Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

Dialog 2030 - Schweizer Nachhaltigkeitsziele: Chancen für Unternehmen

Aufgrund der aktuellen Situation bezüglich Coronavirus haben diverse Veranstalter entschieden, Events abzusagen bzw. zu verschieben. regiosuisse übernimmt keine Garantie für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben. Bitte wenden Sie sich bei Fragen jeweils direkt an den Veranstalter.

Seit ihrer Implementierung 2016 erhalten die Sustainable Development Goals einen immer höheren Stellenwert in Wirtschaft und Gesellschaft. Nicht zuletzt deshalb ist Nachhaltigkeit zu einem entscheidenden Wettbewerbsfaktor geworden: Privat- sowie Geschäftskunden verlangen zunehmend nach nachhaltigen Produkten und auch Arbeitnehmende suchen immer häufiger nach einer sinnstiftenden Beschäftigung.

Bereits zum zweiten Mal laden das Bundesamt für Raumentwicklung ARE, öbu - der Verband für nachhaltiges Wirtschaften und collaboratio helvetica Sie am Donnerstag, 27. Mai 2021, 15.00 -17.00 Uhr zum Online-Dialog ein. 

Gemeinsam mit unseren Gastgebern, der Standortförderung Knonauer Amt und dem Verein Standortförderung Zimmerberg-Sihltal holen wir die zweite Ausgabe des Dialog 2030 nach Zürich. 

Das erwartet Sie:

  • Sie erfahren von Bundesvertreter*innen, wie sich die Rahmenbedingungen für Schweizer Unternehmen, insbesondere KMUs durch die Nachhaltigkeitsziele der UNO (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) verändern
  • Sie sehen anhand von Praxisbeispielen aus der Region, welche Chancen aber auch Herausforderungen sich durch die Implementierung der SDGs für Schweizer Unternehmen ergeben
  • Sie klären im Gespräch, was Sie und die beteiligten Parteien benötigen, um die angestrebten Nachhaltigkeitsziele umsetzen zu können
  • Sie lernen wichtige Organisationen und Initiativen kennen, die Ihnen helfen, die Mehrwerte und Chancen der SDGs für Ihr Unternehmen nutzbar zu machen 

Durch die SDGs entstehen im Ausland sowie in der Schweiz neue Rahmenbedingungen, die für Unternehmen grosse Chancen, aber auch neue Herausforderungen bedeuten können. In der Schweiz legt der Bundesrat in seiner Strategie Nachhaltige Entwicklung fest, welche SDGs er prioritär verfolgt und wie er diese erreichen will. So sollen unter anderem die Treibhausgasemissionen bis 2050 auf "Netto-Null" gesenkt, die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern vollständig beseitigt und eine ressourcenschonende Produktion erreicht werden. 

Doch welche Chancen birgt die Ausrichtung der Geschäftspraxis an die SDGs für Unternehmen?  

Als Praxisbeispiel in unserem Online-Dialog werden Sabine und Oliver Weisbrod der Traditionsfirma Weisbrod-Zürrer AG aufzeigen, wie sie als familiengeführtes KMU sowohl im Immobilien- als auch im Textilsektor mit Nachhaltigkeitsanforderungen umgehen. 

Details zum zweiten Praxisbeispiel, dem genauen Programm und den weiteren Beitragenden folgen in Kürze.

Trägerschaft 

Bundesamt für Raumentwicklung ARE: Das ARE ist das Kompetenzzentrum des Bundes für nachhaltige Entwicklung. Es koordiniert die Nachhaltigkeitspolitik des Bundesrats und arbeitet mit Kantonen, Gemeinden, der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft an der Umsetzung der Agenda 2030.

öbu – Der Verband für nachhaltiges Wirtschaften: Im Rahmen der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinte Nationen (Agenda 2030/SDGs) setzt öbu sich mit seinen branchenübergreifenden über 300 Mitgliedsunternehmen für eine prosperierende Schweizer Wirtschaft unter Einhaltung ökologischer und sozialer Grundsätze. Damit wird sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der Schweizer Wirtschaft als auch die Lebensqualität zukünftiger Generationen gesichert. öbu bringt Menschen, Unternehmen, Ideen und Methoden zusammen und unterstützt Unternehmensvertreter*innen dabei, nachhaltiges Wirtschaften als Teil der Strategie zu integrieren und umzusetzen.

Collaboratio helvetica unterstützt den Wandel hin zu mehr ökologischer Verantwortung, Menschlichkeit und Gemeinwohl in der Schweiz mit innovativen Ansätzen und schafft Raum für Dialog, Zusammenarbeit und das Testen von ganzheitlichen Lösungsansätzen. Wir befähigen engagierte Menschen und Organisationen Dialoge wirksamer zu führen, neue Zusammenarbeitsformen zu implementieren und so gemeinsam die Schweiz von morgen neu zu denken und zu gestalten.

Gastgeber

Verein Standortförderung Knonauer Amt: Die Standortförderung bezweckt die nachhaltige - ökologische, gesellschaftliche und wirtschaftliche - Entwicklung der Region Knonauer Amt. Dem Verein gehören in einer öffentlich-privaten Partnerschaft alle 14 Gemeinden des Bezirks Affoltern an sowie Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, Verbände und Privatpersonen.  

Verein Standortförderung Zimmerberg-Sihltal: Als Public Private Partnership von Gemeinden, Verbänden und Unternehmen 1997 als Service-Dienstleister ins Leben gerufen, verfolgt der Verein die Pflege von Netzwerk-Plattformen für die Wirtschaft, die Unterstützung bei Standortsuchen und die strategische Förderung von Arbeitsplätzen.  

Terminart
Konferenz
Terminort
online
Veranstalter
Bundesamt für Raumentwicklung (ARE), der Verband für nachhaltiges Wirtschaften (öbu) und die collaboratio helvetica
Kontakt
info@oebu.ch
Artikel teilen