Projekte zur regionalen Entwicklung (PRE): Bilanz und Potenzial

Das Berggebiet ist einem stetigen Wandel unterworfen. Entwicklungen wie die Abwanderungen, Rückgang der Arbeitsplätze und die geringe wirtschaftliche Wertschöpfung sind typisch für diese Gebiete. Davon betroffen sind alle, gerade auch die Landwirtschaft. Hinzu kommen der Strukturwandel in der Landwirtschaft und die Öffnung der Märkte, welche die Landwirtschaftsbetriebe und die Berggebiete vor besondere Herausforderungen stellen. Projekte zur regionalen Entwicklung (PRE), ein Förderinstrument des Bundes, bieten den Bauern und den Regionen die Möglichkeit, die Ressourcen der Landwirtschaft zusammen mit dem Gewerbe oder dem Tourismus besser in Wert zu setzen.

Während der letzten zehn Jahre sind im Kanton Graubünden viele Projektideen im Rahmen eines PRE entstanden. Nur wenige wurden aber weiter entwickelt und gerade einmal drei Projekte sind in der Umsetzung bzw. wurden umgesetzt. Das ist zu wenig, vor allem auch deshalb, weil die Landwirtschaft vermehrt dem Markt ausgesetzt ist.

Darum hat das Amt für Landwirtschaft und Geoinformation beschlossen, diese Tagung zu veranstalten. Den direkt Betroffenen, d.h. der Landwirtschaft, den Gemeinden, Regionalentwicklern, Naturpärken und Tourismusorganisationen soll das Potenzial des PRE-Instruments aufgezeigt werden. Referenten schildern ihre Erfahrungen und beleuchten Ansätze, wie die Herausforderungen der Landwirtschaft in den nächsten Jahren zu bewerkstelligen sind und wie man mit dem PRE-Instrument die langfristige Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaftsbetriebe und der Bergregionen verbessern kann.

Type de rendez-vous
Konferenz
Lieu
Landquart (GR)
Organisateur
Amt für Landwirtschaft und Geoinformation des Kantons Graubünden
Contact
Amt für Landwirtschaft und Geoinformation des Kantons Graubünden
Fichiers
Partager l'article