La plate-forme du développement régional en Suisse

WEINBIODIV - Entwicklung gemeinsamer Instrumente zur Verbesserung der Artenvielfalt

Das Hauptziel des Projekts ist die grenzüberschreitende Vernetzung der Interessensgruppen, um gemeinsame Instrumente für die Biodiversität in den Weinbaugebieten des Oberrheingebietes zu entwickeln und die Qualität der Ökosystemleistungen zu verbessern. Die Rebberge des Oberrheins liegen strategisch günstig in Gebieten, die am Rande des Grundwasserspiegels des Rheinbeckens liegen. Basierend auf den Erfahrungen von Fachleuten und neusten Forschungsresultaten möchten die Projektpartner den Einsatz der Winzer für die Erhöhung der biologischen Vielfalt auf ihren Parzellen unterstützen und beratend begleiten. Folgende Aspekte stehen dabei im Vordergrund:

- Die Attraktivität und Bekanntheit der Biowinzerbetriebe der Region wird mindestens teilweise erhöht und der Grundstein für eine weitere Förderung und Verbreitung der Biodiversitäts-Praktiken der Biowinzer wird gelegt.

- Einheimische Flora und Fauna im Rebberg wird gefördert und lokal langfristig erhalten.

- Artenreiche Einsaaten mit einheimischer standortgerechter Flora tragen neben der Förderung der Biodiversität auch dazu bei, unerwünschte Pflanzen, die die Nährstoffversorgung der Rebe stark konkurrenzieren oder sich invasiv verbreiten, zu unterdrücken.

- Das Ökosystem Rebberg bietet erhöhte Nahrungsressourcen und wertvollen Lebensraum für Nützlinge und fördert damit die natürliche Schädlingsregulation.

- Blühende einheimische Wildblumen und Gehölzstrukturen im Rebberg bilden auch einen Mehrwert für die Erholungssuchenden (Landschaftsaesthetik und Imageförderung).

- Das Wissen über die Förderung der Artenvielfalt in Rebbergen wird verbesssert und das daraus resultierende Merkblatt für Experten wird angewendet,

- Der Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen den Betrieben, auch über die Grenzen hinaus, wird etabliert.

Canton
Bâle-Campagne
Thème
Durabilité
Secteur agroalimentaire
Programme
Interreg
Durée du projet
01.04.2021 - 30.06.2023
Instrument de financement
afp
Coût
CHF 299'410.-
Soutien Confédération
CHF 90'000.-
Coûts totaux UE
CHF 496'849.-
Contact

Bio en Grand Est
2 allée de Herrlisheim
68000 Colmar

Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article