La plate-forme du développement régional en Suisse

Aufwertung und grenzüberschreitende Neugestaltung von Klein-Venedig

Es besteht ein Konzept für die grenzüberschreitende Neugestaltung des an der Grenze zwischen Konstanz (D) und Kreuzlingen (CH) gelegenen Klein-Venedig-Areals. Die Durchführbarkeit soll nun überprüft werden. Hierzu ist je eine Machbarkeitsstudie auf deutscher und Schweizer Seite vorgesehen. Diese werden die technische und finanzielle Umsetzbarkeit des Wettbewerbskonzepts anhand verschiedener gemeinsam definierter Varianten darstellen. Da Klein-Venedig in den 1960er-Jahren hauptsächlich aus Müll aufgeschüttet wurde und das Wettbewerbskonzept das Sichtbarmachen der ursprünglichen Wasserlinie über einen Kanal umfasst, muss vor allem die finanzielle und technische Umsetzbarkeit des Kanals mit verschiedenen Breiten und Wassertiefen untersucht werden. Weiterhin stimmt das vorliegende Konzept mit den Freiraum- und Tourismuskonzepten beider Städte überein, da auf der Seeseite ein attraktives gemeinsames Areal zur Freizeitnutzung entstehen soll.
Das Projekt wird folglich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Kreuzlingen und Konstanz in den Bereichen der Raum- und Infrastrukturentwicklung weiter stärken und die Entwicklung beider Städte hin zu einer grenzüberschreitenden Doppelstadt begünstigen. Die Schaffung eines zentrumsnahen, autofreien und grenzüberschreitend identitätsstiftenden Naherholungsaraums für Bevölkerung und Touristen steht am Ende des Prozesses, in welchen politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger und Bevölkerung einbezogen werden.

Canton
Thurgovie
Thème
Autres thèmes
Programme
Interreg
Durée du projet
15.05.2015 - 31.10.2016
Coûts totaux UE
€ 130'353.–
Contact
Stadt Konstanz Amt für Stadtplanung und Umwelt
Untere Laube 24
78462 Konstanz
Allemagne
marion.klose@konstanz.de
Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article