La plate-forme du développement régional en Suisse

Öko-Projekt Nordbünden

Nach ökologischen Kriterien entsteht ein regionaler, geschlossener Wirtschaftskreislauf. Das heisst: Ökologische Produkte werden in der Region hergestellt, verarbeitet, vermarktet und konsumiert. Zu diesem Zweck werden Unternehmen zertifiziert, die sich zur ökologischen Betriebsführung und zur Abnahme ökologisch hergestellter Produkte verpflichten. In weiteren Projektschritten soll die Idee des regionalen Wirtschaftskreislaufes auf den ganzen Kanton ausgedehnt werden. Auch die Transportlogistik ist nach ökologischen Kriterien zu organisieren.

Auswirkungen des Projekts

... auf den Arbeitsmarkt

Weil die Wertschöpfung in der Region bleibt, werden Arbeitsplätze erhalten oder geschaffen. Um der Abwanderung entgegenzuwirken, soll insbesondere die Qualität der Arbeitsplätze (abwechslungsreichere Arbeit) gesteigert werden.

... auf die regionale Wirtschaftsstruktur

Es wird eine neuer Wirtschaftskreislauf aufgebaut, von dem zunächst nur die Landwirtschaft und der Tourismus betroffen sind. Längerfristig, wenn vermehrt Zulieferfirmen zertifiziert sind, sollen aber praktisch alle Branchen am Projekt teilhaben können.

Zertifizierte Betriebe können sich auf dem Markt ökologisch profilieren.

... auf die Umwelt

Ökologisch hergestellte Produkte werden möglichst nah am Produktionsort verwendet, wodurch sich die Transporte zwangsläufig vermindern. Niedrigerer Energieverbrauch und geringere Luftbelastung sind die Folge.

Die Förderung der ökologischen Produktion im primären Wirtschaftssektor beeinflusst die Landschaft direkt: Extensive Nutzung und Bewirtschaftung sonst brachliegender Flächen sind nur zwei Beispiele dafür.

Trägerschaft

Verein Ökomarkt (VÖM) Graubünden sowie verschiedene regionale Organisationen und Ämter

Objectifs et impact attendu

  • Wertschöpfung erhöhen und damit Arbeitsplätze in der Region erhalten und neue schaffen
  • Nachfrage nach ökologisch hergestellten Produkten stärken
  • Umweltbelastung vermindern
  • Tourismus fördern
  • Abwanderung vermindern
  • Landschaft erhalten
  • Selbstbewusstsein der Region fördern

Activités

Zunächst wird die Nachfrage des Gastgewerbes (später auch des Detailhandels) nach regionalen, ökologisch hergestellten Produkten gefördert. Hotels, die sich zur Abnahme der entsprechenden Produkte verpflichten, werden nach einem detaillierten Kriterienkatalog mit einem speziellen Öko-Label ausgezeichnet. Hersteller und Produkte erhalten ebenfalls Öko-Zertifikate oder -Deklarationen, um den Kreislauf qualitativ hochwertiger Produkte zu schliessen. Schritt für Schritt sollen weitere Branchen in den Öko-Produkte-Kreislauf einbezogen werden.

Acteurs impliqués

  • kurzfristig: Landwirtschaft und Tourismus
  • mittelfristig: praktisch alle in der Region angesiedelten Branchen 
Canton
Grisons
Thème
Économie agricole
Autres thèmes
Tourisme
Programme
Regio Plus
Durée du projet
01.01.1997 - 31.12.1998
Coût
CHF 802'000.–
Contact
Christoph Jaag
Hof de Planis
7226 Stels
Suisse
Grisons
+41 81 328 11 49
Regio Plus était le programme qui a précédé la Nouvelle politique régionale (NPR). Il s’agissait d’un programme d’impulsion destiné à soutenir les mutations structurelles dans l’espace rural. Il a été en vigueur de 1997 à 2007.
Partager l'article