La plate-forme du développement régional en Suisse

Innovationszelle Wald und Holz

Zur nachhaltigen Bewältigung des Strukturwandels im regionalen Wirtschaftszweig Wald und Holz wird die Bildung einer netzwerkartigen Innovationszelle bzw. eines Kompetenznetzwerks angestrebt. Dadurch soll eine Steigerung der regionalen Wertschöpfung und eine Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit über sämtliche Verarbeitungsstufen der Holzkette erreicht werden.

Der Holzsektor bildet in ländlich geprägten Kantonen/Regionen ein wichtiger Wirtschaftszweig. Viele kleine und mittlere Betriebe erfüllen mit zahlreichen dezentralen Arbeitsplätzen wichtige volkswirtschaftliche Aufgaben im ländlichen Raum. Dies z.B. durch denzentrale Besiedelung und Verhinderung von Abwanderung.

Beim Sektor Wald- und Holzwirtschaft handelt es sich um einen interdisziplinären Sektor mit verschiedenen Verarbeitungsstufen. Diese sind sehr oft interkantonal vernetzt, da aufgrund des vorherrschenden Strukturwandels nicht mehr die gesamte Wertschöfpungskette regional, bzw. kleinräumig aufrechterhalten werden kann.

In der Wald und Holzbranche ist eine rückläufige volkswirtschaftliche Entwicklung zu beobachten. Es zeichnet sich ein Strukturwandel ab, begleitet von einer strukturellen Arbeitslosigkeit. In den vergangenen Jahren sind durch verschiedene wirtschaftliche und politische Ereignisse die Erträge der Betriebe in der regionalen Wald- und Holzbranche substanziell zurückgegangen. So wirkt nebst dem grundsätzlichen Kostendruck durch den Import von Holzprodukten, seit Januar 2015 auch die einschneidende Euro-Schwäche als Einschränkung der Wettbewerbsfähigkeit. Für die regionalen Unternehmen stellt sich die grundlegende Frage, wie diese Herausforderungenl zu bewältigen ist.

  • Unsere regionalen Problemstellungen sind in der ganzen Schweiz ähnlich und daher vergleichbar.
  • Die verschiedenen regionaeln Wertschöpfungsketten kämpfen mit denselben Herausforderungen.
  • Die regionalen Wertschöfpungsketten müssen grösser gedacht und auch entsprechend (interkantonal) etabliert und gestärkt werden.
  • Es exisitert grosses Synnergiepotenzial, welches unbedingt aufgezeigt und genutzt werden muss.

Zur nachhaltigen Bewältigung des regionalen Strukturwandels im Wirtschaftszweig Wald und Holz wird die Bildung einer netzwerkartigen Innovationszelle, bzw. eines Kompetenznetzwerks angestrebt. Dadurch soll eine Steigerung der regionalen Wertschöpfung und eine verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit über sämtliche Verarbeitungsstufen erreicht werden.

Übergeordnete Ziele:

  • Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der gesamten Wertschöpfungskette Wald und Holz
  • Optimale Nutzung des regionalen Wertschöpfungspotenzials
  • Optimaler Wissenstransfer innerhalb der Wertschöpfungskette und "vertikal" zwischen Forschung und Entwicklung und der Wertschöpfungskette.
  • Bildung einer Innovationszelle Wald und Holz (regionales Kompetenznetzwerk)

Vorprojekt (2016-2017):

  • Analyse der regionalen Wertschöpfungskette Wald und Holz
  • Marktanalyse
  • Machbarkeitsstudie betreffend eine Innovationszelle Wald und Holz (Businessplan)
  • Entscheid Weiterführung und Etablierung per Ende 2017 (Schlussbericht Vorprojektphase)

Hauptprojektphase (2018-2019)

  • Aufbau der Organisation und einer Geschäftsstelle (Rollout Betriebskonzept)
  • Durchführen von Informations- Vernetzungsveranstaltungen
  • Durchführung von Wissenstransferveranstaltungen / Aufzeigen von Innovationspotenzial
  • Projektunterstützung innerhalb der Wertschöpfungskette Wald und Holz
  • Lobying und Öffentlichkeitsarbeit

Canton
Thurgovie
Zurich
Thème
Industrie
Programme
NPR
Durée du projet
01.01.2016 - 31.12.2019
Coût
CHF 950'000.-
Soutien Confédération
CHF 300'000.-
Soutien canton(s)
CHF 300'000.-
Financement de tiers
CHF 350'000.-
Contact

Lignum Thurgau
Geschäftsführer
Rolf Auer
Postweg 1a
8573 Siegershausen

geschaeftsfuehrer@lignumthurgau.ch

Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article