Vorlesungen und Seminare im Bereich Regionalentwicklung und Tourismus

Zielgruppe

Voraussetzung für den Besuch von Veranstaltungen im Bereich von Regionalentwicklung und Tourismus ist das abgeschlossene Einführungsstudium der Wirtschaftswissenschaft. Generell stehen die Veranstaltungen der Universität Bern allen an Schweizer Universitäten immatrikulierten Studierenden offen. Ob die am «Departement Volkswirtschaft» erworbenen Punkte an das eigene Studium angerechnet werden können, liegt im Ermessen der Heimfakultät und kann von der «Volkswirtschaft Universität Bern» nicht beeinflusst werden.

Ziele

Das neue Masterprogramm zielt darauf ab, Kompetenz in der auf wissenschaftlichen Methoden basierenden Analyse angewandter, ökonomischer Fragen zu vermitteln. 

Die Spezialisierungsmöglichkeit ermöglicht einer angewandten Analyse in Fragen der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Neben volkswirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen werden hier insbesondere auch wirtschaftsgeographische Ansätze vermittelt. Studierende können deshalb im Rahmen dieses Masters eine im Abschlusszeugnis besonders vermerkte, interdisziplinäre Vertiefung in «Regional Economic Development» wählen.

Inhalte

  • Verschiedene Aspekte der wirtschaftlichen Entwicklung
  • Tourismus
  • Wirtschaftspolitik
  • Empirische Methoden

Aufbau

Bachelorstufe: Studium der Volkswirtschaft als Major oder Minor

Veranstaltungen mit einem Public Economics und Tourismusbezug:

Seminare Bachelor: Das Wirtschaftswachstum der Schweiz seit 1850, Erlebnisökonomie im Schweizer Tourismus, Wirtschaftspolitik I

VL Bachelor: Einführung Tourismusökonomie, Steuerpolitik, Economics and Politics

Auf Masterstufe wird seit 2013 ein neuer spezialisierter Masterstudiengang «Applied Economic Analysis» mit einer Spezialisierungsmöglichkeit in «Regional Economic Development» angeboten.

ECTS-Credits

3 - 6 pro Kurs

Zertifizierung

Bachelor und/oder Master in Volkswirtschaft

Terminart
Studiengang
Terminort
Bern
Veranstalter
Universität Bern - Department Volkswirtschaftslehre
Kontakt
Prof. Aymo Brunetti
Artikel teilen