www.regiosuisse.ch – La plate-forme du développement régional en Suisse

Bergarena

Unter dem Namen BergArena etablieren sich die Kantone Obwalden und Nidwalden gemeinsam zur Destination für Natursportler und Outdoor Fans schlechthin. Der Verein BergArena wird von einem dreiköpfigen Vorstand unter der Leitung von Florian Spichtig geführt: Der Verein arbeitet eng zusammen mit Akteuren aus den Bereichen Tourismus, Sport, Wirtschaft und Politik. In erster Linie definiert sich die BergArena als Plattform für den Sport in unseren Kantonen im weitesten Sinne. Diese Plattform entsteht virtuell auf dem Internet unter www.BergArena.ch. Entsprechend besteht anfänglich eine zentrale Aufgabe in der Konzeptionierung und im Aufbau dieser Internetplattform. Gleichzeitig werden unter dem Label BergArena auf verschiedenen Ebenen weitere Angebote lanciert. Zusammen tragen diese Angebote dazu bei, dass sich die Bereiche Freizeit und Sport in Obwalden und Nidwalden unter einer Corporate Identity vermarkten lassen können. Mit dem Mountainman wurde der längste Alpine Trail Running Wettkampf der Schweiz lanciert. Die Strecke führte über 81 km und knapp 5000 Höhenmeter von der Ämsigenalp am Pilatus über den Brünig nach Trübsee am Titlis. Mit über 500 Teilnehmern wurden die Erwartungen weit übertroffen. Neben diversen publizierten Wander- und Bikerouten wurde auch eine E-Bike-Karte für Ob- und Nidwalden geschaffen. Schliesslich wurde anlässlich der Schweizer Wandernacht eine 12-Stunden-Wanderung organisiert und eine Wanderwoche angeboten.

Canton
Nidwald
Obwald
Thème
Tourisme
Programme
NPR
Durée du projet
01.06.2008 - 30.06.2011
Instrument de financement
à fonds perdu
Contact
Volkswirtschaftsdepartement Obwalden
Federico Manfriani
St. Antonistrasse 4, Postfach 1264
6061 Sarnen
Suisse
Obwald
+41 41 666 63 18
federico.manfriani@ow.ch
NRP
Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article