Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

News

04.08.2020

KOMO sucht wieder innovative Mobilitätsprojekte

Die Koordinationsstelle für nachhaltige Mobilität (KOMO) des Bundes fördert die Entwicklung und Umsetzung neuer Ideen für zukunftsweisende Mobilitätsformen und -angebote. Der nächste Termin für Projekteingaben ist der 31. Oktober 2020. 
30.07.2020

«Weissbuch Regionalpolitik»: Ideen zur Weiterentwicklung der Regionalpolitik

Reallabore, neue Modelle für das Zusammenspiel von Stadt und Land oder eine Ausweitung des Förderperimeters auf die gesamte Schweiz – dies sind drei Vorschläge aus dem neuen «Weissbuch Regionalpolitik» des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO). 28 Persönlichkeiten aus Praxis, Politik, Verwaltung, Wissenschaft, von Verbänden und Medien liefern darin Denk- und Diskussionsanstösse zur Weiterentwicklung der Neuen Regionalpolitik (NRP).
13.07.2020

Zentrumstäler – Die Haupttäler als Entwicklungsachsen des Berggebiets

Die Städte des Mittellandes sind die Wachstumsmotoren der Schweiz, die entlegenen Teile der Berggebiete hingegen fallen zurück. Gemäss der neuen Publikation von Avenir Suisse unter dem Titel «Zentrumstäler: Die Haupttäler als Entwicklungsachsen des Berggebiets» stützen die Haupttäler das Hinterland wie ein Rückgrat. Die Studie analysiert Besonderheiten der Zentrumstäler und zeigt Strategien auf, mit denen ihre Potenziale als Entwicklungsachsen der Berggebiete erschlossen werden können.
08.07.2020

regioS 18: Flexible Arbeitsformen brauchen mehr als eine digitale Infrastruktur

Der Corona-Lockdown machte möglich, was für viele Unternehmen zuvor unvorstellbar schien: Fern ab vom Unternehmen blieben Hundertausende von Arbeitskräften voll produktiv. Dank leistungsfähiger digitaler Infrastruktur organisierten und erledigten sie ihre Aufgaben über Wochen von zu Hause aus und trafen sich virtuell zu Gesprächen und Konferenzen. Diese neue Bürowirklichkeit liess aber auch erahnen, was Studien und Erfahrungen in den Regionen zeigen: Die digitale Infrastruktur ist eine notwendige, aber noch keine hinreichende Voraussetzung dafür, dass sich dezentrales Arbeiten zu einer langfristigen Chance für den ländlichen Raum und die Berggebiete entwickeln kann. Was zählt sind auch Softfaktoren, insbesondere ein attraktives Lebensumfeld für die Arbeitnehmenden und ihre Angehörigen oder für potenzielle Neuzuzügerinnen und -zuzüger.
18.06.2020

NRP-Massnahmen und -Aktivitäten im Zuge der Corona-Krise

Bund und Kantone haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Massnahmen geprüft und in die Wege geleitet, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise abzufedern. Dazu zählen auch Sofortmassnahmen im Rahmen der Neuen Regionalpolitik (NRP). Sie sollen ‒ in Ergänzung zu den weiteren Massnahmen ‒ helfen, die wirtschaftlichen Herausforderungen in den ländlichen Räumen, Berggebieten und Grenzregionen der Schweiz zu bewältigen.
17.06.2020

Territoriale Energieplanung – Leitfaden für Gemeinden

Immer mehr Gemeinden richten eine territoriale Energieplanung ein. Es mangelt jedoch nicht an Schwierigkeiten bei der Konzeption und Umsetzung. Ein neuer praxisorientierter Leitfaden, der vom Centre de Recherche Énergétiques et Municipales (CREM) entwickelt wurde, bietet eine Reihe von Instrumenten zur Unterstützung der Gemeinden bei ihrer Arbeit.
10.06.2020

Bericht: Herausforderung für Tourismusprojekte aufgrund von raumbezogene Regulierungen

Ein neuer, vom SECO in Auftrag gegebener Bericht gibt einen Überblick über die Schnittstellen zwischen Tourismus und raumbezogenen Regulierungen und zeigt auf, welche Herausforderungen an den Schnittstellen entstehen können. Der Bericht gibt Empfehlungen dazu ab, wie die Voraussetzungen für eine effiziente und zielgerichtete Planung und Realisierung von touristischen Projekten verbessert werden können.
18.05.2020

Repräsentative Umfrage: Schweizer Bevölkerung will gute wirtschaftliche Entwicklungsperspektiven für die Berggebiete

Eine Mehrheit der Schweizer Bevölkerung spricht sich für gute Entwicklungschancen in allen Regionen der Schweiz und ausdrücklich auch in den Berggebieten aus. Der Bund soll dafür wo sinnvoll und nötig geeignete Fördermassnahmen zur Verfügung stellen. Ein besseres Angebot für Familien und verkehrstechnische Verbesserungen sehen die Einwohnerinnen und Einwohner der Berggebiete sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wirtschaft als die zwei wichtigsten Prioritäten des Bundes in der Berggebietspolitik. Zu diesem Schluss kommt eine repräsentative Umfrage von gfs-zürich zu den Entwicklungsperspektiven der Schweizer Berggebiete, die im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) durchgeführt wurde.
13.05.2020

Neue Geschäftsleiterin Netzwerk Schweizer Pärke

Die neue Geschäftsführerin des Netzwerk Schweizer Pärke heisst Dominique Weissen Abgottspon. Die aktuelle Geschäftsführerin des Landschaftspark Binntal wird ihre neue Aufgabe Mitte Juli antreten und damit die Nachfolge von Christian Stauffer übernehmen.