La plate-forme du développement régional en Suisse

GRETA - Near-surface Geothermal Resources in the Territory of the Alpine Space

Das Projekt GRETA hat zum Ziel, die Nutzung der oberflächennahen Geothermie und Energiespeicherung im Alpenraum länderübergreifend voranzubringen, bisher nicht bekannte oder ausgeschöpfte Potentiale zu bewerten, und Instrumente zu einer vereinfachten Planung zu liefern. Die Universität Basel wird in diesem Projekt Arbeiten mit den anderen Partnern und der Pilotregion Davos durchführen. Das Projekt GRETA ist von nationaler strategischer Bedeutung und wird deshalb im Rahmen der NRP unterstützt. Das Projekt trägt zu den Zielen der Energiestrategie 2050 bei, insbesondere zum Ziel der Produktionssteigerung von Elektrizität aus neuartigen erneuerbaren Energiequellen. Das Bundesamt für Energie (BFE) ist Beobachter im Projekt und wird die Ergebnisse an alle Kantonen weiterleiten.

Canton
Argovie
Appenzell Rhodes-Extérieures
Appenzell Rhodes-Intérieures
Bâle-Campagne
Bâle-Ville
Berne
Fribourg
Genève
Glaris
Grisons
Jura
Lucerne
Neuchâtel
Nidwald
Obwald
Schaffhouse
Schwytz
Soleure
Saint-Gall
Tessin
Thurgovie
Uri
Vaud
Valais
Zoug
Zurich
Thème
Autres thèmes
etudes de faisabilité, concepts de développement, stratégies
Programme
Interreg
Durée du projet
16.12.2015 - 15.12.2018
Instrument de financement
à fonds perdu
Coût
CHF 292'470.-
Soutien Confédération
CHF 120'000.-
Coûts totaux UE
€ 2'308'233.-
Les buts stratégiques et les thèmes prioritaires mis en œuvre dans le cadre de la NPR varient selon le canton et la région et sont déterminants pour savoir si un projet peut bénéficier du soutien financier de la NPR.
Partager l'article