Regionalität 2.0 – Wenn fremde Lebensmittel regionalisiert werden

Das Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft führt an der 13. Genussakademie mit Galaabend in Zusammenarbeit mit dem Trägerverein Culinarium das Seminar «Regionalität 2.0 – Wenn fremde Lebensmittel regionalisiert werden» durch. Das Thema Regionalität erfreut sich seit den 1990er Jahren einer grossen Beliebtheit. Ende der 1990er Jahre entstanden verschiedene Bewegungen, um die Regionalität zu vermarkten. Vieles wurde entdeckt und wiederbelebt. Aber die meisten dieser traditionellen Produkte wurden in der Vergangenheit aus einem anderen kulturellen Raum in die Schweiz eingeführt. Erst über die Jahrhunderte entstanden so die typisch regionalen Spezialitäten.

Die These von diesem Seminar gründet darauf, dass dieser Prozess keinesfalls abgeschlossen sei. Auch heute findet Immigration statt. Mit der Immigration kommen andere Essgewohnheiten in die Regionen. Diese fremden Essgewohnheiten können, wenn die Rohstoffe aus der Region stammen und in der Region verarbeitet werden, «regionalisiert» werden.

Type de rendez-vous
Konferenz
Lieu
St. Gallen
Organisateur
Kompetenznetzwerk Ernährungswirtschaft
Contact
Culinarium
Partager l'article