www.regiosuisse.ch – La plate-forme du développement régional en Suisse

Gesundheitstourismus Graubünden

Die Regierung des Kantons Graubünden hat im Regierungsprogramm 2017–2020 den Gesundheitstourismus als Entwicklungsschwerpunkt für die kantonalen Aktivitäten definiert. Dieser Entwicklungsschwerpunkt sieht unter anderem die Einsetzung eines «Think Tanks» zur Förderung exportorientierter Gesundheitsdienstleistungen vor.

Die Regierung hat eine Steuerungsgruppe zur Unterstützung des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit (DJSG) eingesetzt. Es wurden verschiedene Aufgaben definiert, welche die Steuerungsgruppe zuhanden des DJSG zu erfüllen hat. Dazu gehören unter anderem die Erarbeitung eines kantonalen Strategiepapiers «Gesundheitstourismus», die Erarbeitung eines Leitbildes zum Gesundheitstourismus mit Konzepten und Strategien zur Förderung exportorientierter Gesundheitsleistungen und die Festlegung eines jährlichen Massnahmenprogramms. Darüber hinaus soll ein Modell für den Betrieb einer Plattform «Graubünden Health» entwickelt werden.

Unter der Leitung des Vorsitzenden der Steuerungsgruppe und im Auftrag des DJSG soll das weitere Vorgehen mit dem langfristigen Ziel einer etablierten Geschäftsstelle etappiert werden. Dadurch soll der Einbezug umsetzungsstarker Akteure geprüft werden. Des Weiteren obliegt es der Steuerungsgruppe, Lösungsansätze aufzuzeigen, wie die Finanzierung einer Geschäftsstelle über die Anschubphase hinaus sichergestellt werden könnte. Hierzu soll in einer ersten, sechs Monate dauernden Phase, die Grundlage für den Aufbau der Geschäftsstelle geschaffen werden.
Canton
Grisons
Thème
Éducation et santé
Programme
NPR
Durée du projet
02.09.2017 - 31.12.2019
Instrument de financement
à fonds perdu
Coût
CHF 60'000.–
Soutien Confédération
CHF 30'000.–
Contact
Amt für Wirtschaft und Tourismus (AWT)
NRP
Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article