Die Plattform für Regionalentwicklung in der Schweiz

News

04.06.2019

regiosuisse: Bewährtes weiterentwickeln

In den vergangenen vier Jahren konnte sich regiosuisse als Drehscheibe für den Wissenstransfer und die Vernetzung in den Bereichen Regionalpolitik, Regionalentwicklung und kohärente Raumentwicklung weiter etablieren. Dies bestätigt eine externe Zwischenevaluation. Für die Zukunft empfehlen die Evaluatoren unter anderem, die Angebotspallette stärker zu fokussieren und die neuen digitalen Möglichkeiten gezielt für das Wissens- und Netzwerkmanagement zu nutzen. Die inhaltliche Ausweitung von regiosuisse auf das Thema der kohärenten Raumentwicklung beurteilen die Evaluatoren als wichtig und sinnvoll. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und das Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) haben deshalb beschlossen, dass regiosuisse das Wissensmanagement im Bereich der «Kohärenten Raumentwicklung» weiterhin unterstützen soll.
04.06.2019

Entrepreneurship im Tourismus

Unternehmertum fördern und die Chancen der Digitalisierung nutzen: Diese Ziele formuliert auch die Tourismusstrategie des Bundes. Im Auftrag des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) hat ein Expertenteam analysiert, welche Herausforderungen die Gründung von Unternehmen und technologieorientierten Start-ups im Tourismusbereich hemmen und wie solche Gründungen gezielt unterstützt werden können.
23.05.2019

Tourismus 2030: «Unterwegs mit smarten Assistenten»

Smarte Assistenten dürften den Tourismus in den kommenden zehn Jahren mindestens so prägen, wie es Smartphones in den vergangenen zehn Jahren getan haben. Dies zeigt eine Studie des Gottlieb Duttweiler Instituts.
17.05.2019

Wie sieht die Schweiz im Jahr 2040 aus?

In seinem am 17. Mai 2019 veröffentlichten Bericht «Megatrends und Raumentwicklung Schweiz» zeigt der Rat für Raumordnung (ROR), wie sich Megatrends auf die räumliche Entwicklung der Schweiz auswirken könnten. Er empfiehlt dem Bund, dem Siedlungswachstum mit urbaner Qualität zu begegnen und regionale Zentren zu stärken, die Mobilität mit digitalen Mitteln besser zu organisieren und Reallabors für zukunftsweisende Technologien zu fördern.
09.05.2019

Wie können Regionen eine kohärente Raumentwicklung erreichen?

Ziel einer kohärenten Raumentwicklung ist es, die räumliche Entwicklung ganzheitlich, inhaltlich abgestimmt und koordiniert anzugehen. Anstehende Herausforderungen sollen so einfacher bewältigt, Nutzungskonflikte minimiert und vorhandene Potenziale sowie mögliche Synergien besser ausgeschöpft werden. Zwei neue von regiosuisse publizierte Praxisbeispiele illustrieren, wie verschiedene Regionen dabei vorgehen und welche Rolle regionale Masterpläne, ansässige Unternehmen oder die grenz- und institutionsübergreifende Zusammenarbeit spielen können.
07.05.2019

«Nur mit der öffentlichen Hand allein funktioniert es nicht»

Welche Möglichkeiten eröffnet eine bewusstere Zusammenarbeit öffentlicher und privater Engagements in der Gemeinde-, Stadt- und Regionalentwicklung und wo stösst sie an Grenzen. Diese Fragen standen im Mittelpunkt des letztjährigen Eggiwiler Symposiums. Zur Diskussion stand damit nicht, ob private oder öffentliche Trägerschaften erfolgsversprechender arbeiten, sondern vielmehr, wie sich diese auf zielführende Weise den Ball zuspielen können, um die Regional-, Gemeinde- und Stadtentwicklung möglichst wirkungsvoll zu gestalten. Neben Fragen der Legitimation, der Kompetenzen, der Verantwortlichkeiten, der Finanzierung, des Umgangs mit Unsicherheit und der Risikobereitschaft wurde auch thematisiert, wie die Übergabe von Projekten von öffentlichen an private Trägerschaften und umgekehrt erfolgreich bewerkstelligt werden kann. regiosuisse hat Jürg Inderbitzin getroffen (Vorsitzender des OK Eggiwiler Symposium) und mit ihm über die heutige Regionalentwicklung sowie über die Potenziale der verschiedenen Trägerschaften gesprochen.
01.05.2019

Modellvorhaben Nachhaltige Raumentwicklung: Die neue Ausschreibung ist gestartet!

Wie wir mit den wachsenden Ansprüchen an die Räume in der Schweiz umgehen sollen, ist eine wichtige Frage für die Entwicklung unseres Landes. Um darauf Antworten geben zu können, braucht es neben bewährten Instrumenten auch neue Ideen, innovative Modelle sowie neue Formen der Zusammenarbeit. Deshalb unterstützt der Bund erneut Modellvorhaben, bei denen Quartiere, Gemeinden, Städte, Agglomerationen, Regionen und Kantone innovative Ansätze zur nachhaltigen Raumentwicklung erproben können.
18.04.2019

Ein animierter Kurzfilm erklärt «Innenentwicklung» – ohne Worte

Das Thema Innenentwicklung ist nicht ganz einfach und prägnant zu erläutern. Eine Projektgruppe ist nun der Frage nachgegangen, wie dieses sperrige Thema radikal vereinfacht, witzig, wortlos und in kurzer Zeit dargestellt werden könnte. Entstanden ist ein aufschlussreicher und unterhaltsamer Animationsfilm: «Planos a la playa», finanziert vom Raumplanungsverband EspaceSuisse und von der FSU Mittelland im Rahmen des «Impuls Innenentwicklung». Der vierminütige Kurzfilm setzt das Thema metaphorisch anhand eines Strands um.
11.04.2019

Damian Jerjen wird neuer Direktor von EspaceSuisse

Der Vorstand des Schweizer Raumplanungsverbands EspaceSuisse hat den Walliser Kantonsplaner und Ökonomen Damian Jerjen per 1. Dezember 2019 zum neuen Direktor gewählt. Jerjen tritt in die Fussstapfen des langjährigen Direktors Lukas Bühlmann, der beruflich kürzertreten wird. In der Raumplanung steht die Umsetzung des revidierten Raumplanungsgesetzes (RPG) auf Ebene der Gemeinden an. Sie werden ihre Siedlungen nach innen verdichten und RPG-konforme Planungen erstellen müssen.