeinsamen Herausforderungen von Stadt und Land Rechnung und wirkt auf eine kohärente Raumentwicklung Schweiz hin. Auf diese Weise kann nicht nur den spezifischen, sondern auch den gemeinsamen Herausforderungen Rechnung getragen sowie ein Beitrag zur Erhaltung und Stärkung des inneren Zusammenhalts der Schweiz geleistet werden.

Bild: Joujou / pixelio.de

Bild: regiosuisse.

Save the date: formation-regiosuisse-Konferenz 2017 «Regionalentwicklung konkret: Beispiele und Erfahrungen aus dem Terrain»

Die nächste Konferenz stellt Praxisbeispiele und -erfahrungen aus der Regionalpolitik und Regionalentwicklung ins Zentrum. Das detaillierte Programm ist ab Ende August 2017 hier auf der regiosuisse-Website verfügbar, wo man sich ab diesem Zeitpunkt auch anmelden kann. Merken Sie sich den Termin schon jetzt vor!
Artikel teilen