La plate-forme du développement régional en Suisse

21. Eggiwiler Symposium «Der gemeinschaftliche Kitt in Dorf und Quartier»

Etant donnée la situation actuelle en lien avec le coronavirus, différents événements sont annulés ou repoussés. regiossuisse ne garantit pas l’exactitude ni l’exhaustivité des informations. Veuillez contacter directement l'organisateur concerné si vous avez des questions.

Wie kleinräumiges Engagement die Lebensqualität und das gesellschaftliche Leben stärkt.

In Gesellschaft zu leben, andere Leute zu treffen, uns auszutauschen, akzeptiert und aufgenommen zu sein sind zentraler Bestandteile unseres Lebens. Die Formen, wie Gesellschaft gelebt wird, stehen in einem andauernden Wandel. Aktuell sind es die hohe Mobilität sowie die Möglichkeiten der elektronischen Medien, welche insbesondere das kleinräumige gesellschaftliche Leben verändern. Die grossräumige Organisation unseres Alltags weitet die Möglichkeiten jedes Einzelnen aus, stellt aber das kleinräumige gesellschaftliche Leben am Wohnort vor neue Fragen und Herausforderungen. Diese Herausforderungen stellen sich sowohl in städtischen Quartieren wie in ländlichen Dörfern, wenn auch mit anderen Akzenten. Im städtischen Kontext sind die Quartierzentren, die Kleinkultur und «Bürgerbewegungen» (Wohnstrassen) Kristallisationspunkte des Quartierlebens, im dörflichen Umfeld sind es die vielen «Rösslis», «Bären» und «Löwen», welche mit ihren Saalinfrastrukturen und ihren Restaurationsbetrieben nach neuen Formen suchen, Kristallisationspunkte des gesellschaftlichen Lebens zu sein. Städtische Quartiere und ländliche Dörfer beschäftigen sich mit den gleichen Herausforderungen und entwickeln unterschiedliche Lösungsansätze resp. sammeln unterschiedliche Erfahrungen. Das 21. Eggiwiler Symposium bietet eine Plattform, auf der ausgewählte Ansätze beider Seiten vorgestellt werden und die Möglichkeit geschaffen wird, Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig Impulse zur Stärkung des kleinräumigen gesellschaftlichen Lebens geben zu können.

Konzeption der Veranstaltung
In einem ersten Teil der Veranstaltung werden Fallbeispiele aus städtischen Quartieren und grösseren und kleineren Dörfern vorgestellt. Im zweiten Teil diskutieren die Vertreterinnen und Vertreter der vorgestellten Fallbeispiele – zusammen mit den Symposiumsteilnehmenden und weiteren Fachpersonen über die gemachten Erfahrungen und die Möglichkeiten, wie sich diese Ansätze gegenseitig ergänzen oder bereichern können.

Type de rendez-vous
Conférence
Lieu
Lucerne
Organisateur
Stiftung Innovation Emmental-Napf
Contact
Eggiwiler Symposium
Partager l'article