La piattaforma per lo sviluppo regionale in Svizzera

Regionen mit spezifischen Problemstellungen des Berggebiets und des ländlichen Raums (PSRM)

Regionen mit spezifischen Problemstellungen des Berggebiets und des ländlichen Raums (PSRM)

Mit diesem Projekt beabsichtigt der Staatsrat die Gemeinden mit spezifischen Problemstellungen des Berggebiets und des ländlichen Raums (PSRM) zu bezeichnen. In Zusammenarbeit mit den Regionen und den Behörden vor Ort soll eine Entwicklungsstrategie erarbeitet werden, welche bestehende Potentiale besser nutzen soll.

Es bestehen Disparitäten bei der Entwicklung der Regionen und Gemeinden auf kantonaler Ebene. Deshalb sollen die Potentiale besser genutzt und eine Entwicklungsstrategie mittels Projekten verfolgt werden. Die Gesamtkosten belaufen sich auf Fr. 400'000.–.

Konform zum Gesetz über die Regionalpolitik soll diese Massnahme die Wettbewerbsfähigkeit und Standortattraktivität der Regionen des Kantons verbessern, indem Wertschöpfung geschaffen wird. Neben den Erhalt und der Schaffung von Arbeitsplätzen soll zudem die dezentrale Besiedelung angestrebt werden.

Erarbeitung einer Studie, welche die typischen Probleme von Regionen im Berggebiet und dem ländlichen Raum aufzeigt. Anschliessend sollen Projekte begleitet und umgesetzt werden, welche die Strategie der erwähnten Räume definieren.

Die Studie zur Ermittlung der PSRM wurde 2009 abgeschlossen. Die zweite Phase des Projekts wurde 2010 eingeleitet.

Werden am Ende der Periode erstellt

Cantone
Vallese
Tema
Altri temi
Programma
NPR
Durata del progetto
01.01.2009 - 31.12.2010
Strumento per il finanziamento
afp
Costo
CHF 400'000.-
Contatto

Etat du Valais, Service du développement économique
Cheffe de l'unité Entreprises valaisannes et institutions Ursula Kraft
Maison de Courten, Rue St-Théodule
1950 Sion

ursula.kraft@admin.vs.ch

Gli obiettivi strategici e le priorità di attuazione della NPR variano da Cantone a Cantone e da regione a regione e sono determinanti per la scelta dei progetti che verranno sostenuti con i fondi NPR.
Condividi articolo