La plate-forme du développement régional en Suisse

Bewertung und Erprobung neuer Formen grenzüberschreitender Kooperationen mit 3D-Druck

Mit der zunehmenden Digitalisierung und der Vernetzung von Fertigungsanlagen auch über die Distanz (Internet of Things) entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten und -modelle (Industrie 4.0). Eine Technologie, die diese Trend aktuell besonders beflügelt, ist die Innovation des 3D-Druckes bzw. die additive Fertigung. Anstatt Produkte zentral an einem oder nur wenigen globalen Produktionsorten herzustellen, zu verpacken und danach physisch weltweit in die Zielmärkte zu transportieren, ermöglicht es die additive Fertigung, die digitale Fertigungsinformation über eine Datenleitung an einen beliebigen Ort zu transferieren und das physische Produkt direkt im Zielmarkt oder sogar am Zielort zu erstellen. Im Ansatz könnten so erhebliche Transportaufwendungen eliminiert werden und der CO2-Footprint von Unternehmen markant reduziert werden. Zudem können Produkte "on demand" gefertigt werden, anstatt diese in Lagerhäusern und Transportcontainern anzuhäufen, was insbesondere bei selten benötigten Ersatzteilen von grossem Interesse ist. Kapitalbindungskosten in Form von nicht unmittelbar benötigten Produkten können dadurch eingespart werden.

Vor der Realisierung neuer Geschäftsmodelle über grösserer Distanz (sprich global) macht es Sinn, die technische und operative Machbarkeit lokal in einem überschaubaren Raum mit relativ kurzen Distanzen zwischen den Projektteilnehmern zu verifizieren. Das geplante Projekt soll dazu dienen, auftretende Probleme zu identifizieren, konkretisieren und dafür Lösungen zu erarbeiten. Die Region Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein bietet sich hierfür förmlich an. Dies aufgrund der vorhandenen Dichte an exportorientierten Unternehmen. Zudem gibt es in dieser Region Forschungseinrichtungen, die sich bereits mit 3D-Druck befassen. 

Canton
Argovie
Appenzell Rhodes-Intérieures
Appenzell Rhodes-Extérieures
Grisons
Saint-Gall
Schaffhouse
Thurgovie
Thème
Industrie
etudes de faisabilité, concepts de développement, stratégies
Programme
Interreg
Durée du projet
01.01.2019 - 31.12.2021
Instrument de financement
à fonds perdu
Coût
CHF 648'265.-
Soutien Confédération
CHF 324'132.-
Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article